Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2286
Russland reduziert Gaslieferung

Berlin ruft Alarmstufe des Notfallplans Gas aus

Pipeline mit Hahn und Aufschrift EU und Russia. © Dragan Mihajlovic / Getty Images / iStock
Heute hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) die Alarmstufe im Notfallplan Gas ausgerufen. Gas ist nun ein "knappes Gut". Noch im Juli soll das Gas-Auktionsmodell an den Start gehen und finanzielle Anreize für Unternehmen zum Gassparen bieten.

Russland hat die Gaslieferung über Nord Stream 1 reduziert. Aktuell ist die Pipeline nur noch zu 40% ausgelastet. Zwar sind die Speicher in Deutschland mit 58,38% besser gefüllt als noch im vergangenen Jahr. Doch mit der Reduktion der Lieferungen kann das Ziel, die Speicher bis Dezember auf 90% zu füllen, nicht ohne zusätzliche Maßnahmen erreicht werden.

Im Juli soll das Gas-Auktionsmodell der Bundesnetzagentur und der Trading Hub Europe an den Start gehen. Die Unternehmen hätten in den vergangenen Monaten ihren Gasverbrauch bereits um 8% gesenkt. Mit dem Modell soll die Industrie bei Ihren Bemühungen finanziell unterstützt werden, so Habeck.

Energiesicherungsgesetz

Der §24 des Energiesicherungsgesetzes tritt vorerst nicht in Kraft. Dieses würde es Energieversorgern erlauben, alle Gaspreise für Verbraucher anzupassen. Damit es im Notfall schnell geht, genügt ein Benachrichtigungsvorlauf von einer Woche. Hintergrund des Gesetzes ist, Energieversorger vor einer Pleite zu bewahren. Die könnte eintreten, wenn sie weiterhin an die niedrigen Preise aus Altvertägen gebunden sind, Gas aber selber teuer einkaufen müssen (FB vom 4.11.21).

Das Ausrufen der Alarmstufe reicht für das in Kraft treten des Paragraphs 24 nicht aus. Zusätzlich muss die Bundesnetzagentur eine erhebliche Reduktion der Gesamtgasimportmenge feststellen. Erst nachdem diese Feststellung im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, dürfen die Energieversorger handeln. 

Hinweis: 

Bereiten Sie sich strategisch auf den Worst Case vor. Leitfragen, wie Sie den Gasverbrauch reduzieren können, haben wir Ihnen schon an die Hand gegeben (FB vom 9.05.).

Fazit: Das Risiko wächst, dass die Bundesregierung auch die dritte Stufe des Gas-Notfallplans ausrufen wird. Dann wird Gas für Industrie und Unternehmen reduziert. Erneut kritischer wird es spätestens ab 11. Juli. Dann ist eine routinemäßige Wartung an Nordstream 1 geplant.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang