Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1600
Außenwirtschaft | Brasilien

Vor der Wende

Brasiliens Rezession scheint ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Die Börse setzt auf eine Beseitigung der politischen Probleme.
Die Börse in Brasilien nimmt die wirtschaftliche Trendwende bereits vorweg. Der Bovesta-Index legte auf Monatssicht um knapp 20%, auf drei Monate um 18% zu. Die Hoffnungen der Anleger richten sich bereits auf die Zeit nach einer Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Roussef. Die dann zunächst drohende Krise dürfte nur von kurzer Dauer sein. Einige handfeste Fakten stützen diese Spekulation:
  • Der Real hat ein Drittel seines Wertes gegenüber dem Euro verloren – der Exportüberschuss wächst kräftig. Zuletzt (Februar) stieg er auf 3 Mrd. Dollar.
  • Die freie Fall der Rohstoffpreise ist gestoppt.
  • Der Kapitalabfluss verringert sich. Zuletzt betrug er nur noch 1,3 Mrd. Dollar im Monat statt 16 Mrd. Dollar auf dem Höhepunkt der Krise.
  • Die Rekordzinsen der Notenbank (seit Juli 14,25%) wirken. Erstmals ging die Inflation leicht auf nur noch 10,38% nach 10,71% in der Spitze zurück.
  • Der IWF rechnet mit einer leichten Verbesserung. Das Minus bei der Wirtschaftsleistung soll „nur noch“ 3,5% nach 3,8% betragen. Die Erholung soll in der zweiten Jahreshälfte beginnen.
Die Nachbarstaaten des Mercosur wollen die Bemühungen um das Freihandelsabkommnen mit der EU erhöhen. Nicht zuletzt die Rückkehr Argentiniens an die Kapitalmärkte hat dafür einen großen Hemmschuh beseitigt. Brasilien wäre wohl der größte Profiteur von einem Abkommen. Innenpolitisch hat das Militär Laut gegeben. Tenor: So gehe es politisch nicht mehr weiter. Notfalls würde man im Rahmen der Gesetze eingreifen. Also kein Militärputsch – mit dem verhüllt als letzte Option aber gedroht wird, falls die Politiker nicht endlich zu Potte kommen.

Fazit: Der Wendepunkt zum Besseren scheint nah. Nach zig Firmenpleiten in der Industrie müssen die am Markt verbliebenen Unternehmen wieder investieren, um konkurrenzfähig zu werden. Das kommt deutschen Exporteuren, aber auch den deutschen Unternehmen im Land zugute.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang