Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1227
Fuchs-Prognose für November 2018

Der Dollar steht (noch) an der Spitze

In der Hackordnung der großen Drei, hat der Dollar (noch) die Nase vorn. Copyright: Picture Alliance
Der Dollar hat nach wie vor die Nase vorn in der Hackordnung der großen drei. Bei der Prognose für die Entwicklung des Euro, sehen wir mehrere politische Brocken, die die Gemeinschaftswährung umschiffen muss.

Unser Tableau ist von der Erwartung getragen, dass auf die nächsten sechs Monate das starke US-Wachstum und die Zinsperspektive den Ton pro Dollar angeben. Im Euroland preisen wir mögliche politische Schocks wie einen ungeordneten Brexit oder einen „GAU" in der italienischen Haushaltspolitik mit ein und behalten daher die weiten Bandbreiten bei.

Euro: Italien bremst

Im Euroraum steigt die Inflation auf 2,2%. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosigkeit: in der Eurozone auf 8,1% (vor einem Jahr 8,9%), in Deutschland sogar auf ein Rekordtief unter 5% im Landesdurchschnitt. Dafür beträgt die Preissteigerungsrate hier mittlerweile 2,4%. Kurz: Es entsteht Handlungsdruck für die EZB. Der ständige Verweis auf die deutlich niedrigere Kerninflation von 1,3% (ohne Energie und Lebensmittel) hilft da auch nicht weiter, denn die Rohstoffpreise halten sich hartnäckig oben. Allerdings stellt die EZB zum Jahresende ihre Anleihenkäufe ein und strafft damit bereits die Geldpolitik leicht.

Allerdings sind die Aussichten für die Eurozone nicht so rosig. Der ifo-Konjunkturindex für Deutschland signalisiert sinkende Geschäftserwartungen. Der Index lag zuletzt unter 100. Der niedrige Eurokurs von knapp 1,14 nimmt die Aussichten vorweg. Zugleich ist er Ergebnis der Unsicherheit bezüglich Italiens Haushalt. Allerdings signalisieren die Zinsabstände der italienischen zu den deutschen Staatsanleihen, dass sich die Lage leicht beruhigt hat. Wir gehen „unter normalen Umständen" davon aus, dass der Eurokurs zum Dollar oberhalb von 1,10 Dollar je Euro bleibt. Im 2. Quartal 2019 dürfte der Zinsvorsprung der USA dann am Kulminationspunkt anlangen und den Euro auf seinen im Schnitt niedrigsten Wert im Zyklus drücken.

USD: Steuersenkung beflügelt (noch)

Die US-Konjunktur bleibt robust. Der Arbeitsmarkt ist angespannt, die Arbeitslosenquote bei 3,7%. Amerika kommt zugute, dass es bei der Energieversorgung längst autark ist. Die USA importieren – anders als Europa – keine Inflation durch Energieeinfuhren. Die Konsumentenpreissteigerung hat sich zuletzt auf 2,3% abgeschwächt. Noch herrscht also kein zusätzlicher Druck auf die Fed, die Zinsen anzuheben. Aber der Greenback präsentiert sich derzeit solider als der Euro. Er hat aus sich heraus immer noch ein wenig Potential zu Kurssteigerungen.

Yen, GBP, CHF: Halbwegs berechenbar

Der Yen kommt etwas früher als erwartet in die Bandbreite von 125 bis 130. Da die japanische expansive Geldpolitik berechenbar ist und auch konjunkturell keine Überraschungen in Sicht sind, behalten wir die Range bis zum 2. Quartal 2019 bei. Danach gilt weiter das bereits bestehende Szenario. Das Pfund schultert nach wie vor das No-Deal-Brexit-Risiko – wenn es auch etwas geringer geworden ist. Der Schweizer Franken bleibt weiter Notzuflucht für Anleger aus dem Euro. Deshalb die große Bandbreite ab dem 2. Quartal 2019 (der Brexit erfolgt am 29.3.)

fd2

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

 

Kurs Vorjahr Kurs aktuell 4. Quartal 2018 1. Quartal 2018 2. Quartal 2019 3. Quartal 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,14

1,10 – 1,20

1,05 – 1,15

1,05 - 1,12

1,10 – 1,17

CHF

1,097

1,14

1,12 – 1,15

1,10 – 1,15

1,08 – 1,17

1,10 – 1,27

GBP

0,843

0,88

0,87 - 0,91

0,88 – 0,93

0,87 – 0,93

0,90 – 0,99

JPY

115,800

128

125 -133

125-130

117 - 124

120 - 128

3-Monats Geld

-0,300

-0,32

-0,50

-0,40

-0,30 – 0,00

-0,20 – 0,00

10-Jährige Bund

-0,310

0,41

0,30 – 0,50

0,30 – 0,70

0,40 – 0,70

0,50 – 0,80

 

$

JPY

103,500

113

110 - 115

110 -120

105 - 120

100 - 112

3-Monats Geld

0,840

2,29

2,20-2,30

2,25 – 2,50

2,50 – 2,75

2,50 – 2,75

10-Jährige Treasuries

1,570

3,17

3,10 – 3,40

2,95 – 3,50

3,10 – 3,70

3,10 – 3,70

Fazit: Der Euro steht weiter unten leichtem Abwertungsdruck zu Dollar, Yen und Franken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang