Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1318
Börseneinschätzung vom 29. August 2019

Anfang der Weihnachtsrally

Anfang der Weihnachtsrally — Ende August?! Ja tatsächlich! Politisch sind gerade allerhand Entspannungsignale zu verzeichnen. Auch wenn die Börsen volatil sind rechnen wir damit, dass allmählich die Angst von den Aktienmärkten verschwinden wird. Nicht zuletzt, weil uns ein vermeintlicher Alarmindikator mittlerweile als Fehlsignal erscheint.

Die Aufwärtskorrektur nimmt Fahrt auf. Dow Jones und DAX haben die langfristigen Aufwärtstrends nahezu punktgenau bestätigt. Nun stehen beide Indizes vor kurzfristigen charttechnischen Hürden bei 11.850 im DAX und bei etwa 26.500 im Dow.

Politische Börsen stehen auf tönernen Füßen

Getrieben werden die Aktienbörsen erneut von politischen Nachrichten. Zu Wochenbeginn standen die Börsen durch schärfere Töne im Handelsstreit zwischen den USA und China noch massiv unter Druck. Nun rennen sie nach diversen Entspannungssignalen, die erneut in Richtung Kooperation deuten, wieder nach oben.

Das politische Getwittere bleibt aktuell der wichtigste Impulsgeber. Sie jagen die Märkte von einer in die andere Richtung. Die täglichen Kursschwankungen sind dabei durchaus beachtlich, aber nur gut von Tradern und taktisch nutzbar (z. B. mit gehebelten ETF, vlg. Fuchs-Depot).

Ist die Kurve nur schein-invers?

Das vielfach diskutierte Warnsignal der inversen US-Zinskurve ist vermutlich ein Fehlsignal. Zwar hat eine solche Zinsstruktur in der Vergangenheit ziemlich verlässlich Rezessionen angezeigt – mit einem Vorlauf von sechs bis neun Monaten. Die US-Rezession wäre damit auf Mitte/Ende 2020 terminiert, genau zu den US-Präsidentschaftswahlen.

Aber es gibt eine historische Besonderheit, die anders ist, als in früheren Situationen. Die billionenschweren Anleihenkäufe der Notenbanken verzerren die langfristigen Zinsen massiv nach unten. Über den Leitzins steuern die Geldhüter die Zinssätze am kurzen Ende der Laufzeit. Hier ist die Entwicklung normal. Im Zuge des US-Konjunkturaufschwungs hat die Fed begonnen, die Leitzinsen anzuheben. Die Zinsen am kurzen Ende sind wie üblich relativ direkt gestiegen. Am langen Ende wurden die Renditen trotz der reduzierten Anleihenkäufe aber weiter am Boden gehalten. Jedenfalls haben sie keine konjunkturell angemessene und historisch übliche Aufwärtsdynamik entwickelt.

Die Notenbanken haben das Bild verzerrt

Diese Verzerrung hält nun an. Mit Blick auf eine Konjunkturabkühlung gehen die Langfristzinsen nun zurück – allerdings von einem finanzpolitisch nach unten gedrückten Niveau. Zwar hat die Fed den Leitzins ebenfalls gesenkt, aber nur geringfügig (und aus Konjunktursicht durchaus zweifelhaft, vgl. FK vom 01.08.).

Ohne die Anleihenkäufe der Notenbanken wären die Renditen viel höher. Sie würden nun zwar sinken, aber wahrscheinlich wäre in einem unbeeinflussten Markt die Zinsstruktur heute gar nicht invers. Es ist anzunehmen, dass die Markteingriffe der Notenbanken ein Fehlsignal in der Zinskurve ausgelöst haben. Die Redewendung „Diesmal ist alles anders" ging bisher noch jedem Crash voraus. Aber einen solchen Markteingriff hat es bisher nie gegeben. Und kein Experte konnte uns bisher erklären, wo der Langfristzins ohne Anleihenkäufe der Notenbanken gelegen hätte.

Fazit: Stimmt unsere These, dann werden die Aktienbörsen weiter klettern. Dafür spricht auch, dass unter den Anlegern noch immer Angst dominiert. Die aktuelle Bestätigung der langfristigen Trends ist wie üblich volatil. Per Dezember sehen wir vermutlich gerade den Auftakt zur Weihnachtsrally.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang