Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1941
„Ist mir zu teuer und der Nutzen zu klein“

Einzelhandel und KI fremdeln

Symbolfoto Künstliche Intelligenz. Copyright: Pixabay
Die Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, durch die smarte Datenaufbereitung Unternehmen viel Arbeit abzunehmen. Eine aktuelle Erhebung zeigt jedoch, dass es im Einzelhandel vor allem zwei Gründe gibt, weshalb KI nicht zur Anwendung kommt.

Künstliche Intelligenz (KI) ist zu teuer, ihr Nutzen für den Einzelhandel ungewiss oder noch zu klein. Das sind zwei zentrale Botschaften, die wir aus einer Unternehmens-Befragung des Handelsverband Deutschland (HDE) ziehen. Etwa 50% der Befragten gaben dem HDE diese Antwort.

Immerhin: Die Bereitschaft KI im Handel zu nutzen, steigt. Im Jahr 2021 nutzen bereits 10,6% der Handelsunternehmen KI in einzelnen Bereichen (2019: 6,1%). 14,6% der Unternehmen nutzen KI noch nicht, planen es aber (2019: 13%).

Ein enttäuschtes Drittel

Bei 29% der Unternehmen, die bereits KI verwenden, fällt die Qualität der Anwendungen zum Teil deutlich geringer aus als geplant. Das heißt, dass die KI-Anwendungen hier nicht zu den gewünschten Verbesserungen bzw. Ergebnissen führen. Diese Zahlen sollten vor allem für die Bereitsteller und Programmierer von KI-Lösungen alarmierend sein. Bei ca. einen Drittel der Kunden bleiben sie hinter den Erwartungen zurück.

Die Anwendungsmöglichkeiten von KI sind grundsätzlich groß. Der Hauptgedanke dahinter ist immer Prozesse effizienter zu gestalten. Auch im Hinblick auf den Fachkräftemangel kann KI Abhilfe schaffen. Mit KI lässt sich das Produktsortiment kundenoptimierter gestalten, der Auftritt in den Online-Medien verbessern, die Inventur automatisieren, der Energieverbrauch steuern. Eine Übersicht über weitere Anwendungsbeispiele finden Sie z.B. auf der Website des HDE. Auch FUCHSBRIEFE informieren Sie regelmäßig über aussichtsreiche neue KI-Anwendungen (vgl. z.B. FB 28.10.21).

Förderungs-Boost durch die Ampel?

Gute Nachrichten: Die Kosten-Hürde wird in Zukunft spürbar sinken. Dafür spricht einerseits die (wenn auch schleppende) zunehmende Anwendung von KI. Zum anderen ist der Zeitpunkt der HDE-Erhebung nicht zufällig gewählt. Die Ampel-Parteien verhandeln derzeit ihr Regierungsprogramm für die nächsten vier Jahre – da kommt ein Zwischenruf des Branchen-Verbands nicht von Ungefähr.

Im Sondierungspapier finden sich bereits verheißungsvolle Formulierungen. „Wir streben einen besseren Zugang zu Daten an, insbesondere um StartUps sowie KMU neue innovative Geschäftsmodelle in der Digitalisierung zu ermöglichen“, heißt es da. Umgesetzt werden könnte das mittels eines geforderten „Zukunftsfonds“. Staatliche Förderprogramme sollten im Bereich KI also möglich sein.

Vorgehen zur Implementierung von KI-Anwendungen

Für die Anwendung von KI im Unternehmen, empfiehlt sich ein strukturiertes Vorgehen. Das könnte folgendermaßen aussehen:

  1. Machen Sie eine Bedarfsanalyse. Wo könnte Ihnen KI im operativen Geschäft Arbeit abnehmen? Welche Bereiche könnten einen Effizienz-Boost gebrauchen?
  2. Suchen Sie sich geeignete Anbieter. Dabei können Ihnen auch einschlägige Branchen-Verbände behilflich sein. Es empfiehlt sich Angebote von mindestens drei Dienstleistern einzuholen.
  3. Achten Sie nicht nur auf die Investitionskosten, sondern auch auf die fortlaufenden Kosten für Betreuung und Wartung. Führen Sie eine Kosten-Nutzen-Analyse durch.
  4. Welche verbindlichen Versprechen kann Ihnen der Dienstleister zum Effekt der Anwendung geben? Legen Sie ihn darauf fest, um nicht zum „enttäuschten Drittel“ der HDE-Umfrage zu gehören.
  5. Können Kunden-Rezensionen die Glaubwürdigkeit und Qualität des Anbieters bezeugen?
  6. Kann er Ihnen einen verbindlichen Zeitplan zur Umsetzung Ihres Projekts geben? Gibt es Regressansprüche bei Verzug? 

Fazit: Im Bereich KI ist noch viel Luft nach oben. Sie wird aber wichtiger, schon allein weil es für Unternehmen schwieriger wird, qualifiziertes Personal anzuwerben.

Hinweis: Eine Übersicht über weitere Anwendungsbeispiele finden Sie auf der Website des HDE. Auch FUCHSBRIEFE informieren Sie regelmäßig über aussichtsreiche neue KI-Anwendungen (vgl. z.B. FB 28.10.21). Das mögliche Vorgehen zur Implementierung von KI-Anwendungen skizzieren wird in der Online-Fassung des Artikels.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EY: Viele deutsche Unternehmer sind optimistisch

Mittelständler richten sich in der Krise neu aus

Personen stehen in einer modernen Fabrik © Daniel Ingold / Westend61 / picture alliance
Die deutsche Wirtschaft steckt in einer Krise, aber die große Mehrzahl der deutschen Geschäftsführer ist optimistisch. Der Grund für diesen Optimismus: Die Krise zwingt die Unternehmen zu Rationalisierungen, Strategie-Anpassungen und Investitionen. Das ist das Fundament für den nächsten Aufschwung.
  • Fuchs plus
  • Accor-Chef ist "glückselig" im Sportsommer

Accor-Aktie schwingt sich auf

Hotel © MayR / stock.adobe.com
Hotelketten werden von der EM profitieren. Für Accor spricht insbesondere, dass sich das Geschäft der Gruppe überaus stark entwickelt. Jetzt expandiert das Unternehmen noch mit einer neuen Marke.
  • Fuchs plus
  • Chip-Produktion kann ferngesteuert deaktiviert werden

„Killer Switch“ für ASML-Maschinen

Manager mit Tablet checkt Aufträge vor einer Lagerhalle © TMLsPhotoG / stock.adobe.com
Je mehr sich der Konflikt um Taiwan zuspitzt, desto mehr macht sich die Sorge darüber breit, was mit der Halbleiterproduktion auf der Insel Taiwan passiert, wenn es zu einem Krieg zwischen China und Taiwan kommen sollte. Schließlich werden auf Taiwan die überwiegende Mehrheit der fortschrittlichsten Halbleiter der Welt hergestellt. Jetzt bestätigte der wichtigste Lieferant von Chipmaschinen, dass er einen Killer-Switch für die ferngesteuerte Abschaltung installiert hat.
Zum Seitenanfang