Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2916
Der große Emerging Markets Wutanfall bleibt diesmal aus

Politik und Wirtschaft bei Standortwahl kombiniert betrachten

Der große Emerging Markets Wutanfall bleibt diesmal aus. Copyright: Pexels
Taper Tantrum – zu deutsch großer Wutanfall – das war die Reaktion zahlreicher Emerging Markets im Jahr 2013 auf die Ankündigung der Fed ihre Anleihe-Käufe zu reduzieren. Nun kündigt die US-Notenbank erneut an, ihr Ankaufvolumen zu reduzieren. Wir sagen, welche Schwellenländer für Investments besonders spannend sind - und von welchen Anleger lieber die Finger lassen.

Wer auf der Suche nach attraktiven Anlageregionen bei Schwellenländern ist, sollte wirtschaftliche und politische Aspekte kombiniert betrachten. Die gute Nachricht für Anleger ist, dass die Emerging Markets Anlegern heute grosso modo wirtschaftlich mehr Sicherheit bieten als 2013. 

US-Notenbank Fed löste 2013 den großen Wutanfall aus

Das Datum markiert den letzten sogenannten „großen Wutanfall“. Ausgelöst durch die Ankündigung der US-Notenbank Fed ihre Anleihekäufe zu reduzieren und dem damit verbundenen Aufwertungsdruck des US-Dollars, werteten damals zahlreiche EM-Währungen der Reihe nach ab. Nach den neusten Ankündigungen der Fed (vgl. Kap vom 19.08.2021) gibt es Befürchtungen, dass sich die Abwertungs-Kaskaden von 2013 wiederholen könnten.

Laut Euler Hermes ist das allerdings unwahrscheinlich. Der Kreditversicherer verweist in einem Research auf die niedrigeren Leistungsbilanzdefizite der Schwellenländer und das nachhaltige Kreditwachstum. Auch, dass zahlreiche Währungen bereits im Jahr 2020 gegenüber dem Dollar abwerteten, begrenzt nun weiteres Negativ-Potenzial. Analysten sehen zudem auch den aktuellen Inflationsanstieg als wenig kritisch. Laut der Investmentgesellschaft Franklin Templeton sollte dieser zum Jahresende sich dem 10-Jahres Durchschnitt wieder angenähert haben.

Gruppe von Ländern mit erhöhten Risiken

Allerdings gibt es Länder, auf die das nicht zutrifft. Das sind laut Euler Hermes: die Türkei, Ukraine, Chile, Kenia, Argentinien, Nigeria und Südafrika. In diesen Ländern übersteigen die in den nächsten 12 Monaten fälligen Auslandsschulden die offiziellen Devisenreserven deutlich. Investments sind hier nur etwas für extrem risikofreudige Anleger.

Gefahr geht allerdings auch für die wirtschaftlich stabilen Länder von Seiten der Politik aus. Korruption und Autoritarismus sind hier laut dem Flossbach von Storch Research Institute die großen Negativ-Treiber. Neben den von Euler Hermes aufgezählten risikoreichen Regionen lassen sich daher auch Rumänien, Ägypten, Kolumbien und Marokko hinzufügen. Wenig Korruption, mit guten Wachstumsaussichten und damit attraktiv für Investments sind laut FvS etwa Chile, Israel, Malaysia, Polen und Tschechien. Andere Staaten wie Bulgarien, China, Indien, Mexiko, die Philippinen, Russland oder Thailand weisen ebenfalls gute Wachstumsaussichten auf, sind aber auch mit höheren politischen Risiken verbunden.

Fazit: Es kommt durch die Ankündigung der Fed nicht zu einer Wiederholung des "großen Wutanfalls" von 2013. Anleger, die Wachstumsaussichten und politische Risiken miteinander kombinieren, finden gute Anlageregionen abseits des Mainstreams.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
  • Standortbedingungen verschlechtern sich rapide

Wie Deutschland seinen Wohlstand verspielt

Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe.
"Wohlstand für alle" - dieses Versprechen galt einmal. Denn vor zehn Jahren gab es einen Trendbruch. Um ihn zu drehen, braucht es laut FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann nicht immer mehr staatliche Eingriffe, sondern eine Besinnung auf marktwirtschaftliche Prinzipien.
  • Fuchs plus
  • Schock für die Beraterbranche

EU erwägt ein Provisionsverbot

© Pormezz / stock.adobe.com
Viele Berater erhalten für ihre Dienstleistungen und Vermittlungen eine Provision. Dem Gesetzgeber ist das ein Dorn im Auge, fürchtet er doch, dass es negative Auswirkungen auf Beratungsqualität und das Angebot für die Kunden haben könnte. Nun zittert die Branche aus Angst vor der EU.
Zum Seitenanfang