Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1864
Die Bundesregierung bleibt zur Konjunkturlage gelassen

Die Regierung bleibt gelassen

Deutschland wir mit Abschluss des 3. Quartals in die Rezession gefallen sein. Die Zahlen dazu wird das Statistische Bundesamt im November bekannt geben. Dennoch bleibt die Bundesregierung gelassen. Dafür führt sie mehrere Aspekte ins Feld.

Die Bundesregierung sieht die Situation in der Wirtschaft noch recht entspannt. „Das ist eher eine Seitwärtsbewegung", heißt es aus gut informierter Quelle. Das Lagebild an der Spree: Die vergangenen Jahre habe Deutschland eine „Hyperkonjunktur" mit hohen Wachstumszahlen und noch höherem Beschäftigungsaufbau erlebt. Was sich jetzt abzeichne sei eine Flaute, aber nichts Beunruhigendes. Schlecht gehe es momentan (nur) der Industrie. Der Bau boome weiter. Die Dienstleistungen könnten nicht klagen. Die Industrie habe sich auch klugerweise mit dem Aufbau von (Über-)Kapazitäten zurückgehalten. Der Arbeitsmarkt sei robust.

Vorerst kein Konjunkturpaket vom Bund

Deshalb will man sich nicht auf die Forderungen nach einem Konjunkturankurbelungspaket einlassen. Zumal man – wenn auch nicht sofort – auf die Wirkungen des Klimapaketes setzt (FB vom 23.9.). Da werde viel Innovationspotenzial freigesetzt. Die Industrie bekomme reichlich Anreize, neue Technologien zur CO2-Einsparung zu entwickeln. Mit dem Export dieser Innovationen werde Deutschland vielleicht künftig seinen wichtigsten Beitrag zur Klimaentspannung leisten.

Sollte sich die Wirtschaft weiter eintrüben, „sind wir bereit", erfährt FUCHS. Manchen, der von der Bundesregierung ein Konjunkturprogramm fordert, treibe weniger die Sorge um die deutsche Wirtschaft als die seiner Nachbarn um. Dazu stehe Berlin aber nicht bereit.

Fazit

Bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung mit ihrer Einschätzung richtig liegt. Richtig ist, dass sie ihre Pfeile erst mal noch im Köcher behält. Zumal Investitionen immer eine gewisse Planung benötigen. Und die hat mangels Kapazitäten nicht stattgefunden. Die Gefahr ist also groß, dass nur Geld für ein konjunkturelles Strohfeuer verbrannt wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang