Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1203
Warum sich Protektionismus nicht mehr erfolgreich umsetzen lässt

Trumps Fehlkalkulation

Vielleicht meint es US-Präsident Donald Trump sogar gut, wenn er auf Protektionismus setzt, um Arbeitsplätze im Inland zu erhalten. Nur ist gut gemeint nicht gleich gut. Er erreicht das Gegenteil von dem, was er beabsichtigt.

Nur Dummheit kennt auch künftig keine Grenzen ... Donald Trump ärgert sich über „zu viele" deutsche Autos auf den Straßen New Yorks. Er meint Audi, BMW, Daimler und VW. Trump gibt sich so naiv, das Logo auf der Kühlerhaube für bare Münze zu nehmen. Was außer dem Logo ist noch „deutsch" an einem Auto, dass in den USA montiert wird aus Komponenten, die aus aller Welt ans Fließband in Chattanooga (VW), Spartanburg (BMW) oder Tuscaloosa (Daimler) geliefert werden? Tatsächlich sind hier die erfolgreichsten Auto-Exporteure der USA am Werk. Sie polieren die US-Handelsbilanz auf.

Die internationale Verflechtung der Produktion ist für erfolgreichen Protektionismus schon zu weit fortgeschritten. Die Voraussetzung fehlt: nationale Produkte. Nationale Volkswirtschaften konkurrieren nur noch um Anteile an den grenzüberschreitenden Wertschöpfungsketten. Die sind nur dann erfolgreich, wenn sie nicht an nationalen Grenzen blockiert werden. Wer sich dem Spiel entzieht, schadet allen, zuvorderst sich selbst. Er wird in der Folge durch Produktionsverlagerungen umgangen, wie Großbritannien gerade durch den Rückzug von Nissan und Honda erfährt.

Fazit: Der Protektionismus scheitert daran, dass nationale Grenzen die Spezialisierung und damit die nationale Wettbewerbsfähigkeit begrenzen. Das werden die USA und UK noch lernen, Pfund und Dollar werden das mit ausbaden müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang