Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2053
Ausgabenfreudiger Joe Biden

US-Staatsverschuldung klettert rasant weiter

Die Staatsverschuldung steigt rasant. Copyright: Pixabay
And the winner is: die Staatsverschuldung. Sie wird in den USA im nächsten Jahrzehnt noch einmal kräftig nach oben gehen. Allianz Research hat die Wahlprogramme der US-Präsidentschaftsbewerber auf ihre Folgen für die öffentlichen Haushalte und das Wachstum untersucht.

Der Verschuldungsanstieg der USA wird mit hohem Tempo weitergehen. Er wird der eigentliche "Gewinner" der US-Wahl sein. 2030 dürfte sich nach Berechnungen von Allianz Research der US-Schuldenstand zwischen 151% und 159% des BIP bewegen (gegenüber 137%, die für 2020 erwartet werden). Das gilt, egal ob Joe Biden oder Donald Trump die Wahl am 3. November gewinnt.

Während Biden vor allem die staatlichen Ausgaben hochfährt, will Trump diese – wie die Steuern – massiv senken. Unter Biden sollen sie nach Hochrechnungen von Allianz Research per Ende 2030 um 6,4 Billionen höher liegen als heute. Das Programm des Kandidaten der Demokraten zielt auf eine stärkere Umverteilung ab. Die Steuereinnahmen dürften bei einem Sieg von Biden um 3,7 Billionen Dollar im Laufe des Jahrzehnts ansteigen. Betroffen wären hauptsächlich die höchsten Einkommensverdiener. Bei Trump würden sie um 1,4 Billionen sinken.

Trump: Steuern runter

1,3 Billionen sollen unter Biden in die Verbesserung der Infrastruktur gehen. Davon 640 Mrd. allein in den Wohnungsbau. Der Biden-Plan für sauberen Energie und Umweltgerechtigkeit bringt innerhalb von vier Jahren zusätzliche Investitionen in Höhe von 2 Billionen USD. 300 Mrd. USD sind für F&E sowie für Durchbruchstechnologien vorgesehen, 400 Mrd. USD zugunsten eines Kaufprogramms „Buy American“. Ausgebaut werden sollen die Gesundheitsversorgung (Obamacare) und Pflegedienste.

Trump bestreitet den Wahlkampf dagegen mit dem Versprechen weiterer Steuersenkungen in Höhe von 1,4 Billionen USD bis Ende 2030. Die Nettoeinnahmen des US-Staates verkürzen sich demzufolge um 1,1 Billionen USD.

Geringer Wachstumsschub

Biden will die Neuverschuldung insbesondere für die Verbesserung der Infrastruktur einsetzen. Sein Sieg vorausgesetzt, könnte dies 2021 zu einem zusätzlichen realen Wirtschaftswachstum von 1% führen. Dieser zusätzliche Schub sollte bis 2024 zunehmen. 2022, 2023 und 2024 könnte der inflationsbereinigte Wachstumsbeitrag (mindestens) 1,5% bzw. 2,3% und 2,2% betragen. Gewinnt Trump die Wahl, würde das reale Wirtschaftswachstum 2021 um zusätzliche 0,9 Prozentpunkte, 2022 um 0,7 Prozentpunkte und 2023 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Triebmittel ist ebenfalls ein Infrastruktur-Paket. In der Konsequenz würden unter Trump die nachteiligen Auswirkungen der langfristigen Ausgabenkürzungen die positiven Auswirkungen der Steuersenkungen kompensieren.

Allianz Research erwartet, dass das Wachstumspotenzial der US-Wirtschaft strukturell beeinträchtigt wird. Zwischen 2021 und 2030 könnte es mit einem Biden-Sieg +1,4% und mit einem Trump-Sieg +1,25% erreichen. Grundsätzlich gelten Staatsschulden in Industrieländern oberhalb von 90% als Belastung für die Konjunktur, insbesondere bei steigenden Inflationsraten und Zinsen. Bisher wird aber für die USA eine Inflationsrate vorhergesehen, die recht stabil um 2% liegt.

Fazit: Die USA gehen mit schlechtem Beispiel voran. Deficit spending wird so zur Grundkonstante „moderner Politik“ – bis sich der Wind auf den Märkten dreht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang