Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2041
Dollar-Bullen, Dollar-Bären

Beim Dollar driften die Meinungen auseinander

Dollar-Bullen, Dollar-Bären. Copyright: Pexels
Billionen fließen in die US-Wirtschaft, die Inflation zieht deutlich an. Sind diese Entwicklungen von Dauer? Einige Bankvolkswirte glauben mehrheitlich: eher nicht. Doch vor allem ausländische Häuser sehen das nicht so deutlich. Das hat Folgen für die Dollar-Einschätzung.

Ein dezent schwächerer US-Dollar als noch vor einem Monat ist die Perspektive aus Bankensicht auf 3 Monate. Signifikante Neueinschätzungen der Situation werden jedoch kaum sichtbar; es handelt sich regelmäßig um eher technische Anpassungen.

Dollar-„Pessimist“ unter den von uns befragten Banken ist Berenberg mit einem Euro-Dollar-Kurs von 1,23 Anfang September. Dagegen stehen die Commerzbank zusammen mit Citibank Hongkong und der kanadischen CIBC mit unverändert 1,18.

Dollar-Meinungsdifferenzen auf 12 Monate

Auf 12 Monate gehen die Meinungen noch sehr viel deutlicher auseinander. Bei 1,27 Anfang Juni 2022 sieht Berenberg den Euro-Dollar-Kurs; bei unverändert 1,16 die Citibank Hongkong und bei 1,15 die LBBW.

Bei Dollar-Yen gibt es vor allem eine deutliche Anpassung. Citi HK setzt den USD|JPY-Kurs von 106 auf 115. Diese Erwartung hegt auch weiterhin die LBBW. Das Signal hier: Die US-Wirtschaft und die US-Währung behalten weitgehend ihre Kraft, Japans Wirtschaft erholt sich nicht so schnell. Pictet wie Berenberg sehen dagegen insbesondere den Nachholeffekt im Euroraum aufgrund des fortschreitenden Impfgeschehens hier, während für Japan der Rutsch in die erneute Rezession als wahrscheinlich angesehen wird (Co-Bank). Das wird allerdings am dortigen Zinsgeschehen kaum etwas verändern.

US-Wachstum nicht nachhaltig?

Deutlich wird damit: Die Lager der „Dollar-Bullen“ (Citi, CIBC, LBBW) und „Dollar-Bären“ (Berenberg, Pictet, auch Commerzbank) driften auseinander. Die Co-Bank sieht die kurzfristige Erholung des Dollars zu Jahresbeginn als (vorerst) beendet an. Sie habe im Wesentlichen auf der Markterwartung einer nachhaltigen Re-Inflationierung der US-Volkswirtschaft basiert. Die Commerzbanker halten diesen Effekt jedoch nicht für nachhaltig.

In der Folge dürfte sich die Erwartungen einer raschen Fed-Zinserhöhung verflüchtigen. Im kommenden Jahr dürfte der Dollar zusätzlich unter der Erkenntnis leiden, dass die expansive Fiskalpolitik nicht geeignet ist, die US-Wachstumsrate dauerhaft auf hohen Niveaus zu halten.

US-Zinsen weiter im Anstieg begriffen, aber …

Etwas Bewegung gibt es im Bereich der Dollar-Zinsen. Hier gehen die Zinsen für die 10-jährigen Staatsanleihen nach Meinung der Volkswirte von Berenberg nach oben: auf 2,20 im September und 2,70 im Juni 2022. Die LBBW sieht das weiter ganz anders: Sie rechnet nur noch mit 1,70 bei den Treasuries auf 3-Monats-Sicht und 1,85 in einem Jahr. Unterboten wird das noch von der Commerzbank, die von einem Zins von 1,70 für die 10-jährigen US-Treasuries im Juni 2022 ausgeht.

Median-Kurse

Folgende Median-Kurse ergeben sich aus unserer Übersicht auf 3 Monate: EUR|USD =1,21, USD|JPY= 109, EUR|JPY = 130. Und auf Jahressicht lauten die Mediankurse: EUR|USD =1,22, USD|JPY = 110 sowie EUR|JPY = 134.

Fazit: Es ist einige Unsicherheit im Markt, wie „nachhaltig“ Amerikas Wachstum ist, wenn der fiskalische Nachschub verebbt. Eine anhaltend hohe Inflationsrate von deutlich mehr als 3% sehen die Volkswirte bisher nicht.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang