Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2031
Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
Das Protokoll der jüngsten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigt das ganze Dilemma der Euro-Geldpolitik auf. Im Board gab es einige Mitglieder, die statt eines Zinsschrittes um 75 Basispunkte bereits lieber einen Schritt von nur 50 Basispunkten gegangen wären. Sie votierten angesichts der Konjunkturerwartungen für diesen geringeren Schritt. Auf der anderen Seite stehen die Inflationserwartungen.

Die Einschätzungen der EZB binden ihr die Hände. Einerseits geht die Zentralbank jetzt von einem "verschlechterten" Konjunkturausblick und von einer "milden Rezession" in der Eurozone aus. Die Erwartung ist also, dass die Konjunktur trotz der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Folgen der Russland-Sanktionen glimpflich davon kommt. FUCHS-Devisen ist gespannt, als wie politisch eingefärbt sich diese optimistische Annahme herausstellen wird. Entpuppt sich die Konjunktur als "schwächer als erwartet", wird auch die EZB wahrscheinlich bald wieder mit den Zinsen einlenken. 

Politisierte Zentralbank ist nicht unabhängig handlungsfähig

Auf der anderen Seite geht die EZB von einer sich "verfestigenden" und in der Breite zunehmenden Inflation aus. Insbesondere machen sich Sorgen breit, dass die explodierten Rohstoffpreise nun Zweitrundeneffekte haben werden, die bis in die Löhne ausstrahlen. Diese Entwicklung spreche dafür, dass die EZB angesichts der "dauerhaft hohen Inflationsperspektive" die Zinsen weiter anheben müsse. Dass ausgerechnet die deutsche EZB-Direktorin Isabel Schnabel diese Position in einer aktuellen Rede vertreten hat, ist wie ein schlechter Witz. Noch vor wenigen Monaten hat sie "keinerlei Anzeichen" für eine Inflation in der Eurozone gesehen.   

Das Protokoll der EZB zeigt, wie stark die Notenbank politisiert ist und der Entwicklung hinterher läuft. Der Blick auf die Konjunktur dürfte "hinter der Kurve" liegen, die Konjunktur dürfte schlechter laufen als von der EZB erwartet. Die Inflation wurde lange massiv unterschätzt, nun schaut die EZB auch hier hinterher. Letztlich traut sich die EZB nicht, eine so klare Position wie die US-Notenbank Fed einzunehmen. Die hatte entschieden, die Inflationsbekämpfung zu priorisieren, auch wenn das zu einer Rezession führen wird. 
Fazit: Die politisierte EZB laviert - und das wird auf Dauer richtig teuer. Weder wird so die Inflation angemessen gezügelt, noch das Wirtschaftswachstum gestützt. Die Zentralbank wird so in ein Stagflations-Szenario in der Eurozone hineinschlittern. Die größte Hilfe für die gefesselte EZB wäre die Aufhebung der Russland-Sanktionen, weil der Preisdruck dann zügig nachlassen würde. Der Euro bleibt innerlich angefressen, die aktuelle Stärke ist vorübergehend.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang