Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1017
Erfreuliche Nachrichten aus der Wirtschaft

Europas Konjunktur nimmt Fahrt auf

Erfreuliche Nachrichten aus der Wirtschaft. Copyright: Pexels
Noch immer beflügeln Lockerungs-Effekte die Konjunktur. Überall in Europa mehren sich die positiven Wirtschaftsdaten. Eine Auswahl haben wir für Sie für den erfreulichen Wochenstart zusammengestellt.

Auch heute präsentieren wir Ihnen wieder einen ganzen Strauß guter Konjunktur-Nachrichten. Denn auch wenn Inflationssorgen und Delta-Variante Sorgenfalten ins Gesicht treiben - die Wirtschaftsdaten signalisieren Expansion.

  • Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln ist in Deutschland im Mai real, kalender- und saisonbereinigt um 6,7% gegenüber dem Vormonat gestiegen.
  • Im Zuge der Corona-Lockerungen erholt sich auch der Tourismus allmählich. Die Übernachtungszahlen im Mai 2021 lagen 29,4% über den Werten des Vorjahres.
  • Online-Reservierungen gewinnen im Gastgewerbe an Bedeutung. Im Juni 2021 wurden 6% mehr Reservierungen für einen Restaurantbesuch durchgeführt, als noch im Juni vor zwei Jahren.
  • Kalorienarme "Light"-Getränke erfreuen sich wachsender Beliebtheit. In den vergangenen zehn Jahren ist die Produktion um 27% gestiegen.
  • 17.300 landwirtschaftliche Betriebe betreiben in Deutschland eine ökologische Tierhaltung. Das sind 41% mehr als noch vor zehn Jahren.
  • Deutschen Forschern ist es erstmals gelungen ein wirksames Medikament gegen Glutenunverträglichkeiten (Zöliakie) zu entwickeln. Das sind gute Nachrichten für die etwa 2 Mio. Betroffenen in Deutschland.
  • Die Zahl der Baugenehmigungen ist in Deutschland im Mai um 8,7% im Vergleich zum Vormonat gestiegen.
  • Das Basisdatenregister (vgl. FB vom 29.04.2021) geht in die Umsetzungsphase. Das Statistische Bundesamt hat mit Inkrafttreten des Unternehmensbasisdatenregistergesetz offiziell den gesetzlichen Auftrag dazu erhalten.
  • Die befürchtete Corona-bedingte Insolvenzwelle bleibt nach wie vor aus. Im April 2021 lag die Anzahl der gemeldeten Insolvenzen 6% unter der des Vorjahres und sogar 21% unter dem Niveau vom April 2019.
  • Die seit einem Jahr bestehende Innovationsprämie für E-Autos wird gut angenommen. Von Januar bis Ende Juni 2021 wurde die Förderung für 273.614 Fahrzeuge beantragt. Auf dem Autogipfel im November 2017 wurde zudem beschlossen, die Prämie bis zum 31.12.2015 zu verlängern.

Deutschlands europäische Partner auf Kurs

  • Der Wohnungsbau in Österreich boomt. Die Baugenehmigungen lagen im 1. Quartal 2021 21% über dem Niveau des Vorjahres. Das sind 19.300 Genehmigungen (+3.400).
  • Im 1. Quartal 2021 nahmen französische Importe um 1,1% im Vergleich zum Vorquartal zu. Die Exporte stabilisierten sich (-0,2%).
  • Die französischen Unternehmensgründungen sind im Juni saison- und kalenderbereinigt um 0,8% ggü. dem Vormonat gestiegen.
  • Die niederländischen Exporte lagen im Mai 2021 um 22,2% über den Werten des Vorjahres und 9,6% über den Werten von 2019.
  • Der italienische Verbraucherpreisindex stieg im Juni um 0,1% ggü. dem Vormonat und um 1,3% im Vergleich zum Juni 2020.
  • Die Urlauber kehren zurück nach Spanien. Der Anteil der Übernachtungen stieg im Juni um 16,8% im Vergleich zum Vormonat. Der Dienstleistungssektor legte insgesamt um 1,3% zu. 
  • Das schwedische BIP ist im Mai 2021 um 0,4% im Vergleich zum Vormonat gewachsen.
  • Die schwedischen Gesamtausgaben (staatlich und privat) für Forschung und Entwicklung sind im Jahr 2020 um 0,7% gestiegen. Das sind 1,3 Mrd. SEK mehr und insgesamt 174,7 Mrd. SEK.
  • Die Kriminalität in Dänemark geht stetig zurück. Im zweiten Quartal 2021 lag die Anzahl begangener Straftaten bei 91.645 - so wenige wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. Vor 25 Jahren waren es noch durchschnittlich 150.000 Straftaten pro Quartal. 
  • In der EU gibt es immer mehr IKT-Spezialisten. 2020 arbeiteten 8 Mio. Menschen europaweit in der Branche. Das sind 4,3% aller EU-Arbeitskräfte. Der Zuwachs beschleunigt sich. Die durchschnittliche Wachstumsrate im letzten Jahrzehnt betrug 5,2% - im Zeitraum 2019/2020 waren es sogar 7,5%.
  • Die Übersterblichkeit in der EU geht zurück. Lag sie im April 2021 noch 20% über dem Vergleichszeitraum (2016 bis 2019), waren es im Mai 2021 nur noch 9%.

Gute Nachrichten aus Übersee

  • Der Umsatz im US-Großhandel legte im Mai um 1,3% im Vergleich zum Vormonat zu.
  • Die Auftragseingänge für US-Industriegüter lagen im Mai 2021 1,3% über dem Niveau des Vormonats.

Fazit: Die Fülle guter Nachrichten wird sicher noch bis mindestens zum Sommerende anhalten.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang