Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1456
Der Sojapreis im Anstieg

Bohne hat Auftrieb

Der Sojapreis war lange Zeit am Boden. Schon vor Monaten hat er gedreht. Und erhält durch eine Reihe von Faktoren zusätzlichen Auftrieb.

Eine Verkettung von Faktoren begünstigt einen Preisauftrieb bei Sojabohnen.

1. In den vergangenen vier Wochen hat der argentinische Peso gegenüber dem US-Dollar beinahe 18% an Wert verloren.

2. Die Schwäche des Pesos stellt die seit Beginn des Jahres laufende Absenkung der Steuer auf Sojabohnenexporte in Frage. Bislang ist vorgesehen, den Steuersatz in den kommenden zwei Jahren um einen halben Prozentpunkt pro Monat abzusenken. Der aktuell bei 27,5% liegende Steuersatz würde Ende 2019 nur noch bei 18% liegen. Nach der schlechten Ernte fordern Argentiniens Soja-Bauern eine schnellere Herabsetzung.

3. Aus einer zügigeren Steuerabsenkung dürfte nichts werden. Denn um das Vertrauen ausländischer Geldgeber zurückzugewinnen, will die Regierung in Buenos Aires das Haushaltsdefizit stärker zurückfahren.

4. Unwahrscheinlich ist es, dass der schwache Peso das Sojabohnen-Angebot auf dem Weltmarkt hochtreibt. Denn langanhaltende Dürre und der darauffolgende starke Regen mit Überflutungen dürften in dieser Saison die Sojaernte verhageln (siehe FD vom 22.03.18). Die aktuellen Ernteschätzungen der Rosario Grain Exchange liegen nur noch bei 35 Mio. t Soja – das sind 20 Mio. t weniger als bei der ersten Prognose.

5. Werden die geplanten Steuersenkungen verlangsamt oder gar ausgesetzt, beeinträchtigt das die Soja-Ernte im kommenden Jahr. Denn bei angespannter finanzieller Situation dürften die Landwirte weniger Saatgut sowie Dünge- und Pflanzenschutzmittel kaufen.

Fazit: Das weiter fallende Angebot begünstigt künftige Preisanstiege bei Sojabohnen.

Empfehlung: Mit einem Soja-Tracker (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6) können Anleger die Marktentwicklung nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang