Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2054
Russland reduziert Gaslieferung

Berlin ruft Alarmstufe des Notfallplans Gas aus

Pipeline mit Hahn und Aufschrift EU und Russia. © Dragan Mihajlovic / Getty Images / iStock
Heute hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) die Alarmstufe im Notfallplan Gas ausgerufen. Gas ist nun ein "knappes Gut". Noch im Juli soll das Gas-Auktionsmodell an den Start gehen und finanzielle Anreize für Unternehmen zum Gassparen bieten.

Russland hat die Gaslieferung über Nord Stream 1 reduziert. Aktuell ist die Pipeline nur noch zu 40% ausgelastet. Zwar sind die Speicher in Deutschland mit 58,38% besser gefüllt als noch im vergangenen Jahr. Doch mit der Reduktion der Lieferungen kann das Ziel, die Speicher bis Dezember auf 90% zu füllen, nicht ohne zusätzliche Maßnahmen erreicht werden.

Im Juli soll das Gas-Auktionsmodell der Bundesnetzagentur und der Trading Hub Europe an den Start gehen. Die Unternehmen hätten in den vergangenen Monaten ihren Gasverbrauch bereits um 8% gesenkt. Mit dem Modell soll die Industrie bei Ihren Bemühungen finanziell unterstützt werden, so Habeck.

Energiesicherungsgesetz

Der §24 des Energiesicherungsgesetzes tritt vorerst nicht in Kraft. Dieses würde es Energieversorgern erlauben, alle Gaspreise für Verbraucher anzupassen. Damit es im Notfall schnell geht, genügt ein Benachrichtigungsvorlauf von einer Woche. Hintergrund des Gesetzes ist, Energieversorger vor einer Pleite zu bewahren. Die könnte eintreten, wenn sie weiterhin an die niedrigen Preise aus Altvertägen gebunden sind, Gas aber selber teuer einkaufen müssen (FB vom 4.11.21).

Das Ausrufen der Alarmstufe reicht für das in Kraft treten des Paragraphs 24 nicht aus. Zusätzlich muss die Bundesnetzagentur eine erhebliche Reduktion der Gesamtgasimportmenge feststellen. Erst nachdem diese Feststellung im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, dürfen die Energieversorger handeln. 

Hinweis: 

Bereiten Sie sich strategisch auf den Worst Case vor. Leitfragen, wie Sie den Gasverbrauch reduzieren können, haben wir Ihnen schon an die Hand gegeben (FB vom 9.05.).

Fazit: Das Risiko wächst, dass die Bundesregierung auch die dritte Stufe des Gas-Notfallplans ausrufen wird. Dann wird Gas für Industrie und Unternehmen reduziert. Erneut kritischer wird es spätestens ab 11. Juli. Dann ist eine routinemäßige Wartung an Nordstream 1 geplant.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang