Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1302
Außenhandel

Indiens WTO-Poker

Die nächste Woche entscheidet über die Zukunft der Welthandelsorganisation WTO.
Bis zum 31. Juli entscheidet sich die Zukunft und das Schicksal der Welthandelsrunde WTO. Bis zu diesem Datum müssen alle 160 WTO-Mitglieder dem sogenannten Bali-Paket zustimmen. In dem Paket, das bereits im Dezember 2013 von den WTO-Mitgliedern auf Bali ausgehandelt wurde (FB vom 13.12.2013), sind Handelserleichterungen, der allgemeine Abbau von Zöllen und Agrar-Subventionen sowie die Einrichtung einheitlicher Zoll-Abfertigungsstationen vereinbart. Die WTO erhofft sich von dem Abkommen ein zusätzliches Handelsvolumen von rund einer Billion Dollar und die Schaffung von ca. 23 Mio. Arbeitsplätzen weltweit. Indiens neue Regierung hat jedoch gestern ihre Zustimmung zu dem fertig aufgehandelten Paket definitiv zurückgezogen. Bisher war ein „Ja“ aus Neu-Delhi sicher. Einer einstimmigen Annahme des Deals stand nichts im Wege. Indiens neuer Ministerpräsident Narendra Modi, der seit Mai im Amt ist, drängt nun auf weitreichende Ausnahmeregelungen für sein Land. Im Kern geht es Modi um die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Stein des Anstoßes ist der ausgehandelte Abbau der Agrarsubventionen. In Indien fließen jährlich 12 Mrd. US-Dollar an Subventionen in den Sektor. Mit dem Geld garantiert der Staat seinen Bauern Mindestabnahmepreise, die deutlich über dem Weltmarktpreis liegen (z. B. für Getreide). Zugleich subventioniert Neu-Delhi den Verkauf von Nahrungsmitteln an armutsgefährdete Teile der Bevölkerung zu Preisen deutlich unter dem Marktwert. Indiens Nahrungsmittel-Subventionen verstoßen aber gegen die vereinbarte WTO-Formel. Demnach dürfen Agrarsubventionen eines Landes nicht mehr als 10% der jährlichen Agrarproduktion ausmachen. Würde das Land dem verhandelten Paket zustimmen, müsste es den eigenen Agrarsubventionsfonds deutlich reduzieren. Zwar war im Bali-Paket eine Übergangsfrist für Indien bis zum Jahr 2017 vereinbart worden. Die Regierung Modi will vor einer Zustimmung nun aber erreichen, dass diese Übergangsregelung unbegrenzt verlängert wird. Außerdem verlangt Indien nun – stellvertretend auch für andere Entwicklungsländer – eine finanzielle Kompensation für den Abbau von Zöllen. Wenn diese sinken, dürften den Schwellenländern wichtige Einnahmen entgehen, so die Befürchtung. Modi gelang es sogar, Südafrika und Argentinien dazu zu bewegen, diese Forderung offiziell zu unterstützen. Ob die beiden Länder bei der Abstimmung Ende Juli allerdings mit Indien stimmen, ist noch nicht sicher. Bis Ende Juli wird nun in der WTO eine Lösung gesucht. Sollte es den Handelsministern nicht gelingen, einen Kompromiss mit Indien zu finden, scheitert die einstimmige Annahme des Bali-Pakets. Denkbar wäre dann zwar noch die Annahme mit einer deutlichen Mehrheit oder eine erneute Verschiebung. Dann wäre aber auch die gesamte WTO-Handelsrunde existenzell gefährdet, so die Einschätzung von Beobachtern.

Fazit: Die WTO verhandelt seit Jahren und nun steht der erste wichtige Vertrag, der im Konsens entschieden werden soll, auf der Kippe. Setzt sich die WTO durch, ist Indiens Nahrungssicherheitsprogramm gefährdet. Gewinnt das Land, ist die WTO gescheitert. Sie würde dann vermutlich ihre Rolle als mulitlateraler Mittler zugunsten regionaler Freihandelsabkommen abtreten müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang