Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2126
Vor allem zwei Länder treiben den Preis

Süße Perspektive für Anleger

Verschiede Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis verspürt Rückenwind. Gleich zwei wichtige Zucker-Nationen wirken aus ganz unterschiedlichen Gründen preistreibend auf den süßen Rohstoff. Die Frage ist nur, wie lange der Auftrieb anhält.

Der Zuckerpreis ist seit Anfang März wieder deutlich im Aufwind. Handelte der richtungsweisende Terminkontrakt auf den Agrar- und Energierohstoff vor rund vier Wochen noch bei Kursen um 17,60 US-Cent je Pfund, müssen inzwischen bereits wieder knapp 19,40 US-Cent je Pfund auf den Tisch gelegt werden. Binnen eines Monats hat sich Zucker damit um gut 10% verteuert. 

Die seit Ende November gültige Konsolidierungsphase hat der Zuckerpreis damit abgeschlossen. Aus technischer Sicht stehen die Chancen gut, dass der Zuckerpreis demnächst auch die 20-Cent-Marke knackt und seinen seit Mai 2020 bestehenden Aufwärtstrend fortsetzt. 

Preistreiber in Rio und Moskau

Auch fundamental spricht einiges für weiter steigende Kurse. Ein Faktor ist der deutlich gestiegene Ölpreis, denn damit steigt der Anreiz der Zuckermühlen in Brasilien, mehr Ethanol an Stelle von Zucker zu produzieren. Auch die merkliche Aufwertung des Brasilianischen Real seit einigen Wochen treibt die Preise. Dadurch verteuern sich die Exporte aus dem mit Abstand wichtigstem Zuckerexportland Brasilien. 

Daneben ist auf dem Zuckermarkt eine stark gestiegene Nachfrage aus Russland zu beobachten. Seit dem Einmarsch in die Ukraine und den daraufhin verhängten Sanktionen lagern russische Verbraucher zunehmend Zucker ein. Angaben zufolge sollen die Zuckerverkäufe in Russland seit Anfang März um das 6,5-fache gestiegen sein. Russland hat daraufhin bereits seine Zuckerexporte bis Ende August ausgesetzt und eine Importquote für die zollfreie Einfuhr von 300.000 Zucker eingeführt. Zwar möchte Russland die Fläche für den Zuckerrübenanbau in diesem Jahr um 70.000 auf 1,1 Mio. Hektar ausweiten. Doch bis es soweit ist, wird Russland weiter Zucker importieren müssen.

Fazit: Der Zuckerpreis hat seine Konsolidierung beendet. Die Chancen auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen gut. Mit einem ungehebelten Zucker-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJ8 5) können Anleger an steigenden Zuckerpreisen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang