Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1858
Deutschlands Strompreise sind dauerhaft nicht wettbewerbsfähig

Energiebranche erwartet sinkenden Strompreis

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Die Energiebranche erwartet sinkende Strompreise in den kommenden Jahren. Besonders ab der zweiten Hälfte der 20-er Jahre werden die Preise spürbar zurückgehen. In diesen Annahmen steckt aber ein gutes Stück Optimismus. Und eine völlig andere Perspektive entsteht beim Blick auf den globalen Markt und die internationalen Strompreise.

Auch wenn die deutschen Strompreise im Zuge der Energiewende mittelfristig sinken, im internationalen Umfeld werden sie dauerhaft nicht wettbewerbsfähig sein. Das zeigt ein Vergleich der Futures internationaler Strombörsen, den FUCHSBRIEFE gemacht haben. Die Indizes spiegeln die Erwartungen der Energiebranche an die zukünftige Strompreisentwicklung. Die Futures der europäischen Strombörse EEX sind Strommengen von einem MW je gehandeltem Zertifikat, die bis zu zehn Jahre im Voraus gekauft werden können. Also derzeit bis 2033.

Future für 2027 deutlich unter aktuellen Preisen

Der Future für den deutschen Strompreis deutet derzeit an, dass der Strompreis ab 2027 fallen dürfte. Die Futures für 2024 waren am 15.09.2023 (Abnahme jeweils am selben Tag in den kommenden Jahren) mit 129,71 Euro/ MWh noch ähnlich teuer wie der Strom, der aktuell an der Börse gehandelt wird. Für 2027 liegt der Preis-Future aktuell bei 97,91 Euro. Das sind etwa die Preise von 2021. Für 2033 zeigen die Futures 79,45 Euro je MWh an.

Auf ähnliche Preisprognosen kommt eine aktuelle Studie der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw). Allerdings nennt der vbw einige Voraussetzungen: Hohes Tempo bei der Energiewende, wachsende Energieeffizienz, dichte Verbindungen internationaler Stromnetze. Die Preise der EEX-Futures würden vornehmlich signalisieren, dass die Energiebranche mit einem schnellen Ausbau der Erneuerbaren ab der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre rechnet. Zudem muss der Ausbau größer sein, als die ebenfalls erwartete starke Steigerung des Verbrauchs. Das ist ein sehr optimistisches Szenario, dessen Eintreffen abzuwarten bleibt.   

Deutschland bleibt teures Stromland

Absehbar ist zudem, dass Deutschland dauerhaft ein teures Stromland bleibt. Die deutschen Strompreise werden auch in der zweiten Hälfte der 20-er Jahre weit über denen anderer Länder liegen. Für Spanien zeigt der Future 2027 einen Preis von 56,85 Euro/ MWh (41% unter deutschem Preis). Darum siedeln sich dort auch immer mehr Unternehmen an (z.B. VW-Batteriefabrik in Valencia). Immerhin dürfte der deutsche Strom im Jahr 2027 ähnlich viel kosten wie der Frankreichs (102,35 Euro/ MWh) und Italiens (93,17 Euro/ MWh). Für Osteuropa schaut die Börse nicht so weit in die Zukunft.

Der Blick über Europa hinaus zeigt, dass Deutschlands Strompreise nicht konkurrenzfähig sind. So soll Strom in Texas 2027 nur 40,44 US-Dollar/MWh (akt. 37,92 Euro) kosten. Für China gibt es keine belastbaren Preisprognosen. Im Dezember 2022 zahlten Unternehmen jedoch 87 US-Dollar für 1 MWh Strom. Angesichts des enormen Ausbaus der Energiewirtschaft (FB vom 28.08.2023), werden die Preise in China auch künftig unter den deutschen liegen.

Fazit: Die Energiebranche erwartet unter optimistischen Annahmen, dass der Strompreis in Deutschland ab der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre spürbar sinken wird. Im globalen Wettbewerbsumfeld wird Strom dennoch vergleichsweise teuer bleiben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang