Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
776
Die Meinung der Anderen im Dezember 2019

Ranges werden enger

Die Meinung zu Anleihen geht bei den befragten Banken auseinander.
Im Moment gibt es einen ungewohnten Einäugigen unter Blinden. Im Währungsgefüge erwarten die Banken auf Sicht von drei und zwölf Monaten eher wenig Bewegung. Die Prognosen gleichen sich an. Eine Währung sticht unter den Majors allerdings heraus.

Die Range für Euro-Dollar nähert sich in den Prognosen an. Sie liegt jetzt zwischen 1,12 und 1,14 auf Sicht von drei Monaten. Lässt man einmal die HSBC mit ihrer eigenen Sicht der Dinge außen vor.

Pictet fragt nach den Ursachen des zuletzt eher schwachen Euros. Dies trotz einiger erfreulicher Anzeichen beim Wachstumsausblick im Euroraum und geringerer politischer Ungewissheit. Die Schweizer Bank sieht den zunehmenden Einsatz des Euro als Finanzierungswährung zumindest teilweise als Ursache. „Mit einem ansehnlichen Leistungsbilanzüberschuss und einem äußerst liquiden Markt wird der Euro einer defensiven Währung wie dem Yen immer ähnlicher." Da Pictet von einer fortgesetzten Verlangsamung des Weltwachstums und erhöhter weltweiter Ungewissheit ausgeht, leitet die Bank daraus die Unterstützung defensiver Währungen über einen Horizont von 12 Monaten ab.

Anders die HSBC. Die britische-asiatische Großbanksieht keinen „rebound" für EUR|USD, solange es keinen klaren Erholungszeichen für den Euroraum gibt.

Deutliche Erwartungsunterschiede bei Anleihen

Deutlicher fallen dagegen die Differenzen bei der Sicht auf die 10-Jährigen Anleihen aus. Während Berenberg und die Commerzbank Bundesanleihen auf Sicht von zwölf Monaten bei +0,30% sehen, bleibt die LBBW skeptisch und taxt die Langläufer auf -0,25%.

Dahinter stecken unterschiedliche Konjunkturerwartungen. Berenberg ist einen Hauch hoffnungsvoller für die europäische Wirtschaft, nimmt die Anpassungen im Tableau aber vornehmlich als „Roll-Effekte" vor, „weil wir wieder einen Monat weiter sind". Alles in allem passe die Entwicklung „zu unserem Konjunkturbild und somit bleibt unser Haupt-Szenario, dass sich die Märkte ganz langsam entspannen werden."

Im Dollarraum fallen die Erwartungsunterschiede deutlicher aus. So sieht Berenberg die 10-Jährigen Treasuries in einem Jahr bei 2,20, ähnlich wie die kanadische CIBC, die Commerzbank lediglich bei 1,50. Die Co-Bank ist insbesondere zurückhaltend bei der Einschätzung des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt. Dieser könne „jederzeit wieder eskalieren".

FD_191129_3_DMDA_neu2019

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

LBBW

Pictet
WM

CIBC

HSBC

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,12

1,11

1,14

1,14

1,13

1,13

1,12

1,11

1,14

1,12

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,49

-0,49

-0,50

-0,50

10 J Anleihen

-0,20

-0,30

-0,60

-0,40

-0,50

-0,50

-0,30

-0,30

USD

JPY

107

108

104

104

108

108

107

105

103

104

105

105

3 Monatszins

1,70

1,70

1,85

1,60

1,75

1,75

1,55

10 J Anleihen

2,00

1,90

1,60

1,40

1,75

1,75

1,75

1,75

JPY

EUR

120

120

119

119

122

122

120

117

117

116

3 Monatszins

-0,05

-0,05

-0,05

0,00

-0,20

-0,20

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-0,20

-0,15

-0,20

-0,20

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,16

1,14

1,20

1,20

1,14

1,15

1,16

1,14

1,16

1,16

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,51

-0,49

-0,55

-0,55

10 J Anleihen

0,30

0,20

0,30

0,10

-0,25

-0,25

-0,20

USD

JPY

105

105

100

100

110

110

100

100

100

100

105

105

3 Monatszins

1,75

1,75

1,80

1,65

1,30

1,30

1,65

10 J Anleihen

2,20

2,20

1,50

1,90

2,00

2,00

2,10

2,10

JPY

EUR

122

120

120

118

126

126

116

114

116

116

3 Monatszins

0,00

0,00

-0,05

0,00

-0,15

-0,15

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,10

0,00

-0,10

-0,10

0,05

Fazit: Der Yen bleibt in den Vorhersagen die „ruhigste" Währung unter den Majors.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang