Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1742
EU | Italien

Fiskalpakt light

Italiens strahlender Wahlsieger Matteo Renzi will die europäischen Fiskalregeln lockern. So könnten die Euro-Staaten wieder mehr Geld für Investitionen in die Hand nehmen.
Ab dem 1. Juli wird Europa die selbstbewussteste Ratspräsidentschaft seit Langem erleben. Dann übernimmt Italien den EU-Ratsvorsitz – unter Führung von Ministerpräsident Matteo Renzi, dem großen Sieger der Europawahl. Seine Partito Democratico (PD) erreichte einen historischen Sieg: 40,8% der Stimmen hatten die italienischen Sozialisten noch nie in ihrer Geschichte erzielt. Damit hat Renzi die Legitimation, seine ambitionierten Reformpläne voranzubringen. Renzi war im Februar durch einen kaltschnäuzigen innerparteilichen Putsch gegen den damaligen Regierungschef Enrico Letta an die Macht gekommen. Das hat ihm nicht nur Freunde beschert – seine zahlreichen innerparteilichen Gegner sind durch das Ergebnis aber vorerst ruhiggestellt. Allerdings könnten die von Renzi angestrebten Arbeitsmarktreformen wichtige Verbündete der Sozialdemokraten – z. B. die Gewerkschaften – verärgern. Renzi braucht für seine Reformen Schützenhilfe aus Europa. Die Sparpolitik seiner Vorgänger kann Italiens neuer starker Mann nicht fortsetzen – Renzi weiß, dass Strukturreformen begleitet von staatlichen Sparmaßnahmen ökonomisch und politisch tödlich wären. Genau eine solche Politik schreibt ihm aber die europäische Schuldenbremse vor. Daher will Renzi die europäischen Fiskalregeln auflockern. Unterstützung wird Renzi dabei aus Frankreich bekommen. Denn auch wenn sich Frankreichs Präsident François Hollande in einer komplett anderen Situation befindet – er steht nach der Wahl mit dem Rücken zur Wand  – teilt er die italienischen Bedenken gegen den Fiskalpakt. Eine Änderung des Fiskalpaktes wird die italienisch-französische Allianz nicht durchbekommen. Dafür wäre eine Vertragsänderung nötig, die im Europäischen Rat einstimmig beschlossen werden müsste. Denkbar wären allerdings Anpassungen bei der Defizit-Berechnung, ein weiterer Aufschub beim Erreichen der Defizit-Ziele oder eine Belebung der Investitionen aus EU-Töpfen. Positiv aus Unternehmersicht wäre sicherlich, dass die Staaten wieder mehr Geld für Investitionen in die Hand nehmen könnten. Denn der Staatssektor verstärkt derzeit den gesamteuropäischen Investitionsstau weiter. Die staatlichen Nettoinvestitionen der Eurostaaten (Bruttoinvestitionen minus Abschreibungen) sind nach Berechnungen der Hans-Böckler-Stiftung 2013 erstmals negativ gewesen. Anstatt den notwendigen Schuldenabbau des Privatsektors abzufedern, verstärken die Staaten deren negative Effekte also sogar noch.

Fazit: Der Fiskalpakt wird nicht angetastet werden. Allerdings könnte seine praktische Anwendung gelockert werden. Dadurch könnte sich die staatliche Haushaltspolitik weniger dämpfend auf die Konjunktur in den Krisenländern auswirken. Andererseits birgt ein solcher „Fiskalpakt light“ die Gefahr, dass die Eurostaaten in den Folgejahren selbst bei anziehender Konjunktur die nötige Haushaltsdisziplin vermissen lassen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang