Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
953
Die Stabilität macht das Land attraktiv für Anleger

Indonesiens Wirtschaft auf Wachstumskurs

Indonesien überzeugt Anleger durch die solide Wirtschaftsentwicklung. Copyright: Pixabay
Während man in Europa mit einer schwächelnden Konjunktur zu kämpfen hat, ist die Wirtschaft Indonesiens weiter am wachsen und gedeihen. Die Investitionszuflüsse in das Land steigen. Das stärkt die dortige Konjunktur und macht das Land für Anleger und Investoren attraktiv.

Indonesien dürfte wie schon in den vergangenen Jahren eine tragende Rolle in den Emerging-Market-Portfolios der Anleger spielen. Die Reformpolitik des Präsidenten Joko Widodo („Jokowi") sorgt weiter für positive Ausblicke und Erwartungen.

Der jüngste Ausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF) untermauert das. Die Projektionen und Einschätzungen sehen die Fortsetzung des Wachstumspfads um 5% pro Jahr vor. Der wird bislang durch konsequente Stabilitätspolitik abgestützt. Die Inflation lag in den letzten 12 Monaten zwischen 2,8% und 3,3% in der unteren Hälfte des Zielkorridors von 2,5% bis 4,5%.

Das Etatdefizit fiel in den letzten Jahren von 2,5% auf 1,8% und soll diesen Wert auch halten. Die Staatsverschuldung liegt bei überschaubaren knapp 30% des BIP während die verzerrenden Energiesubventionen weitgehend abgebaut wurden. Bislang ebenfalls unter Kontrolle ist das Defizit der Leistungsbilanz mit Werten um 3% vom BIP oder etwa 32,4 Mrd. Dollar, wovon 23,7 Mrd. Dollar durch Direktinvestitionen des Auslands (75%) gedeckt werden.

Frisches Geld fließt in die Wirtschaft

Sichtbar ist ein beachtlicher Zufluss an Portfolioinvestitionen ausländischer Anleger. Diese Konstellation führt unter dem Strich zu einer ebenfalls überschaubaren Auslandsverschuldung von rund 38% vom BIP. Damit bietet Indonesien eine beruhigend solide Finanzierungsstruktur. Alles andere als eine Fortsetzung dieser klar stabilitätsorientierten Politik wäre eine Überraschung, denn namentlich die Währungshüter zielen darauf ab, den Kapitalimport möglichst weitgehend auf Basis der Rupiah zu bewerkstelligen, ohne Währungskredite und sehen daher in einer stabile Währung einen wichtigen Erfolgsfaktor.

Damit ist Indonesien ein attraktives Ziel für Investments, allerdings nur in lokaler Währung. Indonesien wird von den drei großen Ratingagenturen am unteren Rand des Investmentgrade (BBB/Baa) eingestuft und bietet daher mit Hartwährungsanleihen wenig Rendite.

Fazit: Interessant sind die Rupiah-Anleihen: Auf 10 Jahre wird derzeit 7,5%. Nach Abzug der Inflation (3,5%) wird damit ein beachtlicher realer Ertrag von rund 4% erzielt.

Empfehlung: Wir würden allerdings kürzere Laufzeiten vorziehen, z. B. die bis Mai 2023 laufende Anleihe 5,625% Kupon (ID G00 001 020 8), die derzeit um 6,8% Rendite bringt.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang