Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1679
Die Meinung der Anderen im Dezember 2019

Ranges werden enger

Im Moment gibt es einen ungewohnten Einäugigen unter Blinden. Im Währungsgefüge erwarten die Banken auf Sicht von drei und zwölf Monaten eher wenig Bewegung. Die Prognosen gleichen sich an. Eine Währung sticht unter den Majors allerdings heraus.

Die Range für Euro-Dollar nähert sich in den Prognosen an. Sie liegt jetzt zwischen 1,12 und 1,14 auf Sicht von drei Monaten. Lässt man einmal die HSBC mit ihrer eigenen Sicht der Dinge außen vor.

Pictet fragt nach den Ursachen des zuletzt eher schwachen Euros. Dies trotz einiger erfreulicher Anzeichen beim Wachstumsausblick im Euroraum und geringerer politischer Ungewissheit. Die Schweizer Bank sieht den zunehmenden Einsatz des Euro als Finanzierungswährung zumindest teilweise als Ursache. „Mit einem ansehnlichen Leistungsbilanzüberschuss und einem äußerst liquiden Markt wird der Euro einer defensiven Währung wie dem Yen immer ähnlicher." Da Pictet von einer fortgesetzten Verlangsamung des Weltwachstums und erhöhter weltweiter Ungewissheit ausgeht, leitet die Bank daraus die Unterstützung defensiver Währungen über einen Horizont von 12 Monaten ab.

Anders die HSBC. Die britische-asiatische Großbanksieht keinen „rebound" für EUR|USD, solange es keinen klaren Erholungszeichen für den Euroraum gibt.

Deutliche Erwartungsunterschiede bei Anleihen

Deutlicher fallen dagegen die Differenzen bei der Sicht auf die 10-Jährigen Anleihen aus. Während Berenberg und die Commerzbank Bundesanleihen auf Sicht von zwölf Monaten bei +0,30% sehen, bleibt die LBBW skeptisch und taxt die Langläufer auf -0,25%.

Dahinter stecken unterschiedliche Konjunkturerwartungen. Berenberg ist einen Hauch hoffnungsvoller für die europäische Wirtschaft, nimmt die Anpassungen im Tableau aber vornehmlich als „Roll-Effekte" vor, „weil wir wieder einen Monat weiter sind". Alles in allem passe die Entwicklung „zu unserem Konjunkturbild und somit bleibt unser Haupt-Szenario, dass sich die Märkte ganz langsam entspannen werden."

Im Dollarraum fallen die Erwartungsunterschiede deutlicher aus. So sieht Berenberg die 10-Jährigen Treasuries in einem Jahr bei 2,20, ähnlich wie die kanadische CIBC, die Commerzbank lediglich bei 1,50. Die Co-Bank ist insbesondere zurückhaltend bei der Einschätzung des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt. Dieser könne „jederzeit wieder eskalieren".

FD_191129_3_DMDA_neu2019

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

LBBW

Pictet
WM

CIBC

HSBC

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,12

1,11

1,14

1,14

1,13

1,13

1,12

1,11

1,14

1,12

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,49

-0,49

-0,50

-0,50

10 J Anleihen

-0,20

-0,30

-0,60

-0,40

-0,50

-0,50

-0,30

-0,30

USD

JPY

107

108

104

104

108

108

107

105

103

104

105

105

3 Monatszins

1,70

1,70

1,85

1,60

1,75

1,75

1,55

10 J Anleihen

2,00

1,90

1,60

1,40

1,75

1,75

1,75

1,75

JPY

EUR

120

120

119

119

122

122

120

117

117

116

3 Monatszins

-0,05

-0,05

-0,05

0,00

-0,20

-0,20

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-0,20

-0,15

-0,20

-0,20

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,16

1,14

1,20

1,20

1,14

1,15

1,16

1,14

1,16

1,16

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,51

-0,49

-0,55

-0,55

10 J Anleihen

0,30

0,20

0,30

0,10

-0,25

-0,25

-0,20

USD

JPY

105

105

100

100

110

110

100

100

100

100

105

105

3 Monatszins

1,75

1,75

1,80

1,65

1,30

1,30

1,65

10 J Anleihen

2,20

2,20

1,50

1,90

2,00

2,00

2,10

2,10

JPY

EUR

122

120

120

118

126

126

116

114

116

116

3 Monatszins

0,00

0,00

-0,05

0,00

-0,15

-0,15

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,10

0,00

-0,10

-0,10

0,05

Fazit: Der Yen bleibt in den Vorhersagen die „ruhigste" Währung unter den Majors.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Best Practice in Unternehmen (13)

Firmengelände nachhaltig aufwerten

Symbolbild Nachhaltigkeit im Unternehmen © BillionPhotos.com / stock.adobe.com
Viele Unternehmen haben große Außenanlagen, die sie nachhaltig aufwerten könnten. Das kann den Wert der Flächen erhöhen, aber noch viel weitreichendere positive Folgen haben. Ein preisgekröntes Praxisbeispiel zeigt, wie Unternehmen das erreichen können.
  • Fuchs plus
  • Rohstoff-Riese Rio Tinto profitiert von der Energiewende

Aktie von Rio Tinto mit Kupfer-Turbo

RT-Pilbara-hat © Rio Tinto 2022. All Rights Reserved.
Rio Tinto ist ein Rohstoff-Riese, den Anleger im Depot haben sollten. Das Unternehmen ist breit aufgestellt, fokussiert derzeit aber stark auf Kupfer. Das Metall hat eine besondere Bedeutung aufgrund der Energiewende. Dem Unternehmen könnte das erhebliche Skalen-Effekte bringen und die Aktie antreiben.
  • Fuchs plus
  • BHP Group baut Geschäft zu Batteriemetallen hin um

Aktie der BHP Group ist preiswert

BHP baut sein Geschäft konsequent um. Im Fokus stehen vor allem Batteriemetalle, von denen sich das Unternehmen künftig noch bessere Geschäfte erhofft. Die Aktie klettert auch während des Geschäftsumbaus weiter nach oben und notiert fast auf Allzeithoch. Fundamental betrachtet sieht das Bild jedoch anders aus.
Zum Seitenanfang