Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3160
Corona beflügelt Hacker

Cyber-Attacken sind eine Gefahr für jedes Unternehmen

Cyber-Attacken sind eine Gefahr für jedes Unternehmen. Copyright: Pexels
Mehrere spektakuläre Hacker-Angriffe sorgten jüngst für Schlagzeilen. Die Schlagzahl der Angriffe hat stark zugenommen, die Geldforderungen ebenfalls. Denn das Corona-Jahr 2020 spielte Cyber-Kriminellen in ganz besonderer Art und Weise in die Karten. Und viele Unternehmen, aber auch Kommunen, unterschätzen die Gefahr noch deutlich.

Die meisten Unternehmen unterschätzen die Eintrittswahrscheinlichkeit, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden, noch immer enorm. Dabei sind Cyber-Angriffe eine schnell zunehmende Gefahr. Das Jahr 2020 hat Cyber-Angriffen nochmal neuen Nährboden gegeben. Durch die fortschreitende Digitalisierung und den vermehrten Homeoffice-Einsatz finden Hacker immer größere Systeme mit entsprechenden Schwachstellen vor. Über 300 Angriffe gab es im vergangenen Jahr täglich auf deutsche Unternehmen und Behörden. Die Kosten pro Attacke liegen im Durchschnitt bei 70.000 Euro.

Jedes Unternehmen kann betroffen sein

Die Attacken gehen mittlerweile soweit, dass sich jeder Betrieb – unabhängig von Größe und Branche – dieser Bedrohung ausgesetzt sehen muss. Nach Branchen betrachtet gibt es aber noch eine klare "Hack-Ordnung". Der größte Anteil aller weltweiten Hacker-Angriffe fällt laut einer Erhebung der Ratingagentur Standard & Poor’s auf Unternehmen im Finanzsektor (25%). Öffentliche Verwaltungen (13%), Gesundheits-Unternehmen (11%), Forschungseinrichtungen (9%) und Software-Firmen (7%) sind allerdings ebenfalls in zunehmendem Maße bedroht - zumal die Anzahl der Angriffe zügig steigt.

Unternehmen müssen heute auch als realistische Bedrohung einkalkulieren, indirekt Opfer von Hack-Attacken zu werden. Das zeigt der besonders aufsehenerregende jüngste Fall von Cyber-Erpressung in den USA bei der Firma Kaseya. Die Folge des Hackerangriffs auf die IT des Unternehmens war, dass etliche Kaseya-Kunden z. B. Kassensysteme nicht mehr nutzen konnten. 

Neue Anforderungen an Sicherheit

Die Risikoanalysen von Unternehmen müssen sich auch mit dieser Thematik befassen. Meist versuchen Unternehmen, die Risiken eines direkten Angriffs zu kennen und zu minimieren. Das ist auch richtig, greift aber zu kurz. Eine gute Analyse bezieht auch Folgen einer indirekten Betroffenheit einer Cyberattacke ein. Auch für solche Fälle kann es sich lohnen, einen "Verteidigungs- und Reaktionsplan B" in der Schublade zu haben. 

Da die wenigsten Unternehmen über entsprechende Expertise verfügen, sollten Sie mit Sicherheitspartnern zusammenarbeiten. Gemeinsam können sie Schwachstellen ausfindig machen und stellen sicher stellen, dass Sie auch im Fall eines direkten oder indirekten Hacker-Angriffs noch über andere Wege zumindest einen Notbetrieb aufrecht erhalten können.

Versicherungsprämien steigen rasant

Dass sich die Bedrohung dynamisch zu Ungunsten der Unternehmen entwickelt, signalisiert auch die Versicherungsbranche. Die Assekuranzen haben nach wie vor Probleme damit, der Thematik Herr zu werden. Die Prämien für Cyber-Versicherungen haben sich im vergangenen Jahr glatt verdoppelt. Die Risiken entwickeln sich so schnell, dass des den Versicherern kaum möglich ist, mögliche Kosten gut zu kalkulieren und daraus Prämien abzuleiten.

Fazit: Die Cyber-Risiken sind groß und wachsen leider flott. Viele Unternehmen unterschätzen noch die Gefahr, direkt oder indirekt von einer Attacke betroffen zu sein. Analysieren Sie frühzeitig und laufend die Risiken und erarbeiten Sie Abwehrpläne für unterschiedliche Szenarien.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Value Experts sind Trusted Wealth Manager 2024

Keine Verfahren und hohes Weiterempfehlungsverhalten bei VALEXX

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Value Experts zeigt sich als ein Unternehmen, das sich durch Professionalität und eine hohe Zufriedenheit seiner Kunden auszeichnet. Laut Selbstauskunft wurden weder Verfahren gegen das Unternehmen geführt, noch gab es außergerichtliche Einigungen oder gerichtliche Urteile, die eine negative Tendenz aufweisen könnten. Das ist außergewöhnlich und deckt sich auch mit den Informationen, die die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz aus ihrem laufenden Monitoring des Unternehmens bezieht.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
  • Fuchs plus
  • Bitcoin wird vom US-Wahlkampf angeschoben

US-Wahlen werden Krypto-Treiber

Die Flaute auf den Krypto-Märkten nähert sich ihrem Ende. Die Fortsetzung des Bullenlaufs wird bald beginnen. Sie wird angetrieben unter anderem durch die Präsidentschaftswahlen in den USA.
Zum Seitenanfang