Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
984
Warum sich Protektionismus nicht mehr erfolgreich umsetzen lässt

Trumps Fehlkalkulation

Vielleicht meint es US-Präsident Donald Trump sogar gut, wenn er auf Protektionismus setzt, um Arbeitsplätze im Inland zu erhalten. Nur ist gut gemeint nicht gleich gut. Er erreicht das Gegenteil von dem, was er beabsichtigt.

Nur Dummheit kennt auch künftig keine Grenzen ... Donald Trump ärgert sich über „zu viele" deutsche Autos auf den Straßen New Yorks. Er meint Audi, BMW, Daimler und VW. Trump gibt sich so naiv, das Logo auf der Kühlerhaube für bare Münze zu nehmen. Was außer dem Logo ist noch „deutsch" an einem Auto, dass in den USA montiert wird aus Komponenten, die aus aller Welt ans Fließband in Chattanooga (VW), Spartanburg (BMW) oder Tuscaloosa (Daimler) geliefert werden? Tatsächlich sind hier die erfolgreichsten Auto-Exporteure der USA am Werk. Sie polieren die US-Handelsbilanz auf.

Die internationale Verflechtung der Produktion ist für erfolgreichen Protektionismus schon zu weit fortgeschritten. Die Voraussetzung fehlt: nationale Produkte. Nationale Volkswirtschaften konkurrieren nur noch um Anteile an den grenzüberschreitenden Wertschöpfungsketten. Die sind nur dann erfolgreich, wenn sie nicht an nationalen Grenzen blockiert werden. Wer sich dem Spiel entzieht, schadet allen, zuvorderst sich selbst. Er wird in der Folge durch Produktionsverlagerungen umgangen, wie Großbritannien gerade durch den Rückzug von Nissan und Honda erfährt.

Fazit: Der Protektionismus scheitert daran, dass nationale Grenzen die Spezialisierung und damit die nationale Wettbewerbsfähigkeit begrenzen. Das werden die USA und UK noch lernen, Pfund und Dollar werden das mit ausbaden müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gewitterwolken am Büroimmobilienmarkt

Marktentwicklung nach Corona auch für Wohnimmos relevant

Eigentümer von Büroimmobilien müssen kurzfristig mit geringeren Mieten rechnen. Allerdings wird das nicht lange andauern. Wohl schon 2022 wird sich der Markt stabilisieren. Damit rechnet die Branche. Auch die Finanzkrise 2008 lässt einen derartigen Verlauf erwarten.
  • Fuchs plus
  • Norwegen investiert in Öl-Exploration

Neue Vergaberunde für Bohr-Lizenzen

In Norwegen schwelte ein Streit über die künftige Ölförderung. Diese stand im Konflikt mit den ökologischen Zielen und Verpflichtungen des Landes. Nun hat die Regierung in Oslo über die Richtung entschieden.
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
Zum Seitenanfang