Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2022
Gold und Bitcoin überschreiten Block-Grenzen

Der Dollar als Profiteur der internationalen Blockbildung

Geopolitik entwickelt sich zu einem strukturellen Marktrisiko. Geoökonomische Fragmentierung und abnehmende internationale Zusammenarbeit erschweren die Lösung globaler Herausforderungen. Es wird immer schwieriger, Staatsschuldenprobleme zu lösen und Handelsfinanzierungslücken zu schließen. Nur eine Währung dürfte von dieser komplexen Gemengelage und geostrategischen Neuordnung profitieren.

Das Erstarken geopolitischer Blöcke hat zu einem Anstieg staatlicher Konflikte geführt. Diese übersteigen mittlerweile das Niveau des Kalten Krieges. Die Folge: Die Effektivität internationaler Organisationen bei der Konfliktprävention wird immer stärker in Frage gestellt. Die Weltordnung der Nachkriegszeit zerfällt.

Internationale Lösung von Staatsschuldenproblemen erschwert

Das hat erhebliche Folgen auch für Staatsschulden und internationale Kreditgeber. Die Rolle von Nicht-Paris-Club-Ländern wie China als Kreditgeber und die Komplexität der Umschuldungsverfahren zwischen verschiedenen Gläubigern behindern die Lösung von Staatsschuldenproblemen. Der IWF verliert als Lösungsinstanz an Bedeutung. Zudem verschlingt die weltweite Aufrüstung enorme finanzielle Ressourcen. Eine neue Welle kräftiger Staatsschuldensteigerungen ist nur eine Frage der Zeit.

Die zunehmende geoökonomische Fragmentierung, verstärkt durch strategischen Wettbewerb und nationale Sicherheitsinteressen in Lieferketten, hat zum Stillstand im internationalen Handel beigetragen. Friend-Shoring und Reshoring – also Wirtschaften im eigenen Block – könnten den Handel weiter behindern.

Steigende politische Spannungen, sinkende Bedeutung des Handels

Wie das IIF (Institute of International Finance) in einer Analyse aufzeigt, nahm das Handelsvolumen in der Zeit zwischen dem 2. Weltkrieg bis zum Ende des Jahrtausends massiv zu. Der Anteil von Aus- und Einfuhren am Sozialprodukt stieg entsprechend deutlich. Seit die politischen Spannungen weltweit zunehmen, stagniert die Entwicklung.

Trotz der Bildung geopolitischer Blöcke bestehen Konflikte innerhalb dieser Blöcke fort. Das zeigt der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Umgekehrt verlaufen zwischen den Blöcken bislang noch keine undurchlässigen Grenzen. Die Sanktionen gegenüber Russland werden durch Handelsströme über Drittländer weitgehend ausgehebelt.

Fazit: Diese Entwicklung wird den US-Dollar im Trend begünstigen. Er hat bereits eine weltweite Verbreitung und tiefe Durchdringung erreicht. Konkurrierende Währungen wie der Euro oder gar die chinesische Renminbi haben es im Zeitalter der neuen Blockbildung umso schwerer über ihre eigenen politischen und Handelsblöcke hinaus zu wirken.

Empfehlung: FUCHS-DEVISEN sehe daneben besondere Chancen von privatem Digitalgeld wie Bitcoin und Gold als "ewiger sicherer Hafen" in Krisenzeiten - gerade in Zeiten, in den die Staatsschulden absehbar weiter wachsen und die Geldentwertung antreiben werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang