Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
881
Die Meinung der Anderen im Dezember 2019

Ranges werden enger

Die Meinung zu Anleihen geht bei den befragten Banken auseinander.
Im Moment gibt es einen ungewohnten Einäugigen unter Blinden. Im Währungsgefüge erwarten die Banken auf Sicht von drei und zwölf Monaten eher wenig Bewegung. Die Prognosen gleichen sich an. Eine Währung sticht unter den Majors allerdings heraus.

Die Range für Euro-Dollar nähert sich in den Prognosen an. Sie liegt jetzt zwischen 1,12 und 1,14 auf Sicht von drei Monaten. Lässt man einmal die HSBC mit ihrer eigenen Sicht der Dinge außen vor.

Pictet fragt nach den Ursachen des zuletzt eher schwachen Euros. Dies trotz einiger erfreulicher Anzeichen beim Wachstumsausblick im Euroraum und geringerer politischer Ungewissheit. Die Schweizer Bank sieht den zunehmenden Einsatz des Euro als Finanzierungswährung zumindest teilweise als Ursache. „Mit einem ansehnlichen Leistungsbilanzüberschuss und einem äußerst liquiden Markt wird der Euro einer defensiven Währung wie dem Yen immer ähnlicher." Da Pictet von einer fortgesetzten Verlangsamung des Weltwachstums und erhöhter weltweiter Ungewissheit ausgeht, leitet die Bank daraus die Unterstützung defensiver Währungen über einen Horizont von 12 Monaten ab.

Anders die HSBC. Die britische-asiatische Großbanksieht keinen „rebound" für EUR|USD, solange es keinen klaren Erholungszeichen für den Euroraum gibt.

Deutliche Erwartungsunterschiede bei Anleihen

Deutlicher fallen dagegen die Differenzen bei der Sicht auf die 10-Jährigen Anleihen aus. Während Berenberg und die Commerzbank Bundesanleihen auf Sicht von zwölf Monaten bei +0,30% sehen, bleibt die LBBW skeptisch und taxt die Langläufer auf -0,25%.

Dahinter stecken unterschiedliche Konjunkturerwartungen. Berenberg ist einen Hauch hoffnungsvoller für die europäische Wirtschaft, nimmt die Anpassungen im Tableau aber vornehmlich als „Roll-Effekte" vor, „weil wir wieder einen Monat weiter sind". Alles in allem passe die Entwicklung „zu unserem Konjunkturbild und somit bleibt unser Haupt-Szenario, dass sich die Märkte ganz langsam entspannen werden."

Im Dollarraum fallen die Erwartungsunterschiede deutlicher aus. So sieht Berenberg die 10-Jährigen Treasuries in einem Jahr bei 2,20, ähnlich wie die kanadische CIBC, die Commerzbank lediglich bei 1,50. Die Co-Bank ist insbesondere zurückhaltend bei der Einschätzung des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt. Dieser könne „jederzeit wieder eskalieren".

FD_191129_3_DMDA_neu2019

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

LBBW

Pictet
WM

CIBC

HSBC

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,12

1,11

1,14

1,14

1,13

1,13

1,12

1,11

1,14

1,12

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,49

-0,49

-0,50

-0,50

10 J Anleihen

-0,20

-0,30

-0,60

-0,40

-0,50

-0,50

-0,30

-0,30

USD

JPY

107

108

104

104

108

108

107

105

103

104

105

105

3 Monatszins

1,70

1,70

1,85

1,60

1,75

1,75

1,55

10 J Anleihen

2,00

1,90

1,60

1,40

1,75

1,75

1,75

1,75

JPY

EUR

120

120

119

119

122

122

120

117

117

116

3 Monatszins

-0,05

-0,05

-0,05

0,00

-0,20

-0,20

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-0,20

-0,15

-0,20

-0,20

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,16

1,14

1,20

1,20

1,14

1,15

1,16

1,14

1,16

1,16

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,51

-0,49

-0,55

-0,55

10 J Anleihen

0,30

0,20

0,30

0,10

-0,25

-0,25

-0,20

USD

JPY

105

105

100

100

110

110

100

100

100

100

105

105

3 Monatszins

1,75

1,75

1,80

1,65

1,30

1,30

1,65

10 J Anleihen

2,20

2,20

1,50

1,90

2,00

2,00

2,10

2,10

JPY

EUR

122

120

120

118

126

126

116

114

116

116

3 Monatszins

0,00

0,00

-0,05

0,00

-0,15

-0,15

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,10

0,00

-0,10

-0,10

0,05

Fazit: Der Yen bleibt in den Vorhersagen die „ruhigste" Währung unter den Majors.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose für Juli 2020

Patt-Situation auf den Devisenmärkten

Die Währungen befinden sich in einer Patt-Situation. Copyright: Picture Alliance
Die Zins- und Währungsmärkte haben sich zunächst in einem neuen Gleichgewichtszustand eingependelt. Die Zinspolitiken dies- und jenseits des Atlantiks und in Asien neutralisieren sich derzeit. Auch konjunkturell ist die Erholung noch recht homogen. Das versetzt die Währungen in eine Patt-Situation.
  • Fuchs plus
  • Whatever it takes

Der Bundestag in Draghis Fußstapfen

Der Bundestag signalisiert der EZB grünes Licht. Copyright: Pixabay
Das Verfassungsgericht hatte sich noch einmal aufgebäumt. Bundesregierung und Bundestag waren vom höchsten deutschen Gericht dazu verpflichtet worden, auf die EZB „hinzuwirken“, dass der Erwerb von bereits im Umlauf befindlichen Euroländer-Staatsanleihen „nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit abgewogen ist“. Der Bundestag hat sich nun mit der Frage befasst. Und ein klares "Urteil" gefällt. Er signalisiert zugleich nach Karlsruhe: In Sachen Europa ist jeder Widerstand zwecklos.
Zum Seitenanfang