Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1504
Der Dollar im Bann der Wahl

So viele Aufreger

Der Dollar steht im Bann der US-Wahlen. Copyright: Pexels
Das Wort "Crash" feiert gerade wieder an jeder medialen Ecke fröhliche Urständ. Es gibt ja auch so viele Aufreger: Die nächste Covid-19-Welle, die US-Präsidentschaftswahl. Auch den US-Dollar hat die Marktnervosität erfasst. Zu recht?
Die US-Wahl am 4. November hält nicht nur Amerika und die Welt, sondern auch das Geschehen auf den Währungsmärkten in ihrem Bann. Wie 2016 ist ein Sieg Donald Trumps unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Zuletzt drifteten die Umfragewerte wieder weg von Biden.

Dennoch: Bidens Sieg ist im Dollarkurs eingepreist. Der Abstand zu Trump ist deutlich größer als 2016 derjenige Hillary Clintons zur gleich Zeit. Eruptionen könnte eher Trumps Reaktion auf Bidens Wahlsieg auslösen. Dem US-Präsidenten wird zugetraut, dass er die Wahl seines Herausforderers nicht anerkennt (siehe FUCHSBRIEFE vom 3.9.20). Somit wird es darauf ankommen, dass der Vorsprung des Demokraten vergleichsweise deutlich ist. Drei, vier Prozentpunkte sollten es mindestens sein. Dann werden die Märkte cool bleiben.

Die US-Wirtschaft läuft nicht schlecht

Nach der Wahl wird der Blick der Märkte sich wieder auf die Wirtschaftsdaten richten. Zwar tobt auch dort eine erneute Infektionswelle. Aber damit stehen die USA nicht alleine. Die Wirtschaft erholt sich langsam, aber stetig. Die Commerzbank verweist auf den anziehenden Frachtverkehr, der inzwischen bei 95% des üblichen Niveaus liegt. Die Nachfrage nach Krediten zum Hauskauf/-bau ist robust, die Menschen also nicht mehr übermäßig verängstigt. Auch der Einzelhandel läuft „normal“.

Fazit: Lassen Sie sich nicht von der Nervosität auf den Märkten anstecken. Der Dollar sollte vor 1,20 abbremsen. Eine neutrale Haltung zur US-Währung ist bis auf Weiteres angezeigt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang