Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1621
Lateinamerika kämpft mit frostigen Wetterkapriolen

Zuckerernte leidet unter ungewöhnlicher Kälte

Zuckerernte leidet unter ungewöhnlicher Kälte. Im Bild Zuckerrohr. Copyright: Pexels
Während vor allem Nordamerika mit Hitze und Trockenheit kämpft, ist es in Lateinamerika überraschend frostig. Dem Zuckerrohr gefällt das gar nicht - und den Bauern dementsprechend auch nicht. Das wird den Preis nicht unberührt lassen.

Nach einem monatelangen Zick-Zack-Kurs haben die Zuckernotierungen wieder ihren Aufwärtskurs gefunden. Seit Ende April schwankte der Preis des süßen Rohstoffs richtungslos zwischen rund 16,60 und 18,00 US-Cents je Pfund. Ende Juli konnte sich der Zuckerpreis kurzzeitig nach oben absetzen und kletterte bis etwa 18,83 US-Cent je Pfund. Der aktuelle Rücksetzer auf die 18-Cent-Marke (Ausbruchsniveau) bietet nun wieder eine gute Einstiegsmöglichkeit für trendfolgende Anleger.

Gestützt wird der Aufwärtstrend von einem ausgedünnten Zuckerangebot. Denn der Frost in Brasilien (siehe FD vom 23.07.21) hat nicht nur Kaffee, sondern auch das noch auf dem Feld stehende Zuckerrohr getroffen. Zwar läuft die Verarbeitung hier bereits seit April, doch ein Teil der brasilianischen Zuckerrohrernte wird in diesem Jahr ausfallen.

Marktbeobachter revidieren Ernteprognosen nach unten

Die Marktexperten des Handelshauses StoneX haben daher ihre Schätzung für die Zuckerproduktion in der Hauptanbauregion Center-South um gut eine Million auf 34,6 Millionen Tonnen reduziert. Dies sind rund 10% weniger als im – allerdings rekordhohen – Vorjahr. Laut der Zuckerindustrievereinigung Unica sind seit Saisonbeginn bis Mitte Juli bereits gut 7%  weniger Zucker produziert worden, als im gleichen Vorjahreszeitraum. Einer der weltgrößten Zuckerhändler schätzt indes die Produktion sogar nur auf 28 Millionen Tonnen – rund zehn Millionen Tonnen niedriger als im Vorjahr und die kleinste Menge seit mindestens einem Jahrzehnt.

Aus technischer Sicht kommt einem nachhaltigen Anstieg des Zuckerpreises über die Marke von 18 US-Cent je Pfund eine große Bedeutung bei. Gelingt es dem Zuckerpreis nachhaltig, sich über dieses Level abzusetzen, liegen weitere markante Widerstände erst bei rund 19,20 US-Cent je Pfund.

Fazit: Der aktuelle Kursrücksetzer auf das Ausbruchsniveau um 18 US-Cent je Pfund bietet nun eine gute Einstiegsgelegenheit in den Aufwärtstrend bei Zucker.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Zucker-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJ8 5) können Anleger an steigenden Zuckerpreisen partizipieren.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang