Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3751
Energieintensive verlassen Deutschland

Verlagerung der energieintensiven Industrien aus Deutschland läuft schon

Forschung © Cakeio / Getty Images / iStock
Die Chemieindustrie hat mit der Verlagerung ihrer energieintensiven Produktion aus Deutschland schon begonnen. Zunächst werden nur die Investitionen statt in Deutschland in anderen Ländern getätigt. Die Abwanderung energieintensiver Industrien wäre ein großer Verlust für Deutschland.

Die Chemieindustrie liefert einen weiteren Beleg für die massiv verschlechterten Standortbedingungen in Deutschland. Der Abzug der energieintensiven Industrien aus Deutschland hat bereits in relevantem Maßstab begonnen. Das zeigt eine Studie des Wirtschaftsprüfers und Beratungsunternehmen Deloitte unter europäischen Chemiemanagern. Eine große Mehrheit der Entscheider (81%) rechnet mit einer Verlagerung energieintensiver Produktion. Grund: Die Manager der Branche erwarten bis mindestens 2030 hohe Energiekosten.

Über die Hälfte verlagert Investitionen schon in andere Länder

Alarmierend: Über die Hälfte der befragten Manager (58%) lenken schon heute ihre Investitionen in andere Länder um. Das bevorzugte Zielland sind die USA. Dort sind die Stromkosten laut dem Chemieverband VCI etwa halb so hoch wie in Deutschland. Viele europäische Länder haben zwar niedrigere Strompreise als Deutschland, sie liegen aber immer noch deutlich über den Preisen in den USA (z.B. Frankreich Faktor 1,5). Wegen der geopolitischen Unsicherheiten ziehen die Chemiemanager China kaum als alternativen Standort in Betracht.  

Deutschland droht ein spürbarer Wohlstandsverlust

Deutschland geht ein hohes Risiko ein, in den nächsten Jahren einen spürbaren Wohlstandsverlust zu erleiden, wenn die energieintensiven Industrien weiter abwandern. Die gesamte Wertschöpfung der energieintensiven Industrien direkt und ihrer Zulieferer und Verarbeiter betrug in Deutschland 242 Mrd. Euro im Jahr 2022. Die direkte Wertschöpfung nur in den energieintensiven Industrien betrug 135 Mrd. Euro. Das zeigt eine Studie von IW Consult.

Chemie (53 Mrd. Euro) und Pharma (27 Mrd. Euro) sind die Schwergewichte der energieintensiven Industrien. Danach kommen die Glas- und Keramikindustrie (21 Mrd. Euro), Metall (21 Mrd. Euro) und die Papierindustrie (13 Mrd. Euro). Während die Chemie und Pharmaindustrie zumeist aus Großunternehmen besteht, die ihre Produktion verlagern können, wird es bei der Glas-, Metall- und Papierindustrie zu Insolvenzen und Werksschließungen kommen.  

Über 2 Mio. Arbeitsplätze hängen an den energieintensiven Industrien

Insgesamt 2,4 Mio. Arbeitsplätze hängen an den den energieintensiven Industrien, ihren Zulieferern und den weiterverarbeitenden Unternehmen. Das sind immerhin 5,3% aller Erwerbstätigen in Deutschland. Das ist ohnehin schon ein wesentlicher Anteil. Hinzu kommt, dass es vielfach sehr gute bezahlte Arbeitsplätze sind. Hier wird also viel Steuersubstrat und Kaufkraft generiert. Die Abwanderung der Industrien wird somit einen große Verlust hochwertiger Arbeitsplätze bedeuten - und hohe Sozialkosten nach sich ziehen. 

Fazit: Die energieintensiven Industrien schichten bei Investitionen um und verlagern zukünftige Wertschöpfung aus Deutschland heraus. Die Chemieindustrie ist dabei nur ein Vorreiter. Der Wohlstandshebel der Energie- und Umweltpolitik der Ampel ist sehr groß.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang