Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1787
Gute Wirtschaftsdaten (fast) aus aller Welt

Der Konjunkturboom hat Fuß gefasst

Rund um den Globus boomt – mit wenigen Ausnahmen (vor allem Lateinamerika und auch China) – die Konjunktur. Gerade setzt die EU zur Aufholjagd an. Die Zahlen sprechen für sich.

Für einen optimistischen Wocheneinstieg für Sie und Ihre Mitarbeiter von der FUCHSBRIEFE-Redaktion recherchiert.

  • Das mittelständische Geschäftsklima steigt im Juni um kräftige 6,7 Zähler auf 12,3 Saldenpunkte. Das zeigt das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer. Die Lageurteile klettern um 10,7 Zähler auf 10,5 Saldenpunkte – das ist der zweithöchste jemals beobachtete Anstieg.
  • Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland durch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verbessert sich erneut sehr stark. Sie beträgt im Juli 21,9 Punkte. Das sind 31,0 Punkte mehr als im Vormonat. Die wirtschaftliche Situation in Deutschland wird ähnlich eingeschätzt wie Anfang 2019. Die Lagebeurteilung ist erstmals seit zwei Jahren positiv.
  • 51 Prozent der Unternehmen rechnen für das Jahr 2021 mit einer höheren Produktion. Rund 42 Prozent wollen mehr investieren. Etwa 43 Prozent der Unternehmen planen mit mehr Beschäftigen als im Krisenjahr 2020. Das ist das Ergebnis der neuen IW-Konjunkturumfrage.
  • Die Prognostiker des ZEW gehen für 2022 von nur einer moderaten Inflation von 1,9% in Deutschland aus. Im Zweimonatsvergleich April/Mai gegenüber Februar/März nahm die Produktion im Produzierenden Gewerbe leicht um 0,6% zu.
  • Der Maschinenbau steigerte seine Produktion im Juni um 2,4%.
  • Die Produktionserwartungen im Verarbeitenden Gewerbe bleiben laut ifo-Institut im Juni auf hohem Niveau. Der Indikator stieg auf 27 Punkte, nach 26 im Mai.
  • Im Mai 2021 sind die Exporte in Deutschland gegenüber April 2021 kalender- und saisonbereinigt um 0,3% und die Importe um 3,4% gestiegen.
  • Im Baugewerbe gab es im Zweimonatsvergleich eine Ausweitung der Produktion um 3,1%.
  • Der Umsatz im Bauhauptgewerbe ist im April 2021 um 3,6% gegenüber April 2020 gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 2,2% gegenüber dem Vorjahresmonat.
  • Die Zahl der Kurzarbeiter ist im Juni kräftig von 2,3 auf 1,5 Millionen gesunken. Das ist die niedrigste Zahl seit Februar 2020. Im Juni waren noch 4,5% der abhängig Beschäftigten in Kurzarbeit, nach 6,8% im Vormonat.
  • Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg der Wohnungsbestand im Vergleich zum Vorjahr um 0,7% oder 290.966 Wohnungen. Im Vergleich zum Jahr 2010 erhöhte sich der Wohnungsbestand um 5,7% beziehungsweise 2,3 Millionen Wohnungen.
  • Die Gesamtzahl der Habilitationen nahm 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 1% zu.
  • Das Bundesverfassungsgericht hat das europäische Einheitspatent gebilligt. Es soll die Kosten für Patentanmeldungen deutlich senken.

Europa

  • Die Wirtschaft in Europa erholt sich schneller als erwartet. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Kommission in ihrer Sommerprognose. Danach soll die Wirtschaft in der EU und im Euroraum in diesem Jahr um 4,8% und 2022 um 4,5% wachsen. Im Vergleich zur Frühjahrsprognose wurde die Wachstumsrate für das Jahr 2021 deutlich (+0,6 Prozentpunkte in der EU und +0,5 Prozentpunkte im Euroraum) und für das Jahr 2022 leicht (+0,1 Prozentpunkte für beide Gebiete) nach oben korrigiert.
  • Im Mai 2021 stieg das kalenderbereinigte Einzelhandelsvolumen im Vergleich zum Mai 2020 im Euroraum um 9,0% und in der EU um 9,2%.
  • Im 1. Quartal 2021 stiegen die Hauspreise, gemessen am Hauspreisindex, im Euroraum um 5,8% und in der EU um 6,1% gegenüber dem Vorjahresquartal. Dies ist der höchste jährliche Anstieg für den Euroraum seit dem 4. Quartal 2006 und seit dem 3. Quartal 2007 für die EU.
  • In Frankreich hat die Banque de France die Wachstumsprognose für das 2. Quartal von 0,5% auf 1,0% angehoben. Die EU-Kommission hat die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr sogar auf +6% angehoben.
  • In Italien stieg der Umsatzwert der Industrieproduktion in den drei Monaten bis Mai 2021 im Vergleich zum vorherigen Dreimonatszeitraum um 3,3%. Das Volumen stieg dabei um 3,5% an.

International

  • Die Wirtschaftsprognose des Federal Open Market Committee (FOMC) geht für die USA von einem robusten BIP-Wachstum von 7,0% im Jahr 2021, 3,3% im Jahr 2022 und 2,4% in 2023 aus.
  • Die US-Arbeitslosenquote geht demnach deutlich von 4,5% zum Jahresende 2021 auf 3,8% zum Jahresende 2022 und 3,5% zum Jahresende 2023 zurück.

Fazit: Der Nach-Corona-Boom hat nun richtig Fuß gefasst.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang