Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1624
Außenhandel

Indiens WTO-Poker

Die nächste Woche entscheidet über die Zukunft der Welthandelsorganisation WTO.
Bis zum 31. Juli entscheidet sich die Zukunft und das Schicksal der Welthandelsrunde WTO. Bis zu diesem Datum müssen alle 160 WTO-Mitglieder dem sogenannten Bali-Paket zustimmen. In dem Paket, das bereits im Dezember 2013 von den WTO-Mitgliedern auf Bali ausgehandelt wurde (FB vom 13.12.2013), sind Handelserleichterungen, der allgemeine Abbau von Zöllen und Agrar-Subventionen sowie die Einrichtung einheitlicher Zoll-Abfertigungsstationen vereinbart. Die WTO erhofft sich von dem Abkommen ein zusätzliches Handelsvolumen von rund einer Billion Dollar und die Schaffung von ca. 23 Mio. Arbeitsplätzen weltweit. Indiens neue Regierung hat jedoch gestern ihre Zustimmung zu dem fertig aufgehandelten Paket definitiv zurückgezogen. Bisher war ein „Ja“ aus Neu-Delhi sicher. Einer einstimmigen Annahme des Deals stand nichts im Wege. Indiens neuer Ministerpräsident Narendra Modi, der seit Mai im Amt ist, drängt nun auf weitreichende Ausnahmeregelungen für sein Land. Im Kern geht es Modi um die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Stein des Anstoßes ist der ausgehandelte Abbau der Agrarsubventionen. In Indien fließen jährlich 12 Mrd. US-Dollar an Subventionen in den Sektor. Mit dem Geld garantiert der Staat seinen Bauern Mindestabnahmepreise, die deutlich über dem Weltmarktpreis liegen (z. B. für Getreide). Zugleich subventioniert Neu-Delhi den Verkauf von Nahrungsmitteln an armutsgefährdete Teile der Bevölkerung zu Preisen deutlich unter dem Marktwert. Indiens Nahrungsmittel-Subventionen verstoßen aber gegen die vereinbarte WTO-Formel. Demnach dürfen Agrarsubventionen eines Landes nicht mehr als 10% der jährlichen Agrarproduktion ausmachen. Würde das Land dem verhandelten Paket zustimmen, müsste es den eigenen Agrarsubventionsfonds deutlich reduzieren. Zwar war im Bali-Paket eine Übergangsfrist für Indien bis zum Jahr 2017 vereinbart worden. Die Regierung Modi will vor einer Zustimmung nun aber erreichen, dass diese Übergangsregelung unbegrenzt verlängert wird. Außerdem verlangt Indien nun – stellvertretend auch für andere Entwicklungsländer – eine finanzielle Kompensation für den Abbau von Zöllen. Wenn diese sinken, dürften den Schwellenländern wichtige Einnahmen entgehen, so die Befürchtung. Modi gelang es sogar, Südafrika und Argentinien dazu zu bewegen, diese Forderung offiziell zu unterstützen. Ob die beiden Länder bei der Abstimmung Ende Juli allerdings mit Indien stimmen, ist noch nicht sicher. Bis Ende Juli wird nun in der WTO eine Lösung gesucht. Sollte es den Handelsministern nicht gelingen, einen Kompromiss mit Indien zu finden, scheitert die einstimmige Annahme des Bali-Pakets. Denkbar wäre dann zwar noch die Annahme mit einer deutlichen Mehrheit oder eine erneute Verschiebung. Dann wäre aber auch die gesamte WTO-Handelsrunde existenzell gefährdet, so die Einschätzung von Beobachtern.

Fazit: Die WTO verhandelt seit Jahren und nun steht der erste wichtige Vertrag, der im Konsens entschieden werden soll, auf der Kippe. Setzt sich die WTO durch, ist Indiens Nahrungssicherheitsprogramm gefährdet. Gewinnt das Land, ist die WTO gescheitert. Sie würde dann vermutlich ihre Rolle als mulitlateraler Mittler zugunsten regionaler Freihandelsabkommen abtreten müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang