Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1814
Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.

Ende Januar erlebte die New York Community Bancorp (NYCB) einen dramatischen Kurssturz von 44%. Auslöser war die Bekanntgabe einer Dividendensenkung und die Erhöhung der Risikovorsorge für Gewerbeimmobilienkredite. Diese Meldung zog den gesamten Index der US-Regionalbanken nach unten. Er verzeichnete bereits in den ersten fünf Handelswochen des Jahres einen Verlust von fast 12%. 

Die Situation verschärfte sich, als die NYSE den Handel mit NYCB-Aktien aufgrund erhöhter Volatilität unterbrach. Kurz zuvor hatte die Ratingagentur Moody's die Anleihen der Bank auf Schrottstatus herabgestuft. Parallel dazu mussten auch internationale Banken und Investmentgesellschaften ihre Risikovorsorgen erhöhen und Dividenden kürzen. Die Deutsche Pfandbriefbank bezeichnete die Lage als „größte Immobilienkrise seit der Finanzkrise“.

Alter Wein in neuen Schläuchen

Die Probleme bei US-Gewerbeimmobilien sind nicht neu. Eine deutliche Zinserhöhung im Vorjahr setzte besonders US-Regionalbanken unter Druck, die ihre Kreditvergabe in diesem Sektor zuvor massiv ausgeweitet hatten. Die Umsätze bei US-Gewerbeimmobilien sanken bereits 2022 und 2023 weiter, während die Nachfrage deutlich zurückging. Die Übernahme der insolventen Signature Bank durch NYCB verschärfte deren Probleme zusätzlich, da ein großer Teil der Kredite mit mietpreisregulierten Gebäuden besichert ist, deren Einnahmen durch staatliche Regulierungen begrenzt sind.

Wachsende Leerstände

Eine Welle von Problemen erfasste auch die Bürovermieter, wie die Insolvenz von WeWork zeigt. Der Anstieg der Büroleerstände und der Trend zum Home-Office verschärfen die Situation weiter. Die langfristigen Mietverträge führen dazu, dass sich die Probleme im Finanzsektor zeitverzögert zeigen. Das hat bereits zu hohen Abschlägen auf Gewerbeimmobilien und steigenden Ausfallraten bei Krediten geführt.

Regionalbanken sind besonders betroffen. Gewerbliche Immobilienkredite machen hier einen signifikanten Anteil der Bilanzsumme aus. Steigende Ausfallraten und Probleme bei der Refinanzierung könnten zu neuen Bankinsolvenzen führen. Die Lage erinnert an die Finanzkrise von 2007, mit der Gefahr einer neuen Immobilienkrise, die systemische Risiken birgt und möglicherweise weitere regulatorische Eingriffe erfordert.

Mögliche Szenarien für die Währungsmärkte

Im Folgenden skizzieren wir mögliche Szenarien, wie sich die Krise auf das Wechselkursgeschehen auswirken könnte:

Szenario 1: Geringe Auswirkung auf den Dollarkurs

  • Die Krise bei US-Gewerbeimmobilien bleibt isoliert und hat geringe Auswirkungen auf die breitere Wirtschaft. Die Federal Reserve (Fed) und andere Finanzinstitutionen greifen effektiv ein, um die Liquidität zu sichern und Vertrauen in den Markt zu stärken. 
  • Wahrscheinlichkeit: Mittel. Historische Präzedenzfälle, wie die schnelle Reaktion der Fed auf Finanzkrisen, könnten darauf hindeuten, dass effektive Gegenmaßnahmen möglich sind.
  • Auswirkung auf Dollarkurs: Geringfügig negativ bis neutral. Das Vertrauen in die Stabilität der US-Wirtschaft könnte den negativen Effekt mildern.

Szenario 2: Moderate Auswirkung auf den Dollarkurs

  • Die Krise beeinträchtigt das Vertrauen in den US-Immobilienmarkt und führt zu einer Verlangsamung der Wirtschaft. Dies zwingt die Fed, die Zinssätze zu senken, um die Wirtschaft zu stimulieren, was den Wert des Dollars schwächt.
  • Wahrscheinlichkeit: Moderat. Die Abhängigkeit der US-Wirtschaft vom Immobilienmarkt könnte zu einer solchen Entwicklung führen.
  • Auswirkung auf Dollarkurs: Moderat negativ. Ein Rückgang der Zinssätze könnte den Dollar schwächen, da Anleger nach höheren Renditen in anderen Währungen suchen.

Szenario 3: Stark negative Auswirkung auf den Dollarkurs

  • Die Krise bei US-Gewerbeimmobilien löst eine umfassende Finanzkrise aus, ähnlich der von 2008. Das Vertrauen in die US-Wirtschaft schwindet, was zu massiven Kapitalabflüssen und einer starken Abwertung des Dollars führt.
  • Wahrscheinlichkeit: Niedrig bis moderat. Strukturelle Sicherheitsnetze und Überwachungsmechanismen wurden seit der Finanzkrise 2008 verstärkt, was das Risiko einer Wiederholung mindert.
  • Auswirkung auf Dollarkurs: Stark negativ. Eine umfassende Finanzkrise würde wahrscheinlich zu einer erheblichen Schwächung des Dollars führen.

Szenario 4: Verbesserung des Dollarkurses

  • Paradoxerweise könnte die Krise bei US-Gewerbeimmobilien in einem global unsicheren Umfeld den Dollar stärken, da Anleger sichere Häfen suchen und der Dollar trotz interner Probleme als sicherer Hafen angesehen wird.
  • Wahrscheinlichkeit: Hoch. Dieses Szenario setzt voraus, dass die Krise in den USA weniger schwerwiegend ist als in anderen Teilen der Welt oder dass globale Unsicherheiten den internen Problemen überwiegen.
  • Auswirkung auf Dollarkurs: Positiv. Ein Zustrom von Kapital in sichere Vermögenswerte könnte den Wert des Dollars erhöhen.

Fazit: Wir tendieren zu Szenario 4.

Empfehlung: US-Dollar halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang