Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2184
Landwirtschaftliche Erzeugnisse im Bann des Handelskrieges

Wie entwickeln sich Agrar-Preise im Jahr 2020?

Agrarrohstoffe im Bann des Handelskrieges Copyright: Pixabay
Der Handelsstreit zwischen USA und China überschattet weiter die Entwicklung auf den Agrarmärkten. Zwar gab es jüngst Worte der Entspannung. Doch manche zweifeln, ob dem Taten folgen.

Zum Ende vergangener Woche zwischen den USA und China ausgehandelten „Phase-1-Abkommen" sind noch viele Fragen offen. Klar ist zunächst, dass die für den 15. Dezember angekündigten neuen Strafzölle auf China-Importe nicht in Kraft treten und die im September verhängten Zölle reduziert werden.

Sämtliche weiteren Handelsbarrieren bleiben jedoch nach wie vor in Kraft. China hat sich im Gegenzug dazu verpflichtet, in den nächsten beiden Jahren seine Importe aus den USA um 200 Mrd. US-Dollar zu steigern. Branchenkennern zufolge sollten davon bereits im kommenden Jahr 50 Mrd. US-Dollar auf Agrarprodukte entfallen. Diese Größenordnung dürfte wohl nur zustande kommen, wenn über eine breite Palette von Produkten die Ausfuhren nach China deutlich erhöht würden.

Skeptische Analysten

Noch zeigen sich verschiedene Analysten skeptisch bezüglich dieser Vereinbarung. Die Volksrepublik hatte in den Verhandlungen mehrfach betont, künftig nur dann Käufe tätigen zu wollen, wenn die USA gegenüber Konkurrenten wettbewerbsfähig sind. So dürfte eine breite Erholung bei Agrarprodukten wohl auch im kommenden Jahr maßgeblich von den politischen Entwicklungen beim Dauerthema Handelsstreit beeinflusst werden.

Impulse könnten dagegen vom Maismarkt ausgehen. Hier dürfte es zum dritten Defizit in Folge kommen. Allerdings erwartet der Markt eine merkliche Ausweitung der Anbauflächen beim mit Abstand größten Mais-Produzenten USA. Dies dürfte Preisaufschläge in Grenzen halten. Bei Sojabohnen sollte es 2019/20 zu einem Abbau der hohen Lagerbestände kommen. Dies sollte den Preis tendenziell weiter stützen, wenn auch die politische Komponente (Handelsstreit) weiterhin der bestimmende Faktor bleiben dürfte.

Defizite bei Zucker, Kaffee, Kakao

An den Märkten für Zucker, Kaffee und Kakao prognostizieren die jeweiligen Analysehäuser und Handelsorganisationen Defizite in der kommenden Saison. Während der Zuckerpreis deshalb moderat höher gesehen wird, dürfte für Kaffee die Luft nach oben eher dünner werden. Am Kakaomarkt sorgen politische Initiativen für zusätzliche Risiken.

Fazit: Tendenziell haben sich die Voraussetzungen für steigenden Preise verbessert. Der Agrarmarkt bleibt, vor allem bei Soja, aber auch im nächsten Jahr anfällig für den Handelsstreit. Konkrete Einzelanalysen lesen Sie an dieser Stelle wieder ab Januar 2020.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang