Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1597
Starke Job-Daten sind ein Problem für die US-Notenbank

Fed hat ein Arbeitsmarktproblem

Jerome Powell, Chef der Federal Reserve. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Die US-Notenbank Fed hat ein Arbeitsmarktproblem. Das deuten die gestern (Donnerstag) gemeldeten starken Unternehmenszahlen zu den geschaffenen Stellen an. Die positive Job-Tendenz dürfte heute vom Arbeitsmarktbericht bestätigt werden. Die Fed muss jetzt erkennen, dass es ihr noch nicht gelungen ist, die Inflation "einzufangen". FUCHS-Devisen beleuchten, was das für den Dollar bedeutet?
Kaum wird sichtbar, dass es die US-Notenbank ernst meint mit weiteren Zinsschritten, erschrecken sich die Märkte. Das war vor allem bei Aktien zu sehen, denn die Börsen tauchten zügig ab. Aber auch am Anleihemarkt sind die Bewegungen beachtlich. 

Bemerkenswert ist, dass vor allem die Renditen in den USA kräftig angesprungen sind. Sie sind immerhin über die Marke von 4% gestiegen und es deutet sich an, dass die Renditen auch noch weiter steigen werden. Denn neben den Aussagen der Fed, dass die US-Wirtschaft die bisherigen Zinserhöhungen "gut verkraftet" habe, deutet auch der US-Arbeitsmarkt an, dass die US-Wirtschaft offenbar robust läuft. Untermauert wurde das jüngst durch die jüngsten BIP-Zahlen, die deutlich besser waren. 

Zins-Inversion nimmt ab, Zins-Niveau steigt insgesamt 

Am kurzen Ende blieben die Zinsen konstant. Allerdings notieren sie auch bereits bei 5,42%. Sie haben den nächsten Zinsschritt damit schon eingepreist. Bleibt abzuwarten, wann die Märkte ahnen, dass es auch noch weiter nach oben gehen könnte.  

Die Inversion der US-Zinsstrukturkurve flacht damit gerade deutlich ab. Die zweijährigen Zinsen steigen zwar weiter (akt. 4,99%). Am langen Ende geht es aber derzeit schneller nach oben. Damit könnte eine Situation entstehen, in der sich die US-Zinskurve in den kommenden Monaten weiter abflacht, aber insgesamt dennoch von hohem Niveau aus weiter nach oben verschiebt. Denn noch scheint es der Fed nicht zu gelingen, den jahrelang aufgebauten Inflationsdruck wirklich signifikant auszubremsen. 

Fed hat ein Arbeitsmarktproblem

Die Fed hat ein Konjunktur- und Arbeitsmarktproblem. Trotz steiler Zinsanhebungen brummt vor allem der Arbeitsmarkt weiter. Das wird die hohe Inflationsrate stabilisieren. Die Fed wird weiter auf eine Konjunkturabkühlung hoffen, vermutlich aber bald die Frage beantworten müssen, wie konsequent sie Inflationsbekämpfung betreiben wird. 
Fazit: Die US-Zinspause ist nicht von langer Dauer. Die Fed wird voranschreiten, dem Dollar weiteren Rückenwind geben. Der wird sich vor allem gegenüber dem CHF und dem JPY zeigen, weil hier die Zinsdifferenz besonders schnell größer wird. Die Aktienbörsen spekulieren dagegen offenbar auf eine Rezession und Zinssenkungen - und wurden gerade enttäuscht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang