Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2049
Wann beginnt die Bank of Japan mit der strafferen Geldpolitik?

Japanische Gerüchteküche

Mehrere Banknoten japanischer Yen. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Stanislav Kogiku
In den USA, in Europa, in Großbritannien, Norwegen, Kanada ... immer mehr Notenbanken straffen die Geldpolitik. Japan gilt im Marktkonsens als eines der Länder, die erst sehr spät straffen werden. Oder doch nicht? Die Gerüchteküche brodelt.
Eine gute Einstiegs- bzw. Nachkaufgelegenheit sehen wir in dieser Woche beim japanischen Yen. Wie Sie wissen, sprechen wir für das Paar USD | JPY eine Long-Empfehlung aus. Die wesentlichen Gründe sind die auseinandergehende Gelpolitik zwischen der Bank of Japan (ultralocker) und der US-Notenbank Federal Reserve (Straffung), sowie die besseren Konjunkturaussichten für die US-Wirtschaft.

Gerüchte aus der Bank of America

Wie lange die Bank of Japan noch an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhält, war zuletzt Anlass für Gerüchte. Die Bank of America geht davon aus, dass die BoJ in diesem Oktober einen Zinsschritt wagen könnte. Ursache sei der Druck, den EZB und Fed auf die japanischen Geldhüter ausüben. 

Aus der Bank of Japan selbst hören wir solche Töne allerdings nicht. Auch ist die Inflation weiter niedrig. Die Tokioter Inflation - ein gern genommener Frühindikator für die Gesamtentwicklung der Inflation Japans - liegt aktuell bei 1%. Das ist der höchste Wert seit 2019. Die Anleiherendite ist gering, auch wenn es seit Dezember von 0,05% auf derzeit immerhin schon 0,18 hinaufging. Der BoA-Spekulation würden wir uns aber nicht anschließen.

Folge dem Trendmuster

Schon in unserer jüngsten Besprechung (vgl. FD vom 04.02.2022) machten wir Sie auf den trendfolgenden Chartverlauf bei USD | JPY aufmerksam. Das Währungspaar fällt in einer schönen Regelmäßigkeit an die untere Begrenzung seines Aufwärtstrends zurück und von dreht von dort wieder nach oben. Am 02.02. notierte das Paar noch bei 114,3 und stieg dann bis auf 116. Nun führt ein Rücksetzer das Paar zurück auf 114,88. Hier erwarten wir den nächsten Dreh nach oben.

Fazit: Wir schenken den Gerüchten um eine Straffung der japanischen Geldpolitik derzeit noch wenig Beachtung und bleiben USD|JPY Long.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang