Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1535
Produktcheck

Berenberg Sustainable EM Bonds

Nachhaltige Fonds erfreuen sich bei Anlegern immer größerer Beliebtheit. Kaum verwunderlich, dass Berenberg, die älteste Privatbank des Landes, auch einen Fonds aufgestellt hat, der sich auf nachhaltig wirtschaftende Unternehmen in Schwellenländern konzentriert.

Das Interesse an nachhaltigen Investments wächst seit Jahren. Per Ende 2016 waren im deutschsprachigen Raum (DACH-Region) knapp 420 Mrd. Euro in nachhaltige Geldanlagen investiert. Gegenüber dem Vorjahr ist der Markt damit um 29% gewachsen.

Vor allem Investmentfonds werden in diesem Segment immer beliebter. Hier kletterte das Anlagevermögen um mehr als 40% von 63,7 auf knapp 90 Mrd. Euro. Die meisten dieser Fonds investieren in Aktien oder Anleihen nachhaltig wirtschaftender Unternehmen.

Nachhaltigkeit und Schwellenländer im Fokus

Berenberg bietet Anlegern nun eine neue Möglichkeit, nach nachhaltigen Kriterien in Anleihen aus Schwellenländern zu investieren. Der Berenberg Sustainable EM Bonds Fund richtet sich an sicherheitsorientierte Privatanleger oder auch institutionelle Investoren wie Kirchen oder Stiftungen, die Anlagen suchen, die stabile, regelmäßige Erträge ermöglichen und zudem unterdurchschnittliche Risiken aufweisen. Ausgewählte Anleihen aufstrebender Schwellenländer können diese Anforderung erfüllen. Anleihen bonitätsstarker Industrieländer bieten wegen des anhaltenden Niedrigzinsumfelds dagegen schon seit längerem keine attraktive Rendite mehr.

Der Berenberg Sustainable EM Bonds Fund soll mit einem klaren Nachhaltigkeits-Fokus investieren und angemessene und stetige Erträge aus Schwellenländer-Anleihen erwirtschaften. Der von Frederic Waterstraat gemanagte Fonds wurde am 31.01.2018 aufgelegt und steht seit knapp einem Monat auch als Privatanleger-Tranche (ISIN: LU 172 542 930 9) zur Verfügung.

Auswahlkriterien für ethisch vertretbares Portfolio

Die Anlagestrategie zielt darauf ab, das Verhältnis zwischen Rendite und Risiko gegenüber traditionellen Schwellenländer-Anleihe-Fonds zu verbessern. Das Investmentteam hat für die Auswahl der Einzeltitel rund 40 Grenzwerte und Ausschlusskriterien definiert. So wird in Anleihen autoritär geführter Länder, die internationale Menschenrechts- und Umweltvereinbarungen nicht anerkennen, nicht investiert. Auch Anleihen von Unternehmen, die sich einer verantwortungsvollen Unternehmensführung entziehen oder in umstrittenen Geschäftsfeldern (z.B. Produktion von Landminen) aktiv sind, stehen auf der Ausschluss-Liste. Außerdem werden die Anleihen nach einem Best-in-Class-Ansatz bewertet. Hierbei berücksichtigen die Fondsmanager neben Bonitäts- auch dezidierte Nachhaltigkeitsratings, um Staaten und Unternehmen nach ökologischen, sozialen und ethischen Gesichtspunkten einzustufen. Eine eingehende Analyse der Fundamentaldaten rundet den Auswahlprozess ab. Geeignete Staats- und Unternehmensanleihen durchlaufen zusätzlich den quantitativen Emerging-Markets-Bonds-Selektionsprozess, den der Vermögensverwalter bereits seit Oktober 2010 in einem Publikumsfonds (Berenberg Emerging Markets Bond Selection) anbietet. In diesem Prozess kommen neben einer systematischen Portfolioausrichtung auf Basis einer Marktumfeldanalyse auch die bewährte quantitative Einzeltitelselektion und ein konsequentes Risikomanagement zum Tragen.

Unanfällig für Wechselkursschwankungen

Im Ergebnis entsteht ein regional und sektoral breit diversifiziertes Bondportfolio aus Emerging-Markets-Anleihen. Rund drei Viertel des Fondsportfolios ist in Staatsanleihen investiert, etwa ein Viertel in Unternehmens- und Bankanleihen. Die im Schnitt „BBB" (lower medium grade) gearteten Papiere erwirtschaften bei einer Laufzeit von durchschnittlich sechseinhalb Jahren eine Rendite von gut vier Prozent. Da so gut wie alle Anleihen (aktuell 99,61%) in Euro nominieren, spielen Wechselkursveränderungen bei der künftigen Wertentwicklung keine Rolle.

Der Berenberg Sustainable EM Bonds Fund (Privatanlegertranche) kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00 Prozent direkt über die KVG geordert werden. Ein Börsenhandel der Fondsanteile ist bislang nicht vorgesehen. Die laufenden Kosten (TER) liegen bei rund 1,19 % p.a. (geschätzt).

ka171207_5

i

avesco Sustainable Hidden Champions Equity (R)

 

Auflagedatum: 31.01.18

Stärken-Schwächen-Profil

  • + bewährter Auswahlprozess (bereits seit 2010 im Berenberg Emerging Markets Bonds Selection erprobt)

FUCHS-Bewertung AAAAA

Bewertungsfazit: Das Anlagekonzept des Berenberg Sustainable EM Bonds Fund gefällt uns gut. Wer nachhaltige Investments im Bereich Emerging Markets Anleihen sucht, findet hier eine entsprechende Anlagelösung. Ein Manko sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten. Diese dürften jedoch mit steigenden Mittelzuflüssen sinken. Eine Rendite-Risiko-Betrachtung ist angesichts der jungen Fondshistorie leider noch nicht möglich.

 

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 21,2 Mio. EUR

  • + Konzentration auf höher verzinste EM-Anleihen

Gesamtkostenquote (TER): 1,19 % (geschätzt)

  • - vergleichsweise hohe laufende Kosten

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • - kein Börsenhandel der Fondsanteile

Anlagestrategie: Rentenfonds mit Fokus auf EM-Bonds unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien

  • +  

Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre)

  • -  

Fazit: Mit dem Berenberg Sustainable EM Bonds Fund erhalten nun auch private Anleger Zugang zu Investments in Emerging Markets Anleihen, die nach Nachhaltigkeitskriterien ausgewählt werden. Der Fonds eignet sich als ertragreiche Beimischung in einem langfristig ausgerichteten Anlagedepot.

Falls Sie Interesse an einem anderen nachhaltigen Fonds haben, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel "avesco Sustainable Hidden Champions Equity (R)" vom 26.04.2018.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
  • Was bedacht werden sollte, bevor man in Thüringen zu Neuwahlen drängt

Fragen an die demokratischen Parteien

Die Fuchs-Redaktion hinterfragt die Debatte nach der Wahl in Thüringen. Copyright: Picture Alliance
Es war von niemandem außerhalb Erfurts erwartet worden, dass der Landesvorsitzende der FDP, der nur soeben in den Landtag gekommen ist, Ministerpräsident des Freistaates wird. Da er offenbar mit Stimmen der AfD gewählt wurde – die Wahl war geheim – fordert das politische Establishment in Berlin und vor allem im Westen, alles rückgängig zu machen und zu Neuwahlen zu schreiten. Aber wäre das wirklich klug?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Außenhandel gibt noch Impulse

Die konjunkturelle Last zieht den Euro runter

Es macht gerade nicht viel Freude, auf die Konjunkturdaten Europas zu blicken. Das wird die Geldpolitiker in Frankfurt in ihrem Kurs bestärken. Der Euro ist der Leidtragende.
  • Fuchs plus
  • Digitale Identität zur digitalen Währung

Die Zukunft des Bezahlens

Wenn von Kyptowährungen die Rede ist, ist man schnell bei kriminellen Vergehen und Anonymität. Doch das ist Unsinn. Digitales Geld wird ebenfalls eine Identitätsprüfung kennen.
  • Fuchs plus
  • Verhandlungen über das EU-Budget

Der Euro in schwierigem politischem Fahrwasser

Der Etat-Entwurf der EU dürfte den Visegrad-Staaten so gar nicht gefallen. Copyright: Picture Alliance
Die Verhandlungen über das EU-Budget für die kommenden fünf Jahre werden indirekt auch zu Verhandlungen über den Euro. Denn beim Geld hören bekanntlich Freundschaften auf – und latente Feindschaften vertiefen sich. Der Riss, der schon jetzt durch die EU geht, könnte sich schnell verbreitern und vertiefen.
Zum Seitenanfang