Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1006
FUCHS-Devisen- und Zinsprognose für Juli 2019

Bewegung in den Wechselkursen

Der Euro konnte zum Dollar an Stärke gewinnen. Copyright: Pixabay
Das Währungsbild hat gedreht. Der von der Fed angekündigte Zinsschwenk hat den Euro zum Dollar wieder angeschoben. Doch von einer Euro-Euphorie kann keine Rede sein. Auch sein Aufwärtspotenzial ist begrenzt.

Der Schwenk der US-Notenbank hat die beiden „Zentralwährungen" Euro und Dollar in Bewegung versetzt. Der Euro ist zum Dollar sichtbar gestiegen. Wir hatten bereits im Februar an dieser Stelle prognostiziert, dass die aufkommende Spekulation über einen Zinsschwenk der US-Notenbank nach unten synchron zur sich verlangsamenden Konjunktur das Währungsbild „drehen" wird (FD vom 01.02.). Nicht zu übersehen ist aber auch: Beide Währungen sind durch die Zinspolitik ihrer Notenbanken und die deutlich abflauende Konjunktur gegenüber Drittwährungen geschwächt.

Prognosehorizont 3 Monate

Am Markt wird erwartet, dass die Fed in diesem Jahr noch zweimal die Leitzinsen senken wird. Die Anpassung an das neue Zins-Szenario hat den Euro zeitweise bis auf die Marke von 1,14 EUR|USD angeschoben – beinahe exakt bis an die obere Bandbreite unserer Erwartung. Hier sehen wir nach wie vor einen schweren Deckel auf dem Kurs liegen.

Die aktuelle Aufwärtsbewegung des Euro wird allerdings begrenzt sein. Denn Europas Währung klettert nicht aufgrund eigener Stärke. Sie steigt gegen den Dollar nur, weil für die US-Währung ein nachlassender Zinsvorsprung eingepreist wird. Der Euro ist darum aktuell nahe seinem Höhepunkt im mittelfristigen Kurszyklus gegenüber dem Dollar, dem Yen und auch dem Pfund.

Auf der Anleihenseite arbeiten die Märkte das neue Zinsszenario in die Zinsstruktur ein. Am kurzen Ende sind die US-Zinssätze für Zweijährige auf 1,74% zurückgegangen. Die 10-jährigen Bonds notieren bei knapp über 2%. Die Zinsstruktur ist also nicht mehr invers. Das Konjunkturwarnsignal hat somit gefruchtet. Die erneute Zinswende in USA lässt auf den Märkten die Hoffnung auf die Reanimation der US-Wirtschaft steigen.

Pognosehorizont 12 Monate

Schon mit Blick auf das erste Quartal 2020 dürfte die Konjunktur- und Zinsspekulation wieder zugunsten der USA drehen. Erstens werden die Zinssenkungen der US-Notenbank die abflauende Konjunktur stützen. Insbesondere der private – oft kreditfinanzierte Konsum – dürfte diese Impulse aufnehmen. Zweitens sind wir weiter fest davon überzeugt, dass die USA und China eine Kompromisslösung im Zollkonflikt finden werden. Das liegt im Interesse Donald Trumps, der bereits in den Wahlkampfmodus geschaltet hat. Er wird seinen Stammwählern nicht erklären wollen, warum es ihr Vorteil sein soll, dass Billigwaren aus China 25% teurer sind.

Die Folge wird sein, dass wieder verstärkt Kapital in die USA fließen wird. Die Börsen werden anziehen, der Dollar wird steigen. Wir rechnen damit, dass sich diese Effekte ab dem Jahreswechsel zeigen werden.

Wir erwarten den nächsten Dollar-Dreh nach oben daher vor dem Jahreswechsel. Der Greenback wird dann wieder an Stärke gewinnen. Er wird aber nicht nur gegenüber dem Euro zulegen. Auch gegenüber Nippons Währung wird der Dollar wieder den Schwung der Konjunkturlokomotive USA aufnehmen.

Die Fed wird dennoch im Wahljahr keine erneute Zinswende nach oben machen. Sie wird vielmehr „auf Sicht fahren". Um die Konjunktur auf Kurs zu halten, wird sie im Trend eine zu lockere Geldpolitik vollziehen.

fd190628_2_Fuchs-prognose

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

3. Quartal 2019

4. Quartal 2019

1. Quartal 2012

2. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,14

1,12 – 1,15

1,12 - 1,15

1,10 – 1,15

1,05 – 1,10

CHF

1,097

1,11

1,09 – 1,12

1,08 – 1,12

1,08 – 1,13

1,07 – 1,11

GBP

0,843

0,897

0,88 – 0,90

0,87 – 0,89

0,85 – 0,88

0,84 – 0,88

JPY

115,8

122

120 -125

120 - 125

120 - 128

123 - 135

3-Monats Geld

-0,300

-0,57

-0,60

-0,60 – -0,40

-0,50 – -0,40

-0,30 – -0,20

10-Jährige Bund

-0,310

-0,32

-0,30 – -0,20

-0,20 – -0,10

-0,20 – -0,10

-0,20 – -0,40

$

JPY

103,5

107,75

105 -110

100 - 107

105 - 110

110 - 120

3-Monats Geld

0,840

1,72

1,50 – 1,75

1,50 – 1,75

1,75 – 2,00

1,75 – 2,00

10-Jährige Treasuries

1,570

2,05

1,90 – 2,10

1,90 – 2,10

2,20 – 2,50

2,30 – 2,70

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer

Ohne Daten kein Geschäft

Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer. Copyright: Pexels
Die Bundesregierung hat ihre Open-Data-Strategie vorgestellt. Sie sieht darin einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft Deutschlands. Das Ziel ist, Daten von staatlichen Behörden und Instituten nutzbar zu machen. Die sollen Unternehmen dann kommerziell verwerten können. Was ist von der Strategie zu erwarten?
  • Fuchs plus
  • Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern

Lohnsteuerfreiheit hängt von Beteiligung ab

Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern. Copyright: Pexels
Allmählich kehren immer mehr Mitarbeiter in die Fabrikhallen und Büros zurück. So mancher Arbeitgeber plant auch wieder größere Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern). Dazu sollten Unternehmer ein aktuelles Lohnsteuer-Urteil des BFH kennen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlichen Ärger nach einer Veranstaltung vermeiden können.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuervorteil nur in Reinform

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich. Copyright: Pexels
Gewerbliche Grundstücksunternehmen haben einen Vorteil bei der Gewerbesteuer. Tricky wird es aber, wenn die Immobilien gemischt sind, also eine Kombination aus Gewerbe- und Wohnimmobilien sind. Dazu hat der Bundesfinanzhof gerade ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
  • Fuchs plus
  • USA werden zum Kapitalmagneten

Chancen im Cable

USA werden zum Kapitalmagneten. Copyright: Pexels
Die US-Konjunktur läuft und schiebt den Dollar an. Dahinter stehen vor allem zunehmende Spekulationen, dass die Fed sich doch eher als offiziell angedeutet wird bewegen müssen. Daraus ergeben sich Chancen im Cable und in einer weiteren kleinen Währung.
Zum Seitenanfang