Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1746
Üppige Ernten in Indien und Thailand

Zucker vor technischer Wegmarke

Im 3. Quartal steigt traditionell der Zuckerpreis. Copyright: Picture Alliance
Zucker ist momentan günstig wie selten. Traditionell steigt im dritten Quartal die Nachfrage nach Zucker. Mit dem beginnenden Weihnachtsgeschäft sollte der Zuckerpreis wieder nach oben klettern.

Der Zuckerpreis ist aus charttechnischer Sicht an einer wichtigen Wegmarke angekommen. Der laufende Futurekontrakt auf Zucker (Sugar No. 11) handelt an der US-Warenterminbörse ICE mit aktuell 10,36 US-Cent je Pfund nur noch knapp oberhalb des langfristig wichtigen Untersützungsniveau von 10,00 Cent je Pfund. Dieses Preisniveau bietet seit mehr als zehn Jahren eine solide Unterstützung gegen fallende Notierungen.

Aus fundamentaler Sicht bleibt der Zuckermarkt in diesem Jahr weiterhin gut versorgt. Die Zuckerernte in Indien und Thailand war üppig. Für den größten Zucker-Exporteur Brasilien rechnen Branchenbeobachter inzwischen mit einer besseren Ernte, nachdem sich die Wetterbedingungen in Südamerika zuletzt wieder verbessert hatten.

Ethanol fängt Nachfrageverluste der Lebensmittelindustrie auf

Auf der Nachfrage-Seite bremst vor allem die Lebensmittel-Industrie größere Preisanstiege. Bereits seit längerem gibt es bei den großen Nahrungsmittelkonzernen Bestrebungen, den Zuckergehalt in Lebensmitteln und Getränken spürbar zu reduzieren. Jedoch dürfte ein steigender Bedarf an Ethanol in Zukunft preistreibend auf Zucker wirken. Zuckerhaltige Pflanzen sind der wichtigsten Grundstoff bei der Produktion von Bio-Sprit. Höhere Ölpreise machen diesen alternativen Energieträger wieder interessanter.

Aus saisonaler Sicht dürften sich die Zuckerpreise mit Beginn des letzten Jahresviertels wieder deutlich erholen. Ab Ende September beginnt die saisonal beste Zeit für Aufwärtsbewegungen bei Zucker (vgl. www.seasonalcharts.com/futures_farmprodukte_sugar.html).

Unterstützt wird unser technisches Erholungsszenario durch die Positionierungen spekulativ eingestellter Marktteilnehmer. Die Leerverkaufspositionen der großen Spekulanten notieren beinahe auf Rekordniveau. Dreht der Zuckerpreis an der 10-US-Cent-Marke nach oben, dürften die Leerverkäufe Gewinne einstreichen und eine Aufwärtsbewegung beschleunigen.

Fazit: Knapp oberhalb der 10-US-Cent-Marke bieten sich aus technischer Sicht Long-Positionen bei Zucker an. Mittelfristig orientierte Anleger setzen auf ein Zucker-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJ8 5).

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang