Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1540
Der Sojapreis im Anstieg

Bohne hat Auftrieb

Der Sojapreis war lange Zeit am Boden. Schon vor Monaten hat er gedreht. Und erhält durch eine Reihe von Faktoren zusätzlichen Auftrieb.

Eine Verkettung von Faktoren begünstigt einen Preisauftrieb bei Sojabohnen.

1. In den vergangenen vier Wochen hat der argentinische Peso gegenüber dem US-Dollar beinahe 18% an Wert verloren.

2. Die Schwäche des Pesos stellt die seit Beginn des Jahres laufende Absenkung der Steuer auf Sojabohnenexporte in Frage. Bislang ist vorgesehen, den Steuersatz in den kommenden zwei Jahren um einen halben Prozentpunkt pro Monat abzusenken. Der aktuell bei 27,5% liegende Steuersatz würde Ende 2019 nur noch bei 18% liegen. Nach der schlechten Ernte fordern Argentiniens Soja-Bauern eine schnellere Herabsetzung.

3. Aus einer zügigeren Steuerabsenkung dürfte nichts werden. Denn um das Vertrauen ausländischer Geldgeber zurückzugewinnen, will die Regierung in Buenos Aires das Haushaltsdefizit stärker zurückfahren.

4. Unwahrscheinlich ist es, dass der schwache Peso das Sojabohnen-Angebot auf dem Weltmarkt hochtreibt. Denn langanhaltende Dürre und der darauffolgende starke Regen mit Überflutungen dürften in dieser Saison die Sojaernte verhageln (siehe FD vom 22.03.18). Die aktuellen Ernteschätzungen der Rosario Grain Exchange liegen nur noch bei 35 Mio. t Soja – das sind 20 Mio. t weniger als bei der ersten Prognose.

5. Werden die geplanten Steuersenkungen verlangsamt oder gar ausgesetzt, beeinträchtigt das die Soja-Ernte im kommenden Jahr. Denn bei angespannter finanzieller Situation dürften die Landwirte weniger Saatgut sowie Dünge- und Pflanzenschutzmittel kaufen.

Fazit: Das weiter fallende Angebot begünstigt künftige Preisanstiege bei Sojabohnen.

Empfehlung: Mit einem Soja-Tracker (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6) können Anleger die Marktentwicklung nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang