Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2039
Fed deutet Märkten neue Zins-Realität an

Zwei Szenarien für die Börse

© Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Die Fed hat die Zinsen unverändert gelassen - genau das hatten die Märkte erwartet. Allerdings hatten sie sich etwas mehr Klarheit über den weiteren geldpolitischen Kurs erhofft. Die haben sie von der Fed nicht erhalten. Stattdessen müssen sich Anleger nun mit zwei Szenarien auseinandersetzen.
Die Börsen beginnen zu realisieren, was wir schon lange prognostizieren: Es wird so bald keine Zinssenkungen in den USA geben. Das ist die Kernbotschaft, die gestern von der US-Notenbank an die Finanzmärkte gesendet wurde. Erwartungsgemäß hat die Fed den Leitzins unverändert belassen. Zugleich hat die Notenbank die Hoffnungen der Händler auf bald wieder sinkende Leitzinsen etwas zerstreut. 

Der Konjunkturausblick für die USA ist weiter robust. Vor allem die Verweise auf die Konsumausgaben und den Arbeitsmarkt haben viele Beobachter überrascht. Insgesamt liegt das Wachstum des US-BIP noch immer über den Erwartungen der Notenbanker. Das spricht auch weiterhin nicht für einen schnellen Rücklauf der Inflation - und deckt sich mit dem jüngsten Anstieg der Rate.

Fed kauft sich Zeit und hofft

Die Fed hat sich somit wie erwartet Zeit gekauft, um "die weitere Entwicklung und das Einsetzen der Wirkung der bisherigen Zinsschritte" abzuwarten. Das Lavieren der Fed könnte für die Märkte aber zu einem Problem werden. Denn die Geldhüter haben keine klare Entwicklung vor Augen. 

Es gibt jetzt zwei Szenarien. Entweder, die US-Wirtschaft hält sich halbwegs robust, was die US-Notenbank erreichen möchte. Dann werden aber auch der Arbeitsmarkt und die Nachfrage nicht deutlich nachlassen, die Inflation wird hoch bleiben. Die Notenbank wird die Zinsen dann länger hoch halten müssen. Für Aktien wäre das ein Umfeld, in dem wenig Phantasie entsteht, in dem die Bewertungen aber noch halbwegs gerechtfertigt sind. 

Zwei Szenarien für die Börse

Das zweite Szenario ist das Abrutschen der US-Wirtschaft in eine kräftige Rezession. Dazu könnte es kommen, wenn es in den kommenden Monaten doch noch zu einem Zinsschock in den USA kommt, weil sich die Bremswirkung der gestiegenen Zinsen in der US-Wirtschaft zügig ausbreiten. Die Fed möchte das zwar vermeiden, verwies aber auch auf die sinkenden Unternehmensinvestitionen. Auch den Hypothekenmarkt und die hohen Kreditkartenschulden sollten Anleger im Blick bleiben. Steigende Ausfallraten wären ein Alarmsignal.

Rutscht die US-Wirtschaft in eine Rezession, dann wird das der Börse gar nicht schmecken. Denn dann schnurren die Unternehmensgewinne zusammen - und Aktien sind umgekehrt plötzlich teuer. Natürlich werden sich dann wieder alle Augen auf die Notenbank richten. Die Erwartung wird wachsen, dass die Geldhüter dann zügig die Zinsen senken sollten. 

Inflation bleibt in beiden Szenarien hartnäckig

Wir sind aber auch für diese Erwartung noch skeptisch. Denn die Rohstoffpreise werden in den kommenden Monaten eher robust sein. Der Ölpreis klettert bereits wieder in Richtung 100 US-Dollar je Fass. Selbst in einer Rezession wird die Fed also zögerlich agieren. Die Erwartung aus dem Juni, dass die Fed die Zinsen im nächsten Jahr um 100 Basispunkte reduzieren könnte, sind bereits auf 50 Basispunkte zusammengeschmolzen. 

Fazit: Die Finanzmärkte kommen in der neuen Zins-Welt an. Der Realitäts-Check zeigt, dass die Zinsen länger höher bleiben werden. Diese Erkenntnis wird den Bullen, die bald auf neue billige Liquidität hoffen, die Aktienlaune absehbar verderben. Das Potenzial für Kursgewinne bleibt begrenzt, die Rückschlagrisiken wachsen, Agilität ist Trumpf.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang