Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1467
Franken und Yuan im Rückwärtsgang

Euro hat kurzfristig Potenzial

© sp4764 / stock.adobe.com
Die Inflation wird nicht so schnell schwinden, wie viele Marktteilnehmer erhofft und die "Geldhüter" suggeriert haben. Diese Erkenntnis setzt sich aufgrund der laufenden Inflationswerte immer stärker durch. Die Notenbanken bleiben auf dem Zinserhöhungspfad, wenn auch mit verhaltenem Tempo. Aktuelle Anlagechancen sehen FUCHS-Devisen bei Yuan und Franken.
Die aktuellen Inflationszahlen aus der Eurozone werden den Währungshütern nicht passen. Denn die Inflationsdynamik nimmt wieder leicht zu. Darauf deuten die jüngsten Zahlen des Inflation-Monitor der Investmentbank Goldman Sachs hin. Die zeigen, dass die Euro-Inflation im Januar um etwa 25 Basispunkte angezogen sein dürfte. Preistreiber sind inzwischen weniger die Rohstoffe und Vorprodukte, sondern das sich verstetigende Lohnwachstum.

Die Inflation wird also auch in Europa hartnäckiger sein, als die Geldpolitiker bisher erwartet und kommuniziert haben. Das schiebt nach den USA (FK vom 23.02.) auch in Europa die Erwartungen an, dass die Zentralbank sich noch längst keine Zinspause leisten kann. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) wird die Leitzinsen also weiter anheben, wenn auch in kleineren Schritten.

CHF und CNY auf dem Schirm

Dem Euro gibt das kurzfristig Rückenwind. Das ist z.B. gegen den Schweizer Franken zu sehen. CHF dürfte gegenüber der Gemeinschaftswährung in den nächsten Wochen wieder unter die Parität fallen. Strategisch bleibt der Franken aber ein Hort der Stabilität, in den in jeder Schwächephase umgeschichtet werden kann.

Aufwertungs-Momentum entsteht für den Euro auch gegen den Yuan. Obwohl die chinesische Konjunktur kräftig aus dem Corona-Lockdown startet, kann CNY davon nicht mehr profitieren. Die Währung hatte diese Lockerungs-Erwartung bereits vorausgenommen. Inzwischen wird offenbar schon wieder eher eingepreist, dass die Regierung in Peking und die Notenbank das wirtschaftliche Wachstum mit entsprechenden Maßnahmen stützen werden (FB vom 20.02). Das bringt den Euro relativ in die Vorhand. Wir erwarten einen Anstieg von EUR|CNY in Richtung 7,45.
Fazit: Langfristig wird der innere Wert des Euro zerrüttet. Mit Blick auf drei Monate hat die Währung aber gutes Potenzial gegen Franken und Yuan.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang