Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3798
Senat ohne Konzept

Berlin ist auf dem absteigenden Ast

Berlin wird für Investoren und Kulturtreibende zunehmend unattraktiver. Bildquelle: Pixabay
Der Verlust der Fashion Week ist ein Zeichen für größere Veränderungen in Berlin. Die Kreativen, die das Image der Stadt weltweit geprägt haben, ziehen weiter. Auch im Tourismus und bei den Startups: Wesentlichen Säulen der Berliner Wirtschaft droht Ungemach. Der Berliner Senat hat keine Ideen, wohin sich die Stadt entwickeln soll.

Das lange Zeit hippe Berlin sägt am Image-Ast auf dem es sitzt. Der Berliner Senat überschätzt die Anziehungskraft seiner Stadt. Und er tut viel dafür, dass diese Kraft immer weiter erlahmt.

Die negativen Nachrichten – gerade für das Klientel, das auch Geld in die Stadt bringt – häufen sich. Erst wird Google verprellt. Dann verabschiedet sich die Fashion Week aus der Hauptstadt. Sie wird im kommenden Jahr in Frankfurt stattfinden. Die rund um die Messe veranstalteten Modeevents „Premium“ und „Neonyt“ ziehen mit. Die Automesse mit Weltruf IAA zog von Frankfurt lieber nach München als nach Berlin.

Die Kreativen ziehen weiter

Es ist kaum zu übersehen: Die Kreativen, die den popkulturellen Weltruf der Stadt begründeten, ziehen weiter. In Städte, die noch günstige Räume bieten oder – noch wichtiger – in denen sie bei der Politik Gehör finden.

Einerseits sind auch in Berlin die Mieten in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen – und haben vor allem für junge Menschen, auch mit guter Ausbildung, den Zuzug erschwert. Andererseits werden Investoren durch die vor einem Jahr eingeführte Mietpreisbremse verprellt. Das würgt den Neubau ab und verschärft den Wohnungsmangel noch. Das riesige Tempelhofer Feld, eines der noch wenigen innenstadtnahen großflächig bebaubaren Areale, haben die Berliner zum Erholungsgebiet erklärt. Der Senat nickte ab. Gleichzeitig ist das Gejammer über mangelnden bezahlbaren Wohnraum groß.

Clubschließungen bedrohen Tourismus

Der Tourismus hat internationales Flair nach Berlin gebracht. Doch der innenstadtnahe und deshalb bei Reisenden äußerst beliebte Flughafen Tegel ist bereits geschlossen. Der BER muss seine Feuertaufe erst noch bestehen.

Ob sich der Tourismus von der Coronakrise erholen wird, ist äußerst unsicher. Im Moment sicht es nicht danach aus. Im April kam durch die Corona-Pandemie der Tourismus in Berlin fast vollständig zum Erliegen (Ankünfte: –95,6%, Übernachtungen: –94,6%). Er ist eine der wichtigsten Schlüsselbranchen in Berlin mit einem jährlichen Umsatz von 11,5 Mrd. Euro und einem Beschäftigungseffekt von 235.000 Vollzeitbeschäftigten.

Wirtschaftliche Erfolgsgeschichte

Viele der zumeist jungen Touristen kamen aus aller Welt nach Berlin, um in den zahlreichen Clubs zu feiern. Ein guter Teil der Clubs wird die als Corona-Schutzmaßnahmen verlangten Schließungen nicht überleben. Neue Clubs sind selten geworden, denn auch sie leiden unter den hohen Mieten.

Wirtschaftlich wurde in Berlin in den letzten Jahren zwar Erfolgsgeschichte geschrieben. Allerdings von einem niedrigen Niveau aus. 2004 erreichte die Arbeitslosigkeit in der Hauptstadt mit knapp über 20% ihren Rekordwert. Seither ist sie stetig gesunken, auf 7,9% im März diesen Jahres. Gleichzeitig stiegen die Durchschnittseinkommen der Erwerbstätigen und die Steuereinnahmen der Stadt stark an.

Wachstumstreiber Startups

Die Startups waren wesentliche Wachstumstreiber in den letzten 15 Jahren. Neben großen Unternehmen wie Zalando, Delivery Hero  oder Auto1 Group entstanden auch viele kleinere. Immerhin über 11% (3,5 Mrd. Euro) aller Startup-Finanzierungen europaweit flossen 2019 nach Berlin. Nur London konnte in Europa mehr Mittel anziehen. So ist ein Ökosystem für Gründer entstanden, wie es nur in wenigen Städten existiert.

Gründer trotz fehlender politischer Unterstützung erfolgreich

Schon seit Jahren zirkuliert unter den Gründern der Spruch, das Startup-Ökosystem sei nicht wegen der Politik erfolgreich, sondern trotz ihrer mangelnden Unterstützung. Die wesentliche Leistung des Senats war es, die Landes-Förderbank IBB 2004 zu verselbständigen. Sie hat seither einen starken Anteil an der Finanzierung von Startups.

Ungewisse Zukunft für die Gründer

Die Zukunft der Startups ist aber ungewiss. Werden sich nach der Coronakrise weiterhin Geldgeber finden? Wichtig ist dabei auch das Verhalten der großen Finanziers aus den USA. Sie haben den Erfolg größerer Startups erst möglich gemacht. Die Krise wird die Preise der US-Startups senken, so dass sie sich den Weg in die deutsche Hauptstadt sparen können. 

Fazit: Ob bei Wohnungspolitik, Kreativwirtschaft, den Clubs oder den Startups – die Politik versucht eher, die Veränderungen, denen die Stadt ausgesetzt ist, auszubremsen, statt ein Konzept für das Berlin der Zukunft zu entwickeln. Aber das ist schon lange – mindestens seit der Wende – Berlins Problem. Die Qualität der Politiker ist unterirdisch. Und derzeit erreicht sie einen Tiefpunkt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang