Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1674
Hoffen auf die Zeit nach Seehofer

Merkel will die Krise aussitzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist angezählt. Ihre Autorität in der Fraktion ist mit der Abwahl Volker Kauders sichtbar geschmälert. Jüngste Entscheidungen zeigen, dass sie ihr Gespür für Stimmungen zumindest zeitweise verloren hat. Die Presse macht Druck. Aber Druck erzeugt Gegendruck.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will bis zum Ende der Legislaturperiode durchhalten. Das wird aus der engeren Umgebung der Kanzlerin gestreut. Keine Kanzlerinnendämmerung. Zwar ist vor allem der mediale Gegenwind nach der Causa Maaßen und der Abwahl des Merkel-Vertrauten Volker Kauder als Fraktionschef heftig. Doch in der Unionsspitze setzt man auf Durchhalten, Aussitzen und den Tag nach der Bayern-Wahl.

Das Kalkül: Wenn CSU-Chef Horst Seehofer weg ist, kann man zur Sacharbeit zurückkehren. Die SPD macht keine Schwierigkeiten. Die Fraktion hat jetzt erst mal ihr Mütchen gekühlt. Der neue Fraktionschef Ralph Brinkhaus wird „seine Leute" gewiss nicht zur Revolte anstacheln. Das Publikum vergisst schnell. Und der allgemeine Druck von außen schweißt nach innen zusammen. Dann gilt es noch den Parteitag im Dezember in Hamburg zu überstehen. Danach ist der Sturm vorüber.

Zwar werden auch in der CDU Erinnerungen an den ewigen Kanzler Helmut Kohl wach. Er wurde am Ende aus dem Adenauerhaus verjagt, nach seiner krachenden Niederlage gegen Gerhard Schröder 1998. Aber: Kohl hatten die Wähler gründlich satt. Bei Merkel sei das (noch) nicht so, heißt es. Die Umfragewerte signalisierten weiterhin, dass ihr bundesweit kein Konkurrent das Wasser reichen könne. Weder in der CDU, noch in einer anderen Partei. Nicht zuletzt, und das ist vielleicht das stärkste Argument: In der CDU gibt es niemanden, der offen gegen Merkel als Parteichef kandidieren und den Kanzlersturz versuchen will. Allerdings: Bleiben die Christsozialen in Bayern unter 35% und verliert Volker Bouffier in Hessen das Ministerpräsidentenamt, ist auch Merkel nicht mehr zu halten, heißt es aus ihrer Umgebung.

Fazit: Geht Hessen für die CDU verloren, dann muss Merkel gehen. Aber so weit ist es noch nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang