Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1267
Außenwirtschaft | Brasilien

Vor der Wende

Brasiliens Rezession scheint ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Die Börse setzt auf eine Beseitigung der politischen Probleme.
Die Börse in Brasilien nimmt die wirtschaftliche Trendwende bereits vorweg. Der Bovesta-Index legte auf Monatssicht um knapp 20%, auf drei Monate um 18% zu. Die Hoffnungen der Anleger richten sich bereits auf die Zeit nach einer Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Roussef. Die dann zunächst drohende Krise dürfte nur von kurzer Dauer sein. Einige handfeste Fakten stützen diese Spekulation:
  • Der Real hat ein Drittel seines Wertes gegenüber dem Euro verloren – der Exportüberschuss wächst kräftig. Zuletzt (Februar) stieg er auf 3 Mrd. Dollar.
  • Die freie Fall der Rohstoffpreise ist gestoppt.
  • Der Kapitalabfluss verringert sich. Zuletzt betrug er nur noch 1,3 Mrd. Dollar im Monat statt 16 Mrd. Dollar auf dem Höhepunkt der Krise.
  • Die Rekordzinsen der Notenbank (seit Juli 14,25%) wirken. Erstmals ging die Inflation leicht auf nur noch 10,38% nach 10,71% in der Spitze zurück.
  • Der IWF rechnet mit einer leichten Verbesserung. Das Minus bei der Wirtschaftsleistung soll „nur noch“ 3,5% nach 3,8% betragen. Die Erholung soll in der zweiten Jahreshälfte beginnen.
Die Nachbarstaaten des Mercosur wollen die Bemühungen um das Freihandelsabkommnen mit der EU erhöhen. Nicht zuletzt die Rückkehr Argentiniens an die Kapitalmärkte hat dafür einen großen Hemmschuh beseitigt. Brasilien wäre wohl der größte Profiteur von einem Abkommen. Innenpolitisch hat das Militär Laut gegeben. Tenor: So gehe es politisch nicht mehr weiter. Notfalls würde man im Rahmen der Gesetze eingreifen. Also kein Militärputsch – mit dem verhüllt als letzte Option aber gedroht wird, falls die Politiker nicht endlich zu Potte kommen.

Fazit: Der Wendepunkt zum Besseren scheint nah. Nach zig Firmenpleiten in der Industrie müssen die am Markt verbliebenen Unternehmen wieder investieren, um konkurrenzfähig zu werden. Das kommt deutschen Exporteuren, aber auch den deutschen Unternehmen im Land zugute.

Meist gelesene Artikel
  • Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ladungsträger-Management

Nix paletti mit Paletten

Nix paletti mit Paletten. Copyright: Pixabay
Weniger Holz, höhere Nachfrage, lange Lieferzeiten: Paletten sind ein exklusives, teures Gut. Gibt es Alternativen?
  • Fuchs plus
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Digitalisierung löst nicht das Bürokratieproblem

Entschlackungskur für Europa

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. @Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa bestimmt, verordnet, vereinheitlicht. Und eine Regierung misst sich oft an der Zahl der verabschiedeten Gesetze. So wächst der Berg an bürokratischen Vorschriften immer weiter. Diesen Mühlstein auf dem Weg in die Zukunft müssen wir schnellstens loswerden, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang