Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2543
Verpackungen müssen neu gedacht werden

Papierpreiserhöhungen und Bio-Plastik-Täuschung

Umweltfreundliche Verpackungen, Becher und Behälter aus Pappe, Holz und Glas. © Julia_Sudnitskaya / Getty Images / iStock
Der Verpackungsmarkt ist in einem raschen Wandel begriffen. Steigende Preise für Papier und Holz, hohe Energiekosten, Umweltanforderungen und neue Gesetze verändern die Branche. FUCHSBRIEFE stellen Ihnen die neuesten Trends vor.

Die Holzpreise steigen - die Papierindustrie gibt das in der nächsten Preisrunde mit großen Sprüngen weiter. Jetzt ist Mitsubishi-Papier am Zug. Aufgrund höheren Kosten - insbesondere in den Bereichen Zellstoff, Chemie und Fracht - zieht Mitsubishi HiTec Paper die Preisschraube für alle Spezialpapiere an. Ab dem 1. Juli 2022 kostet das gesamte Sortiment an gestrichenen Spezialpapieren (thermoscript, jetscript, giroform, supercote, barricote) weltweit 12% mehr.

Verpackungs-Alternative Bio-Plastik ist Verbrauchertäuschung

Derweil suchen viele Unternehmen nach Alternativen und greifen dabei vermehr zu Bio-Plastik. Dass sogenanntes Bio-Plastik eine Mogelpackung ist, wissen FUCHSBRIEFE-Leser schon (FB vom 04.04.2022). Unsere Einschätzung wird jetzt vom Arbeitskreis Abfall und Rohstoffe des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gestützt. Der sieht Bio-Plastik klar als Verbrauchertäuschung an. Es habe keinen ökologischen Mehrwert und solle insbesondere im Verpackungsbereich vermieden werden. Anders als das Bio-Label nahelege, habe Plastik aus nachwachsenden Rohstoffen nichts mit Bio-Lebensmitteln zu tun und weise keine bessere Ökobilanz auf als herkömmliche Kunststoffe. Ein ausführliches Paper dazu finden Sie hier: https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/bio-kunststoffe/

Eine interessante Alternative zu Papier - wenn auch nur in kleinem Maßstab - haben wir in der Schweiz entdeckt. In Biel haben zwei Jungunternehmerinnen Notizbücher aus diversen Pflanzen hergestellt. Sie fertigen die Buchdeckel in Handarbeit aus Pflanzenresten von Ananas, Weintrauben und Kakteen. Getestet wurden auch Reste von Äpfeln, Trauben, Kaffee, Kork und Pilzen. Eine kleine Buchbinderei in Bern war bereit, die Idee zu begleiten. Über 1.000 edle und zugleich nachhaltigere Notizbücher wurden bisher via Online-Shop und einzelne Papeterien verkauft. Die Büchlein eigenen sich z. B. als Firmenpräsent und lassen sich mit Logo versehen (mehr Infos: https://ju-moment.ch/)

Erinnerung: LUCID!

Am 1. Juli 2022 treten Änderungen des Verpackungsgesetzes in Kraft. Erstinverkehrbringer aller Arten von mit Ware befüllten Verpackungen (einschließlich Transportverpackungen sowie Rücknahme- und/oder pfandpflichtige Verpackungen) müssen sich registrieren und Angaben zu ihren genutzten Verpackungen machen. Neu ist auch die Pflicht zur Registrierung für Letztvertreiber von befüllten Serviceverpackungen, selbst wenn sie diese Verpackungen vollständig systembeteiligt erwerben (mehr Infos unter: https://lucid.verpackungsregister.org)

Fazit: Die anziehenden Papierpreise und rechtlichen Rahmenbedingungen setzen die Unternehmen weiter unter Druck. Die Suche nach Alternativen ist wichtig, aber auch, nicht über jedes Stöckchen zu springen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang