Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1471
Börseneinschätzung vom 30. Januar 2020

Korrektur zum Einstieg nutzen

Die Weltkonjunktur steht schon seit längerem auf wackligen Füßen. So wackelig, dass eine neuaufgetauchte Krankheit schonmal für heftige Kursausschläge sorgen kann. Parallel zu den fallenden Aktien-Börsen, steigen zwei andere Assetklassen an. Anleger warten etwas ab und überlegen sich besonnen die nächsten Schritte.

Die Aktienmärkte stecken sich gerade mit dem Corona-Virus an. Einerseits ist die in China bereits seit Dezember wütende Krankheit ein guter Anlass für Investoren, Gewinne „vom Tisch" zu nehmen. Auf der anderen Seite sind die Risiken einer Ansteckung der globalen Wirtschaft nicht unerheblich – wenn das Virus nicht binnen kurzer Zeit eingehegt wird.

Märkte stecken sich beim Virus an

Das Virus beginnt bereits auf die Realwirtschaft auszustrahlen. Erste Firmen reagieren, stoppen Flüge nach China, andere haben Geschäftsreisen ins Reich der Mitte per sofort untersagt. Auch die Abriegelung der Provinz Wuhan (45 Mio. Einwohner) und möglicherweise eine Ausweitung solcher Maßnahmen auf andere Provinzen oder gar Länder kann derzeit niemand ausschließen. Die ziemlich besorgte Weltgesundheitsorganisation wird heute (Donnerstag) Position beziehen und eventuell Maßnahmen vorschlagen.

Angesichts der wackeligen Konjunktur kann der Virus die Weltwirtschaft noch kräftig anstecken. Der Ölpreis signalisiert mit weiter fallenden Kursen bereits länger wachsende Konjunktur-Skepsis. Auf der anderen Seite sind Aktien von Unternehmen begehrt, die Güter herstellen, die bei einer Pandemie gefragt sind. Viele explosionsartige Kursentwicklungen (insbes. in Japan) sind völlig übertrieben. Der Corona-Virus lenkt den Blick aber auf einige Spezialisten, die auch langfristig erfolgreich sein werden. Darum nehmen wir diese heute in den Fokus (siehe Artikel).

Sichere Häfen und beunruhigende Nachrichten

Parallel zu den wachsenden Corona-Fallzahlen steigen nun die Kurse von Gold und – etwas ungewöhnlich – parallel dazu der des US-Dollar. Auch die Notierungen des Franken und des Yen legen zu. Hier zeigt sich klar, dass Investoren gerade sichere Häfen anlaufen (Mehr dazu lesen Sie immer freitags in FUCHS-Devisen).

Parallel dazu verteilt der US-Notenbank-Präsident gerade keine Beruhigungspillen. Jerome Powell meldete sich zu Wort und bedeutete den Märkten, dass „Aktien momentan etwas teuer" seien. Im Kern überrascht uns die Aussage nicht, wohl aber das Timing. Einerseits haben die US-Börsen nach guten Zahlen von Apple gerade neue Hochs markiert. Auf der anderen Seite ist die Unsicherheit wegen der Folgen des Corona-Virus sehr hoch. Aus unserer Sicht wächst darum das Risiko, dass die Aktienmärkte noch weiter abtauchen werden.

Vorwärts, es geht weiter herunter

Die Börsen werden ihr Korrekturpotenzial darum weiter ausloten (FK vom 23.1.). Wir richten uns auf einen Rückgang im DAX bis in die Region um 12.900 Punkte ein. Das ist unsere erste Linie für neue Käufe. Die zweite Einstiegs-Ebene verläuft bei 12.400 Zählern. Auch die US-Börsen müssen jetzt zeigen, dass die steilen Aufwärtstrends noch intakt sind. Wir erwarten, dass dort die Käufer spätestens bei 27.500 Punkten zurückkommen. Denn Liquidität ist weiter reichlich vorhanden und bei Anleihen gibt es keine den Risiken angemessenen Renditen. Aktien bleiben darum alternativlos.

Fazit: Die Börsen sind weiter im Korrekturmodus. Der Rückgang dürfte sich noch etwas fortsetzen. Das Abwärtspotenzial halten wir für überschaubar. Das wird Anlegern Chancen bieten, in ausgewählte Papiere und Märkte (über ETF) einzusteigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang