Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1423
Inflationstreiber bleiben bestehen, die Wirtschaft schwächelt

Das Britische Pfund steht unter Druck

Banknoten 5 Britische Pfund. © Bank of England
Trotz einer schwächelnden Wirtschaft wird die Bank of England nochmal die Zinsen erhöhen müssen. Denn von Seiten der Inflation gibt es weiterhin kaum positive Nachrichten. Welche Anlagechancen sich daraus ergeben, zeigen FUCHS-Devisen.
Die Bank of England (BoE) wird in der kommenden Woche (21.09.) ihre Zinsen ein weiteres Mal anheben. Das Hauptargument dafür liefert aus Sicht von FUCHS-Devisen das starke Lohnwachstum. Die Gehälter stiegen im 2. Quartal um 7,8% gegenüber den Werten des Vorjahres. Damit übersteigt das Lohnwachstum die aktuelle Inflationsrate (6,8%) sogar. Wir gehen von einem weiteren Zinsschritt um 25 Basispunkte auf dann 5,50% aus.

Befürworter einer Zinspause verweisen hingegen auf die schwächelnde Wirtschaft. Im Juli schrumpfte die Wirtschaft gegenüber Juni um 0,5%. Ursache dafür waren Streiks und starke Regenfälle. Darum glauben einige Marktteilnehmer, dass die BoE nun eine Pause einlegen und die Zinsen im späteren Jahresverlauf womöglich nochmals anheben wird. Da die BoE aber immer darauf hingewiesen hat, dass es ihr darum geht die Inflation zu zügeln, teilen wir diese Argumentation nicht.

Pfund unter Druck

Unberechtigt ist der Verweis auf das Wirtschaftswachstum indes nicht. JP Morgan und Goldman Sachs haben erst in dieser Woche ihre Wachstumserwartungen für 2023 auf 0,4% und 0,3% gesenkt. Dem Britischen Pfund dürfte diese Perspektive darum auch überhaupt nicht schmecken. Gegenüber dem Euro erwarten wir sinkende Kurse. EUR|GBP sehen wir zum Jahresende bei 0,88 (akt. 0,86).

Das Cable GBP|USD ist mit Kursen um 1,24 bereits ein gutes Stück gesunken. Hier erwarten wir eine technische Gegenbewegung. Auf mittlere Sicht bleibt der Druck auf das Pfund aber bestehen.

Anlagechancen in Großbritannien

FUCHS-Devisen würde in diesem Umfeld allenfalls aus Diversifikationsgrünen zu GBP-Anleihen raten. Für die sprechen die niedrigen Ausfallrisiken und die solide Verzinsung. Interessant ist zum Beispiel die GBP-Staatsanleihe (ISIN: GB 003 088 069 3) mit Laufzeit bis März 2025. Sie notiert aktuell bei 100,16%, der Kupon liegt bei 5,0%. Daraus ergibt sich eine Anleiherendite von 4,95% p.a.

Strukturell halten wir zudem den britischen Finanzsektor für aussichtsreich. Die Banken nutzen die steigenden Zinsen, um ihre Margen zu verbessern. Aktien wie die von Barclays (ISIN: GB 003 134 865 8) oder Lloyds (ISIN: GB 000 870 612 8) dürften davon profitieren. Beide Banken sind günstig bewertet und zahlen attraktive Dividenden.

Fazit: Wir raten zu einer vorsichtigen Beimischung Großbritanniens und des Pfundes in der Vermögensallokation.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Reform der Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Maßnahmen gegen Lkw-Fahrermangel

LKW fährt auf einer Autobahn bei Dämmerung © Tomasz Warszewski / stock.adobe.com
Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer wurde vereinfacht. Das macht die Ausbildung schneller, einfacher und für viele leichter. Mittelfristig dürfte sich das positiv auswirken.
  • Fuchs plus
  • Sixt: Hoffen auf EM-Vermietungs-Boom

Sixt-Aktie ist fundamental aussichtsreich

Sixt © Stefan Kiefer / imageBROKER / picture alliance
Wenn zur EM hunderttausende Touristen und Fans in Deutschland unterwegs sind, wird das auch der Autovermieter Sixt spüren. Das Unternehmen erwartet nun nach dem holprigen Jahresstart einen kräftigen Schub.
  • Fuchs plus
  • Gefährlicher Nvidia-Nonsens

EZB geht mit Zinsschritt voran - in die falsche Richtung

NVIDIA Endeavor Building Logo © 2023 NVIDIA Corporation
Die Europäische Zentralbank wird in der nächsten Woche mit einer Zinssenkung vor der US-Notenbank Fed vorangehen. Das wird ein Novum sein - allerdings nur, weil die EZB vor der Fed die Zinsen senkt. Kein Novum ist, dass die EZB wieder die falsche Zinspolitik mache und in die falsche Richtung läuft. Damit wird sie Inflation importieren und die Aktienmärkte in Bewegung setzen.
Zum Seitenanfang