Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2833
Bundesfinanzhof erlaubt erneut Schenkungen in Kette

Steuer-Vorteile in Kettenschenkung sichern

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer Vermögen an Personen fern der eigenen Stammlinie verschenken will, sollte die Gestaltungsmöglichkeit der Kettenschenkung kennen. Mit der lassen sich tausende Euro sparen, weil Freibeträge optimal genutzt werden. Der Bundesfinanzhof erlaubt solche Schenkungen ausdrücklich.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil erneut Kettenschenkungen akzeptiert. Das ist eine sehr gute Nachricht für Unternehmer und Vermögende, die größere Werte an die nachfolgenden Generationen weitergeben wollen. Denn auch wenn die Bedachten weiter weg von der Familien-Linie sind, lässt sich mit Kettenschenkungen die Steuer erheblich optimieren. 

Das Urteil eröffnet gute Gestaltungsmöglichkeiten für die Schenkung. Sie wissen: Je entfernter der Bedachte von der direkten Familienlinie ist, desto geringer sind die steuerlichen Freibeträge. Die Differenzen sind erheblich. So haben Ehegatten einen Freibetrag von 500.000 Euro, Kinder und Stiefkinder 400.000 Euro, Enkel und alle übrigen Beschenkten aber nur 20.000 Euro. 

BFH hält Tür für Kettenschenkungen offen

Der BFH macht mit seinem aktuellen Urteil auch die steueroptimierte Vermögensübertragung an einen Schwiegersohn möglich und wies erneute ein Finanzamt in die Schranken. Würde das Vermögen direkt an das Schwiegerkind übertragen, würde nur ein Freibetrag von 20.000 Euro greifen. Um deutlich höhere Freibeträge zu nutzen, sollte das Vermögen erst an das eigene Kind (Freibetrag 400.000 Euro) übertragen werden. Das kann das Vermögen dann an ihren Ehepartner weiterreichen (Freibetrag 500.000 Euro). 

Der BFH akzeptiert solche Kettenschenkungen ausdrücklich, so lange es keine Gestaltungsmissbrauch ist. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen natürlich, wie diese Hürde genommen werden muss. Entscheidend ist, dass der Zwischenbeschenkte keine offensichtliche Marionette sein darf. Das bedeutet: Der Zwischenbeschenkte muss eine eigene Entscheidungsbefugnis (Dispositionsbefugnis) haben und darf keine weisungsgebundene Durchleitungsperson sein.  

Enge Familienmitglieder müssen eingebunden werden

Die Gestaltung ist wichtig. Der Schenker sollte einen Vertrag entwerfen und Freiräume formulieren. Darin ist z.B. aufzunehmen: „Ich schenke meiner Tochter 400.000 Euro zur freien Verfügung. Mein Wunsch wäre jedoch, dass sie auch meinen Schwiegersohn für seine großartigen Leistungen in unserem Betrieb bedenkt“. Den Rest muss dann Familiendisziplin erledigen. Schenkungsverträge müssen vor dem Notar geschlossen werden. Das lohnt sich aber, wenn dafür hinterher tausende Euro Schenkungssteuer eingespart werden.

Fazit: Sollen größere Beträge an Personen fern der eigenen Stammlinie verschenkt werden, ist Planung wichtig. Denn niemandem ist gedient, wenn der Fiskus satt absahnt. Im Kern sind zuverlässige nahe Verwandte zu finden, die sauber und verlässlich in eine Kettenschenkung eingebunden werden. Dann lässt sich die Steuerlast enorm optimieren.

BFH II R 92/91, II R 33/19, aktuell: II B 37/21

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang