Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1537
Börseneinschätzung vom 23. Januar 2020

Korrektur-Potenzial wird ausgelotet

Je höher man klettert, desto dünner wird die Luft. Diese alte Bergweisheit trifft auch auf die Börsen zu. Der DAX hat jüngst ein neues Allzeithoch erreicht. Die Gefahr einer größeren Korrektur ist zum greifen nahe. Anleger sollten vorsichtig sein mit Investments. Eine andere chancenreichere Möglichkeit ist das Bespielen von Spezialthemen. Doch chancenreicher meint an den Börsen auch immer mehr Risiko.

Der DAX markiert bei 13.640 Punkten ein neues Allzeithoch – und macht prompt kehrt. Die Sorgen vor der neuen Lungenkrankheit in China und viel mehr noch vor einer Eskalation eines Handelsstreits zwischen den USA und Europa bremst den DAX sofort wieder aus.

Auch in den USA atmen die Aktienmärkte einmal kurz durch. Bislang haben sie ihre Klettertour aber nur kurzzeitig unterbrochen. Der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Aber es ist schon auffällig, dass insbesondere Anstiege im Nasdaq 100 (+20% seit Oktober) und im S&P 500 immer steiler werden. Beide Indizes haben sich auch deutlich von der langfristigen Trendline entfernt.

Die 200-Tagelinie als Indikator nutzen

Wer wie wir an die 200-Tagelinie als Indikator für den Börsentrend glaubt, wird auf dem aktuellen Niveau nur noch ausgewählte Aktien kaufen. Denn eine technische Korrektur ist eigentlich überfällig. Zumindest haben die Kurse rein technisch betrachtet nur noch begrenztes Potenzial nach oben. Das entsteht erst wieder, wenn die 200-Tagelinie wieder von unten an die aktuellen Notierungen herangelaufen ist. Im Dow verläuft diese Unterstützung aktuell bei etwa 28.200 Punkten, im S&P 500 bei 3.212 Zählern. Der langfristige Aufwärtstrend im DAX verläuft etwa bei 12.555 Punkten.

Die Märkte haben also einiges an Korrektur-Potenzial. Angesichts der nach unten getaxten Erwartungen für das Wachstum der Weltwirtschaft im Jahr 2020 halten wir es für wahrscheinlich, dass dieses Potenzial an den Aktienbörsen nun einmal ausgetestet wird. Der aktuelle CEO-Survey zeigt an, dass ein Großteil (53%) der 1.581 befragten CEOs global tätiger Unternehmen mit einer konjunkturellen Verlangsamung rechnen. Die Stimmung der befragten Top-Manager ist damit so schlecht, wie seit 2009 nicht mehr. Die Umfrage wird inzwischen zum 23. Mal durchgeführt und hat sich in der Vergangenheit als recht verlässlicher Konjunkturindikator erwiesen. Erneut untermauert wird der maue Ausblick durch den Ölpreis, der weiter nachgibt.

Spezialthema Wasserstoff – schon überhyped?

Ein Hype-Thema sind aktuell Wasserstoff-Aktien. Etliche Titel der Branchen stiegen in den vergangenen Wochen sehr steil an. Kurstreiber ist das weltweite Fokussieren auf eine möglichst CO2-freie Wirtschaft. Auch das Umsteuern der institutionellen Anleger und der politische Druck in Richtung Nachhaltigkeit (Stichwort „Green Deal") schieben das Thema an.

Wir haben diesen Sektor schon vor drei Jahren in den Fokus genommen und Ihnen aussichtsreiche Titel vorgestellt. Angesichts des aktuellen Booms widmen wir uns heute wieder dem Sektor. Langfristig wird Wasserstoff eine größere Bedeutung im Mobilitäts-, Wärme-, Kälte- und Strommarkt erlangen. Einige Aktien könnten sich binnen einer Dekade so entwickeln wie Amazon, Google oder Netflix. Kurzfristig allerdings ist der Hype übertrieben. Investments sind daher gut abzuwägen. Mit unserem aktuellen Schwerpunkt wollen wir dabei helfen.

Fazit: Die Aufwärtstrends sind intakt. Die Luft an den neuen Hochs wird aber so dünn wie auf dem K2 in über 8.000 Metern Höhe. Ein technischer Kursrückgang in Richtung der langfristigen Aufwärtstrends wird wahrscheinlicher und ist eine willkommene Gelegenheit, neue Aktienpositionen aufzubauen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang