Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2835
Corona beflügelt Hacker

Cyber-Attacken sind eine Gefahr für jedes Unternehmen

Cyber-Attacken sind eine Gefahr für jedes Unternehmen. Copyright: Pexels
Mehrere spektakuläre Hacker-Angriffe sorgten jüngst für Schlagzeilen. Die Schlagzahl der Angriffe hat stark zugenommen, die Geldforderungen ebenfalls. Denn das Corona-Jahr 2020 spielte Cyber-Kriminellen in ganz besonderer Art und Weise in die Karten. Und viele Unternehmen, aber auch Kommunen, unterschätzen die Gefahr noch deutlich.

Die meisten Unternehmen unterschätzen die Eintrittswahrscheinlichkeit, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden, noch immer enorm. Dabei sind Cyber-Angriffe eine schnell zunehmende Gefahr. Das Jahr 2020 hat Cyber-Angriffen nochmal neuen Nährboden gegeben. Durch die fortschreitende Digitalisierung und den vermehrten Homeoffice-Einsatz finden Hacker immer größere Systeme mit entsprechenden Schwachstellen vor. Über 300 Angriffe gab es im vergangenen Jahr täglich auf deutsche Unternehmen und Behörden. Die Kosten pro Attacke liegen im Durchschnitt bei 70.000 Euro.

Jedes Unternehmen kann betroffen sein

Die Attacken gehen mittlerweile soweit, dass sich jeder Betrieb – unabhängig von Größe und Branche – dieser Bedrohung ausgesetzt sehen muss. Nach Branchen betrachtet gibt es aber noch eine klare "Hack-Ordnung". Der größte Anteil aller weltweiten Hacker-Angriffe fällt laut einer Erhebung der Ratingagentur Standard & Poor’s auf Unternehmen im Finanzsektor (25%). Öffentliche Verwaltungen (13%), Gesundheits-Unternehmen (11%), Forschungseinrichtungen (9%) und Software-Firmen (7%) sind allerdings ebenfalls in zunehmendem Maße bedroht - zumal die Anzahl der Angriffe zügig steigt.

Unternehmen müssen heute auch als realistische Bedrohung einkalkulieren, indirekt Opfer von Hack-Attacken zu werden. Das zeigt der besonders aufsehenerregende jüngste Fall von Cyber-Erpressung in den USA bei der Firma Kaseya. Die Folge des Hackerangriffs auf die IT des Unternehmens war, dass etliche Kaseya-Kunden z. B. Kassensysteme nicht mehr nutzen konnten. 

Neue Anforderungen an Sicherheit

Die Risikoanalysen von Unternehmen müssen sich auch mit dieser Thematik befassen. Meist versuchen Unternehmen, die Risiken eines direkten Angriffs zu kennen und zu minimieren. Das ist auch richtig, greift aber zu kurz. Eine gute Analyse bezieht auch Folgen einer indirekten Betroffenheit einer Cyberattacke ein. Auch für solche Fälle kann es sich lohnen, einen "Verteidigungs- und Reaktionsplan B" in der Schublade zu haben. 

Da die wenigsten Unternehmen über entsprechende Expertise verfügen, sollten Sie mit Sicherheitspartnern zusammenarbeiten. Gemeinsam können sie Schwachstellen ausfindig machen und stellen sicher stellen, dass Sie auch im Fall eines direkten oder indirekten Hacker-Angriffs noch über andere Wege zumindest einen Notbetrieb aufrecht erhalten können.

Versicherungsprämien steigen rasant

Dass sich die Bedrohung dynamisch zu Ungunsten der Unternehmen entwickelt, signalisiert auch die Versicherungsbranche. Die Assekuranzen haben nach wie vor Probleme damit, der Thematik Herr zu werden. Die Prämien für Cyber-Versicherungen haben sich im vergangenen Jahr glatt verdoppelt. Die Risiken entwickeln sich so schnell, dass des den Versicherern kaum möglich ist, mögliche Kosten gut zu kalkulieren und daraus Prämien abzuleiten.

Fazit: Die Cyber-Risiken sind groß und wachsen leider flott. Viele Unternehmen unterschätzen noch die Gefahr, direkt oder indirekt von einer Attacke betroffen zu sein. Analysieren Sie frühzeitig und laufend die Risiken und erarbeiten Sie Abwehrpläne für unterschiedliche Szenarien.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang