Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1626
Emerging Markets auf tönernen Füßen

Politische Signale liefern zerbrechliche Anreize

Politische Neuausrichtungen stoßen bei Investoren immer wieder auf ein positives Echo. Gerade auf die Wachstumsmärkte der Schwellenländer können sie belebend wirken. Doch ein kurzfristiger Anstieg von Kapitalzuflüssen kann nicht immer so rasant umgesetzt werden, wie es notwendig wäre.

Neue Daten des Institute of International Finance deuten auf ein zusätzliches Risiko in den Emerging Markets hin. Das tritt an unvermuteter Stelle auf und kommt zu den üblichen Stabilitätsproblemen der Emerging Markets (Leistungsbilanzdefizite, Inflation) hinzu.

Das Risiko sind kurzfristige Portfolio-Zuflüsse. Die werden schnell aufgebaut, aber auch ebenso zügig reduziert. Auslöser für den Aufbau dieser Positionen war der politische Wandel. Vor allem Südafrika und Argentinien hatten einen verheißungsvollen politischen Weg durch die Ablösung korrupter und ineffizienter Regierungen eingeschlagen. In Südafrika setzte sich Cyril Ramaphosa gegen Jacob Zuma und seine Kleptokraten durch. In Argentinien folgte Mauricio Macri auf Christina Kirchner und konnte gleich zu Beginn seiner Amtszeit die auf den Default von 2001 folgende internationale Isolation des Landes beenden.

Auf Euphorie folgt die Enttäuschung

Die politische Neuausrichtung fand bei Investoren ein positives Echo. Die kurzfristigen Portfoliozuflüsse stiegen sprunghaft an. Der Zustrom dürfte letztlich die Aufnahmefähigkeit überfordert haben, es gab so kurzfristig kaum eine sinnvolle, effiziente Verwendung für die Mittel. Daher fließen sie jetzt ebenso schnell zurück und lassen die lokalen Finanzmärkte und Wechselkurse einbrechen. Die Ursachen für den Umschwung sind klar erkennbar: Diese Länder sind strukturell besonders verwundbar durch einen hohen Bedarf an Auslandsmittteln aufgrund laufender Defizite (Südafrika) und laufend zu refinanzierender fälliger Schulden (Argentinien).

Diese Belastung lieferte in beiden Ländern den Hintergrund für eine weit unter den Erwartungen liegende Entwicklung. Argentinien bekommt die Inflation nicht in den Griff. Hohe Inflationsraten und ein fallender Außenwert verstärken sich gegenseitig. Der erhoffte Wachstumsschub kommt nicht in Gang. Die Notenbank hat ihren Leitzins mittlerweile auf 60% gehoben, um diese Spirale zu brechen und blockiert damit jeden Aufschwung. Südafrika ist unterdessen in die Rezession zurückgefallen, während die Inflation weiter nach oben tendiert. Es droht der Verlust des letzten Ratings im Investmentgrade. Beide Länder werden durch die kurzfristigen Bewegungen am Markt besonders stark getroffen, da sie aufgrund ihrer Verschuldungslage leicht als besonders riskant identifizierbar sind. Das Gegenstück dazu liefern die baltischen Staaten, die durch eine konsquente Stabilitätspolitik Risiken minimieren und anders als die meisten Emerging Markets durch die Einbindung in die Eurozone bei der Finanzierung keine Wechselkursrisiken eingehen müssen.

Fazit: Die bereits vorgestellten Osteuropa-Fonds (ex-Russland), der etwas konservativere INVL Baltic (LT IF 000 000 96 ) und der etwas chancenorientiertere Trigon Baltic (LU 168 740 310 2) sind unverändert attraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: SynBiotic SE

Cannabis-Aktie mit Kursexplosion

Die Cannabis-Legalisierung hat die Kurse von Hanf-Aktien in Wallung gebracht. Eine dieser Aktien ist SynBiotic. Der Kurs der Aktie sprang um satte 75% an, nachdem das Gesetz beschlossen wurde. Kurz darauf sackte die Notierung wieder in sich zusammen. Ist das nun eine gute Kaufgelegenheit?
  • Fuchs plus
  • Kreditversicherer Atradius warnt

Zahlungsmoral in der Lebensmittelbranche sinkt

In der Lebensmittelbranche sinkt die Zahlungsmoral. Die Zahl der Unternehmen, die verspätet oder gar nicht mehr zahlen, steigt in diversen Segmenten der Branche signifikant an. Darauf hat der international tätige Kreditversicherer Atradius hingewiesen.
Zum Seitenanfang