Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
870
US-Geldpolitik fördert Dollarstärke

Reagan is back

Die Politik der US-Regierung treibt die Inflation in den Vereinigten Staaten an. Gleichzeitig hat die Fed ihr geldpolitisches Ziel klar formuliert. Beides deutet auf konsequent steigende Zinsen hin. Mit Auswirkungen auf den Wechselkurs EUR|USD.

Die Handels- und Fiskalpolitik der USA treiben die Inflation an. Zumindest auf Sicht der nächsten 6-8 Quartale. Die US-Notenbank nimmt daher innerhalb ihres Doppelmandats bei annähernd erreichter Vollbeschäftigung jetzt die Kosumentenpreise aufs Korn. Entsprechend eindeutig wird sie auf anziehende Inflationserwartungen und Überschreitungen der eigenen Projektionen – „negative Überraschungen" – reagieren.

Damit wird sich das „Ronald Reagan-Szenario" mit expansiver Fiskal- und straffer Geldpolitik durchsetzen. Es wird seit dem Amtsantritt Donald Trumps immer wieder erkennbar und sorgt für eine erhebliche Dollarstärke. Sie lässt nicht einmal mehr das Gold als sicheren Hafen in den aktuell stark gewachsenen geopolitischen Spannungen und den Risiken des aufziehenden Handelskriegs zur Entfaltung kommen. Trotz der allenthalben steigenden Risiken fiel der Goldpreis seit April kontinuierlich. Jedenfalls bis zuletzt. Die aktuelle Dollarstärke wird von daher gewissermaßen überdeckt und maskiert.

Tatsächlich fungiert der Dollar derzeit sowohl als sicherer Hafen als auch als Anlagewährung in Carry-Trades. Die negativen Effekte der Trumpschen Politik durch Protektionismus und Schuldenwirtschaft kommen erst auf längere Sicht zum Tragen und werden die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft beschädigen. Die Umorientierung der globalen Handelsströme zur Umgehung der USA ist aber schon in Gang gekommen. Die USA sind kein attraktiver Partner mehr. Die Konsequenzen liegen noch jenseits des aktuell relevanten Horizonts der Devisenmärkte.

Fazit: Für die Währungsdispositionen ist von einem starken und weiter zulegenden Dollar auszugehen (FD vom 29.6.). Das bedeutet: „Dollar long" über das ganze Asset-Spektrum anlegen; allerdings mit einem auf maximal 2 Jahre begrenzten Horizont.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Rothschild Bank AG: Die Königsmacher

Die Rothschild Bank in Zürich gibt es erst seit gut 50 Jahren, das Bankenimperium der Rothschilds dagegen schon seit Ende des 18. Jahrhunderts. Aus einfachen jüdischen Verhältnissen stammend arbeitet sich der Gründer Mayer Amschel Rotschild empor, seine Nachfolger bewahren und mehren den Reichtum der Familie – bis heute, in der mittlerweile 9. Generation.
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG: Wissenswertes TOPS 2020

Bank Gutmann AG: Tradition und Kontinuität

Die Bank Gutmann ist eine Wiener Privatbank mit Fokus auf den Heimatmarkt Österreich. Auch wenn schon seit vielen Jahren die Gründerfamilie Gutmann nicht mehr Eigentümer des auf Vermögensverwaltung spezialisierten Hauses ist, steht der Name doch nach wie vor für Solidität und ein auf Partnerschaft basierendes Management.
  • Fuchs plus
  • Proteste im EZB-Direktorium werden lauter

Selbst geschaffene Stabilitätsrisiken im Euroland

Kritisiert offen die Politik der EZB: François Villeroy de Gallhau Copyright: Picture Alliance
Immer deutlicher wird: Die EZB fährt in der Geldpolitik einen zunehmend riskanten Kurs. Die Geldstabilität ist gefährdet. Dafür sprechen Äußerungen aus dem „inner circle".
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tiefer Fall des Ölpreises möglich

Ölpreis vor kritischer Marke

Die Aussichten für Öl sind mittelfristig schlecht.
Der Ölpreis hat sich ein letztes Mal aufgebäumt – jetzt ist die Richtung vorgegeben. Und der Richtungspfeil zeigt nach Süden. Dafür sind fundamentale wie technische Gründe Ausschlag gebend. Doch für Investoren ist eine solch eindeutig abwärts gerichtete Situation alles andere als beklagenswert.
  • Fuchs plus
  • Im Oktober steht ein erneuter Dreh bevor

Der schwache Real drückt den Kaffeepreis

Der Kaffeepreis leidet deutlich unter zwei Entwicklungen in Lateinamerika: Den idealen Wetterbedingungen für die Kaffeeernte im Hauptproduktionsland Brasilien. Und dem schwachen Brasilianischen Real (BRL). Doch der Oktober ist für Kaffee ein besonderer Monat.
  • Fuchs plus
  • An einem Kryptogeld führt im Zeitalter von Industrie 4.0 kein Weg vorbei

Europas Politik sollte Libra als Chance erkennen

Libra geht in eine kritische Phase über. Copyright: Pixabay
Ob Libra oder E-Euro: An einem Kryptogeld auf Blockchain-Basis führt im Zeitalter von Industrie 4.0 kein Weg vorbei. Denn mit Kryptogeld verbindet sich viel mehr als die reine Zahlfunktion. Europas Politik könnte erneut eine große Chance verpassen.
Zum Seitenanfang