Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1315
Die Stabilität macht das Land attraktiv für Anleger

Indonesiens Wirtschaft auf Wachstumskurs

Indonesien überzeugt Anleger durch die solide Wirtschaftsentwicklung. Copyright: Pixabay
Während man in Europa mit einer schwächelnden Konjunktur zu kämpfen hat, ist die Wirtschaft Indonesiens weiter am wachsen und gedeihen. Die Investitionszuflüsse in das Land steigen. Das stärkt die dortige Konjunktur und macht das Land für Anleger und Investoren attraktiv.

Indonesien dürfte wie schon in den vergangenen Jahren eine tragende Rolle in den Emerging-Market-Portfolios der Anleger spielen. Die Reformpolitik des Präsidenten Joko Widodo („Jokowi") sorgt weiter für positive Ausblicke und Erwartungen.

Der jüngste Ausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF) untermauert das. Die Projektionen und Einschätzungen sehen die Fortsetzung des Wachstumspfads um 5% pro Jahr vor. Der wird bislang durch konsequente Stabilitätspolitik abgestützt. Die Inflation lag in den letzten 12 Monaten zwischen 2,8% und 3,3% in der unteren Hälfte des Zielkorridors von 2,5% bis 4,5%.

Das Etatdefizit fiel in den letzten Jahren von 2,5% auf 1,8% und soll diesen Wert auch halten. Die Staatsverschuldung liegt bei überschaubaren knapp 30% des BIP während die verzerrenden Energiesubventionen weitgehend abgebaut wurden. Bislang ebenfalls unter Kontrolle ist das Defizit der Leistungsbilanz mit Werten um 3% vom BIP oder etwa 32,4 Mrd. Dollar, wovon 23,7 Mrd. Dollar durch Direktinvestitionen des Auslands (75%) gedeckt werden.

Frisches Geld fließt in die Wirtschaft

Sichtbar ist ein beachtlicher Zufluss an Portfolioinvestitionen ausländischer Anleger. Diese Konstellation führt unter dem Strich zu einer ebenfalls überschaubaren Auslandsverschuldung von rund 38% vom BIP. Damit bietet Indonesien eine beruhigend solide Finanzierungsstruktur. Alles andere als eine Fortsetzung dieser klar stabilitätsorientierten Politik wäre eine Überraschung, denn namentlich die Währungshüter zielen darauf ab, den Kapitalimport möglichst weitgehend auf Basis der Rupiah zu bewerkstelligen, ohne Währungskredite und sehen daher in einer stabile Währung einen wichtigen Erfolgsfaktor.

Damit ist Indonesien ein attraktives Ziel für Investments, allerdings nur in lokaler Währung. Indonesien wird von den drei großen Ratingagenturen am unteren Rand des Investmentgrade (BBB/Baa) eingestuft und bietet daher mit Hartwährungsanleihen wenig Rendite.

Fazit: Interessant sind die Rupiah-Anleihen: Auf 10 Jahre wird derzeit 7,5%. Nach Abzug der Inflation (3,5%) wird damit ein beachtlicher realer Ertrag von rund 4% erzielt.

Empfehlung: Wir würden allerdings kürzere Laufzeiten vorziehen, z. B. die bis Mai 2023 laufende Anleihe 5,625% Kupon (ID G00 001 020 8), die derzeit um 6,8% Rendite bringt.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall stark nachgefragt

Deutsche im (begründeten) Goldrausch

Goldbarren. © AbleStock.com / AbleStock.com / Thinkstock
In unsicheren Zeiten wird Gold gern als Absicherungsinstrument gekauft. Vor allem Euro-Anleger steuern das Edelmetall daher in großen Scharen an. Wie viel FUCHSBRIEFE in einem Portfolio anteilig für ratsam hält, verrät der folgende Beitrag.
  • Fuchs plus
  • China und Taiwan werden zum Risiko für Banken und Versicherungen

Blockbildung an den Finanzmärkten

Aufgestapelte Container, linker Stapel mit chinesischer Flagge, rechter mit US-Flagge. © narvikk / Getty Images / iStock
Die politischen Unsicherheiten im südchinesischen Meer nehmen erheblich zu. (Nicht nur) Für Banken und Versicherungen wird das Geschäft daher dort immer risikoreicher. Auch die Amerikaner verlangen eine eindeutige Positionierung.
Zum Seitenanfang