Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
971
Hoffen auf die Zeit nach Seehofer

Merkel will die Krise aussitzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist angezählt. Ihre Autorität in der Fraktion ist mit der Abwahl Volker Kauders sichtbar geschmälert. Jüngste Entscheidungen zeigen, dass sie ihr Gespür für Stimmungen zumindest zeitweise verloren hat. Die Presse macht Druck. Aber Druck erzeugt Gegendruck.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will bis zum Ende der Legislaturperiode durchhalten. Das wird aus der engeren Umgebung der Kanzlerin gestreut. Keine Kanzlerinnendämmerung. Zwar ist vor allem der mediale Gegenwind nach der Causa Maaßen und der Abwahl des Merkel-Vertrauten Volker Kauder als Fraktionschef heftig. Doch in der Unionsspitze setzt man auf Durchhalten, Aussitzen und den Tag nach der Bayern-Wahl.

Das Kalkül: Wenn CSU-Chef Horst Seehofer weg ist, kann man zur Sacharbeit zurückkehren. Die SPD macht keine Schwierigkeiten. Die Fraktion hat jetzt erst mal ihr Mütchen gekühlt. Der neue Fraktionschef Ralph Brinkhaus wird „seine Leute" gewiss nicht zur Revolte anstacheln. Das Publikum vergisst schnell. Und der allgemeine Druck von außen schweißt nach innen zusammen. Dann gilt es noch den Parteitag im Dezember in Hamburg zu überstehen. Danach ist der Sturm vorüber.

Zwar werden auch in der CDU Erinnerungen an den ewigen Kanzler Helmut Kohl wach. Er wurde am Ende aus dem Adenauerhaus verjagt, nach seiner krachenden Niederlage gegen Gerhard Schröder 1998. Aber: Kohl hatten die Wähler gründlich satt. Bei Merkel sei das (noch) nicht so, heißt es. Die Umfragewerte signalisierten weiterhin, dass ihr bundesweit kein Konkurrent das Wasser reichen könne. Weder in der CDU, noch in einer anderen Partei. Nicht zuletzt, und das ist vielleicht das stärkste Argument: In der CDU gibt es niemanden, der offen gegen Merkel als Parteichef kandidieren und den Kanzlersturz versuchen will. Allerdings: Bleiben die Christsozialen in Bayern unter 35% und verliert Volker Bouffier in Hessen das Ministerpräsidentenamt, ist auch Merkel nicht mehr zu halten, heißt es aus ihrer Umgebung.

Fazit: Geht Hessen für die CDU verloren, dann muss Merkel gehen. Aber so weit ist es noch nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang