Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1741
Es gibt eine klare psychologische Interventions-Marke

Schweizer Franken: Erneutes Anlaufen der Parität wahrscheinlich

Die schweizer Flagge vor blauem Himmel. © Haltmeier Herbert / prisma/ picture alliance
Die Schweizerische Nationalbank ist ein großer Fan von Friedensmeldungen - und das nicht nur aus pazifistischen Gründen. Die Geldhüter der Alpenrepublik stemmen sich vehement gegen eine weitere Aufwertung des sicheren Hafens Schweizer Franken. Doch was, wenn sich die Friedenshoffnungen in Luft auflösen?
Der Schweizer Franken könnte zur Währung des Jahres werden – was seinen Kursanstieg angeht. Zwar haben die Friedenshoffnungen im Ukraine-Krieg zuletzt den Druck auf die Schweizerische Nationalbank (SNB) gemildert. Denn je länger der Krieg andauert, umso stärker wird der sichere Hafen Schweizer Franken. Und desto schwieriger wird es für die Schweizer Unternehmen, sich am Weltmarkt zu behaupten. Dass allmähliche Verhandlungserfolge vermeldet werden, ist Balsam für die Seelen der Geldhüter.

Der Hoffnungsschimmer zeigt sich auch im letzten Zinsentscheid der SNB. Die Inflation liegt mit nun 2,2% erstmals seit 2008 wieder oberhalb des Zielbandes zwischen 0% und 2%. Die Wachstumsprognose für 2022 wurde herabgesenkt (Erwartung Dezember 3%, jetzt 2,5%), die Inflationsprognose für 2022 angehoben (Erwartung Dezember 1%, jetzt 2,1%). Die Geldhüter ließen die Zinsen unverändert bei -0,75%. Zuvor gingen Beobachter davon aus, dass die SNB-Tauben bald zugunsten der Falken weichen müssten.

SNB in Bereitschaftsstellung

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Die SNB erklärt immer wieder, dass sie bereit ist am Devisenmarkt zu intervenieren, wenn der Franken weiter aufwertet. Das ist ernst zu nehmen. Die psychologisch wichtige Marke für das Währungspaar EUR|CHF ist die Parität. Anfang März wurde das markante Niveau bereits ein erstes Mal angelaufen – der technische Rückprall erfolgte prompt. Aktuell notiert EUR|CHF bei 1,03. Weiterer Spielraum für Euro-Erholungen dürfte aber kurzfristig kaum bestehen. Ein erneutes Anlaufen der Parität ist wahrscheinlich.  

Die Credit Suisse gibt als Kursziel 0,97 EUR|CHF heraus. Das Hauptrisiko für diesen Ausblick läge in einer raschen Lösung der Ukraine-Krise, so die Schweizer Universalbank. Dem schließt sich die Privatbank Berenberg an. Zum Jahresende – also wenn die Waffen laut Konsens wieder schweigen – sehen die Hamburger das Paar wieder bei 1,08 und damit wieder deutlich von der Parität entfernt. Der Marktkonsens liegt laut den Hanseaten bei 1,04.

Fazit: Der Franken wird die Parität wieder anlaufen. Danach erwarten wir Interventionen, die ihn wieder schwächen werden. Risikobewusste Anleger können dieses klare Szenario mit den von uns aufgeführten Hebel-Zertifikaten bespielen.

Empfehlung 1: EUR|CHF Short bis EUR|CHF 0,97, ISIN: DE 000 VP3 4QM 9 (15x gehebeltes Zertifikat) Empfehlung 2: EUR|CHF Long nach Intervention der SNB, ISIN: DE 000 VP3 4MN 6 (15x gehebeltes Zertifikat)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang