Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
392
Debatte um Revisionsklausel im Koalitionsvertrag

Politische Sandkastenspiele in der Hauptstadt

Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD enthält eine Revisionsklausel. Zur Halbzeit der Legislaturperiode – im Herbst 2019 – hat die Große Koalition auf Drängen der SPD eine Zwischenbilanz vereinbart. Schon wird in der SPD die Fortdauer der GroKo infrage gestellt .

Pünktlich zum Jahrestag der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages (12.3.2018) wird in Berlin wird wieder laut über ein vorzeitiges Ende der GroKo geredet. Aber die Bedingungen für einen Wechsel in der Kanzlerschaft sind denkbar ungünstig. Abgesehen von technischen Schwierigkeiten im parlamentarischen Verfahren, gibt es niemanden unter den politischen Entscheidern in SPD und Union, der das Wagnis eingehen will.
Anlass für die Diskussion ist die im Koalitionsvertrag vereinbarte Revisionsklausel. Zur Halbzeit der Legislaturperiode – also im Herbst 2019 – wollen die drei Regierungsparteien CDU, CSU und SPD eine Zwischenbilanz erstellen. In der CDU spricht sich die konservativ-wirtschaftsliberale Werteunion dafür aus. Das aber verstärkt eher den Widerstand bei den anderen Unions-Flügeln. In der SPD nehmen den Ball vor allem Politiker aus der zweiten und dritten Reihe auf, insbesondere Großsprecher Kevin Kühnert von den Jusos, um für ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels (CDU) zu trommeln. Gleichzeitig tönen sie, auf keinen Fall CDU-Parteichefin Annegret Kramp Karrenbauer zur Kanzlerin wählen zu wollen.


Das heißt: Die SPD müsste die Koalition zu Fall bringen und auf Neuwahlen bestehen. Parteichefin Andrea Nahles und der selbsternannte Kanzlerkandidat Olaf Scholz sind strikt dagegen. Sie wissen, dass sie damit die Talfahrt der SPD bei 15% Wählerzustimmung eher beschleunigen würden. Außerdem gibt es für die Sozialdemokraten nicht viel zu meckern: Die Kanzlerin ist ihnen in so gut wie allen Belangen bisher entgegen gekommen. Die 19. Legislatur wird eindeutig von der Sozialpolitik dominiert.


Würde die SPD dennoch die GroKo verlassen, stünde für die Union noch einmal Jamaica zur Debatte. Denn würde AKK von Grünen und FDP gewählt, bräuchte es keine Neuwahlen. Die SPD könnte dann mit der Linken und der AfD Fundamentalopposition spielen.


Zwar spekuliert FDP-Parteichef Christian Lindner auf den Bruch der Koalition. Mit seiner europapolitischen Annäherung an die zentralistischen Vorstellungen von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron biedert er sich ebenso beim französischen Präsidenten wie den Grünen an und öffnet damit erneut die Tür für Jamaica. Allerdings entfernt er sich damit von der liberalen Grundhaltung, die bislang immer das Prinzip der in Europa betont hat. Es wird nicht mehr lange dauern bis Lindner Gegenwind aus den eigenen Reihen erfährt. Zudem positioniert sich die neue CDU-Parteichefin europapolitisch in Konkurrenz zu Macron. Sie fordert die Stärkung der Nationalstaaten.
In der CDU setzt sich AKK zwar vorsichtig von ihrer Förderin Angela Merkel ab. Sie nähert sich dazu dem Wirtschaftsflügel der Partei an. Zugleich gibt sie sich wertekonservativ. Aber den Sturz Merkels traut sie sich (bisher) nicht zu. Und Merkel selbst hat vor, bis zum Ende der Amtszeit durchzuhalten.


Die Grünen hadern wiederum mit dem politischen Schwenk der neuen CDU-Chefin. Sie wissen: Weder in der Asylpolitik, noch in der Sozialpolitik, noch in der Umweltpolitik (Auto) käme man mit der AKK-CDU auf einen Nenner.

Fazit

Auch in der aktuellen Debatte gilt: viel Rauch, wenig Feuer. Aber natürlich lähmt das die Regierungsarbeit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
  • Fuchs plus
  • Kapitaleinkünfte

Beim Veranlagungswahlrecht aufpassen

Sie haben die Wahl, Kapitaleinkünfte in der ESt-Erklärung anzugeben, die bereits der Kapitalertragsteuer unterlegen haben. Hier sollten Sie aber nicht zu lange zögern. Das Wahlrecht gilt zwar zeitlich unbefristet. Doch es gibt ein Aber …
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beim Soli-Zahlen sind nicht alle gleich

Bundesfinanzhof erlaubt Ungleichbehandlung

Nun sind wir auch beim Soli-Zahlen eine bunte Republik: Nicht nur, dass der Solidaritätszuschlag nur noch von den vermeintlich besonders starken Schultern aufgebracht wird - auch unter denen gibt es Unterschiede, die hinzunehmen sind. Sagen die obersten Finanzrichter Deutschlands.
  • Fuchs plus
  • Lloyds Bank zeigt auf, wie Banken künftig "nachhaltige Kredite" vergeben wollen

Schwere Zeiten für energiehungrige Unternehmen

Der Druck auf energieintensive Unternehmen und ihre Finanzierer steigt. Immer mehr Banken steigen daher auf grüne Geschäftsmodelle um. Für die Unternehmen hat das mittelfristig gravierende Folgen.
  • Fuchs plus
  • Optimierungsbedarf bei mobilen Geräten im Lager

Handhelds: Wer ist schuld an vielen Ausfällen?

Handhelds sind an sich eine gute Sache. Aber wer die kleinen mobile Geräte im Lager einsetzt, muss mit technischen Ausfällen rechnen. Davor warnt ausgerechnet ein Hersteller. Aber oft sind auch die Mitarbeiter schuld.
Zum Seitenanfang