Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4536
Wie sich Unternehmen auf die Folgen der Erderwärmung vorbereiten können

Risikomanagement des Klimawandels

Das Coverbild der BIZ-Studie The green swan von Januar 2020. © BIZ
Die Bank der Notenbanken (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ) befasst sich in einer Studie mit den ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen und den weiteren Folgen für die Stabilität des Finanzsystems. Die Studie enthält zahlreiche Anregungen für Unternehmen, Risiken und Chancen besser abzuschätzen und konkrete Maßnahmen einzuleiten. Auch bisher wenig betrachtete Risikofelder nimmt die BIZ in den Blick.

Unternehmen sollten sich verstärkt mit den Risikopotentialen des „Klimawandels“ für ihr Geschäft auseinandersetzen. Denn es kann künftig verstärkt zu unerwarteten und erheblichen Geschäftsausfällen kommen. Darauf weist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in einer heute veröffentlichten Studie hin (The Green Swan).

Die wesentlichen Risiken aus Unternehmersicht sind:

Preisschocks:

Es kann sein, dass Politik sehr viel kurzfristiger und massiver handeln muss als beabsichtigt. Die niederländische Zentralbank hält bspw. eine abrupte Einführung einer CO2-Steuer in Höhe von 100 USD für möglich.

Technologie-Risiko:

Bei einer raschen Entwicklung erneuerbarer Energien sinkt der Wert von Technologien, die von fossilen Brennstoffen abhängen, drastisch. Es kommt zu entsprechenden Kapitalabschreibungen.

"Gestrandete Vermögenswerte"

Hinweis: Allein die Verluste aus „gestrandeten Vermögenswerten“ liegen zwischen 1 Billion bis hin zu 18 Billionen US-Dollar. Das besagen Schätzungen verschiedener von der BIZ zitierter Institutionen. Gestrandete Vermögenswerte sind vor allem die im Boden verbleibenden fossilen Brennstoffe.

Auf gleiche Weise variieren die Investitionsschätzungen erheblich. Um die globale Erwärmung auf 1,5° C zu begrenzen, werden Summen von 150 Mrd. USD bis 1.700 Milliarden USD (Basisjahr 2010) genannt. Die Gesamtinvestitionen in kohlenstoffarme Energie schwanken zwischen 0,8 Bio. USD und 2,9 Bio. USD. Die für den Zeitraum 2015–30 erforderlichen globalen Investitionen in eine nachhaltige Infrastruktur reichen von weniger als 20 Billionen bis fast 100 Billionen US-Dollar.

Kreditrisiko

Es kann zu einer Verschlechterung der Fähigkeit der Kreditnehmer kommen, ihre Schulden zu tilgen. Das führt zu höheren Ausfallwahrscheinlichkeiten. Möglicherweise müssen zur Besicherung genutzte Vermögenswerte plötzlich abgeschrieben werden.

Liquiditätsrisiko

Besonderen Risiken sind Banken und Versicherer ausgesetzt mit Rückwirkungen auf den Gesamtmarkt. Banken, deren Bilanz von Kredit- und Marktrisiken betroffen wird, können sich kurzfristig nicht refinanzieren. Das dürfte zu Spannungen auf dem Interbanken-Kreditmarkt führen.

Versicherungsrisiko

Höhere Auszahlungen für Versicherungsansprüche als erwartet; im Umkehrschluss potenzielle Unterbewertung neuer Versicherungsprodukte für umweltfreundliche Technologien. Die Ergebnisse des Klimastresstests zeigen allein Verluste von bis zu 11% der Aktiva für Versicherer und bis zu 3% für Banken.

Erhebliche Risiken liegen auch in den Erneuerbaren Energien als „Lösungsmittel“ selbst. So sei „die Unterbrechung erneuerbarer Energien ein erhebliches Problem, das häufig übersehen wird“.

Regionale Risiken

Die USA und Kanada könnten aufgrund des Banns auf fossilen Brennstoffen verpflichtet sein, die Förderung von Öl sofort einzustellen. Das würde sich erheblich auf die Produktion ihrer Volkswirtschaften auswirken. China verbrauchte 2018 die Hälfte der weltweiten Kohle. Es könnte künftig zu stark steigenden Importpreisen für fortgeschrittene Volkswirtschaften, stark sinkenden Unternehmensgewinnen in Asien und möglichen Verlagerungen bestimmter wirtschaftlicher Aktivitäten kommen. Dies könnte erhebliche Auswirkungen auf die globalen Ungleichgewichte haben.

Gesellschaftliche Risiken

Findet der kohlenstoffarme Übergang genügend gesellschaftliche Akzeptanz?

Politische Risiken

Werden die Probleme eher gemeinsam gelöst und nach Ausgleichsmechanismen gesucht und diese akzeptiert? Oder kommt es eher zu einem Gegeneinander der großen bzw. der stark und weniger stark betroffenen Volkswirtschaften und zu neuen Spannungen? Insbesondere vor dem Hintergrund einer weiter wachsenden Weltbevölkerung und der Annahme fortgesetzt anämischen Wachstums.

Oftmals unzureichend im Blick sind neue Haftungsrisiken.

Die BIZ nennt Beispiele: PG & E, der Eigentümer des größten kalifornischen Elektrizitätsversorgers, meldete Anfang 2019 Insolvenz an. Das Unternehmen war nach verheerenden Bränden verklagt worden, weil es sein Netz nicht an die Risiken angepasst hatte. Darüber hinaus laufen mehrere rechtliche Schritte gegen Energie-, Öl- und Gasunternehmen. Sie werden häufig von Städten oder NGOs eingeleitet, um Entschädigung für klimabedingte Katastrophen oder die Nichteinhaltung ihrer Geschäftspläne gemäß dem Pariser Übereinkommen zu fordern.

Chancen ebenfalls mit Vorsicht beziffern

Den Risiken stehen natürlich auch Chancen entgegen. UNEP-FI (2019) schätzt, dass die Gewinne, die ein Universum von 30.000 Unternehmen beim Übergang zu einer Welt mit 2° C erwirtschaftet, sich auf 2,1 Billionen USD belaufen könnten. Die BIZ empfiehlt allerdings, diese Zahl mit Vorsicht zu genießen. 
Hinweis: Wir haben für Sie eine Checkliste zur Folgeabschätzung des Klimawandels im Unternehmen zusammengestellt.
Fazit: Die Unsicherheit über die tatsächlichen Auswirkungen des Klimawandels ist enorm groß. Deshalb dürfte die wichtigste Managementaufgabe sein, das Unternehmen möglichst flexibel und (rasch) anpassungsfähig zu halten/machen. Hinweis: Eine ausführliche Variante dieses Textes können Abonnenten im Internet lesen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang