Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1629
Buy the Dip

Rücksetzer konsequent zum Kauf nutzen

© picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose
Die Börsen haben einen schnellen Absturz erneut verhindert. Entwarnung sieht FUCHS-Kapital aber nicht. Die Risikoprämien von Aktien fallen, die von Anleihen steigen. Das verschiebt die Gewichtungen in der Portfoliostruktur. Zumal einiges dafür spricht, dass die US-Konjunktur ebenfalls bald in die Knie gehen dürfte.
Die Börsen haben eine heftige Jahresend-Korrektur zunächst abgewendet, aber eine Jahresendrallye ist auch noch keine ausgemachte Sache. Dafür sind die Unsicherheiten hinsichtlich der Konjunktur und Zinsentwicklung - voran in den USA - nach wie vor zu groß. 

Stabilität trotz Nahost-Krieg

Ein positives Zeichen ist die Stabilität der Börsen, die trotz des Kriegsausbruchs im Nahen Osten nicht substanziell eingeknickt sind. Nicht einmal der stark gestiegene Ölpreis hat die Finanzmärkte verunsichert. Überraschend ist auch, dass der US-Dollar angesichts der politisch-militärischen Krise nicht nach oben gesprungen ist. Lediglich der Goldpreis hat erwartungsgemäß reagiert und ist kräftig gestiegen.  

Die US-Notenbank hat darüber hinaus angedeutet, dass das Zinsniveau angesichts des steilen Renditeanstiegs vorläufig gerechtfertigt ist. Eine Entwarnung, dass es mit den Zinsen nicht weiter aufwärts geht, ist das aber nicht. Klar ist zumindest: Im November werden die US-Zinsen nicht verändert. Für Dezember rechnen immerhin 26% der Marktteilnehmer mit einem weiteren Zinsschritt nach oben. 

US-Konjunktur stark - noch

Noch ist die US-Konjunktur stark. Das verdeutlicht vor allem der vorigen Freitag veröffentlichte Arbeitsmarktbericht. Fast eine halbe Million Stellen wurden neu geschaffen, von Rezession ist keine Spur. 

Die US-Konjunktur wird sich aber absehbar abkühlen. Denn die fiskalischen Stimuli der US-Regierung werden nachlassen. "Seit dem Frühjahr 2022 hat die Biden-Administration einen Fiskalstimulus im Äquivalent von fast 5% des BIP auf den Weg gebracht", so Schulte. Das hat die negativen Effekte der höheren Zinsen deutlich abgemildert. In den kommenden Monaten wird der Effekt aber auslaufen.

Fed hofft auf die Rezession

Das ist Wasser auf die Mühlen der Notenbanker. Die hoffen auf eine konjunkturelle Beruhigung und damit verbunden einen (hoffentlich) ebenfalls nachlassenden Inflationsdruck. Aus dem Schneider sind die US-Geldhüter auf der Zinsseite aber noch nicht. Denn die hohen Rohstoffpreise werden mögliche Inflationsrückgänge durch die Nachfrageseite ausbremsen.  

Die Chancen für eine weiche Landung der US-Konjunktur sind gering. Diese Einschätzung teilt auch Eckhard Schulte von MainSky Asset Management. Schulte verweist vor allem auf den realen Rückgang des globalen Handels um 3% seit Anfang 2023. "Das ging historisch bisher immer mit einer US-Rezession einher."  
Fazit: Die Börsen halten sich und bestätigen die jüngsten Unterstützungsniveaus. Eine Jahresendrallye bleibt damit möglich. Aber die Risikoprämien für Aktien fallen und die für Anleihen steigen. Zum Jahresende steht die Börse damit auf tönernen Füßen. Wir bleiben dabei: Neue Käufe nur an vorherigen Tiefs, wenn die Börsen auf Tauchstation gehen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang