Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1559
Polens Geldhüter verlangsamen Zinstempo

Warschaus Währungshüter verschieben den Fokus

Polnische Flagge mit Adler im Wappen. © filipefrazao / stock.adobe.com
Polens Notenbank zieht die Zinsen weiter hoch, aber viel langsamer als erwartet und nötig. Der Grund liegt in einer Verschiebung des geldpolitischen Fokus. Parallel dazu nimmt die EZB gerade erst Anlauf. Daraus entstehen Chancen in EUR|PLN.
Die Notenbank in Polen nimmt Geschwindigkeit aus ihren Zinserhöhungen. Das eröffnet EUR|PLN eine neue Perspektive. Die Geldhüter Polens haben den Leitzins auf ihrer jüngsten Sitzung zwar um weitere 25 Basispunkte angehoben. Er liegt jetzt bei 6,75%. Der Zinsschritt war aber geringer, als die meisten Analysten erwartet haben.

Die NBP strafft ihre Zinsen langsamer als erwartet, weil sie eine sich abkühlende Konjunktur - weltweit und in Polen -  registriert. Schon im zweiten Quartal hat die wirtschaftliche Aktivität nachgelassen. Im dritten Quartal wird die Konjunktur noch weiteren Schwung verlieren. Darum gehen die Währungshüter in Warschau davon aus, dass auch der Inflationsdruck sukzessive nachlassen wird. 

NBP verschiebt Fokus

Die Notenbanker in Polen agieren mit dieser Geldpolitik im "vorauseilenden Gehorsam". Denn auch wenn sich die Konjunktur abschwächt, die Inflation in Polen steigt weiter. Sie kletterte im August von 15,6% auf 16,1%. Auch der polnische Arbeitsmarkt bleibt weiter angespannt mit einer niedrigen Arbeitslosenquote. Das zeigt sich auch in weiter steigenden Löhnen. Zudem bleiben auch in Polen die Energiepreise hoch und werden nur langsam sinken. Die Kerninflation liegt bei immerhin 10%.

Euro bekommt Aufwärts-Perspektive

Die Notenbank in Polen hat den Fokus ihrer Geldpolitik offensichtlich wieder stärker in Richtung Konjunkturstützung verschoben. Die NBP wird die Inflation zwar weiter zu zügeln versuchen, aber nicht mehr so aggressiv wie bisher. Sie versucht mit dieser Politik eine weiche Landung zu meistern. 

Das eröffnet EUR|PLN eine neue Perspektive. FUCHS-Devisen gehen davon aus, dass die NBP die Leitzinsen auch weiter anheben wird. Die Schritte werden aber kleiner sein als die der EZB. Damit kehrt sich das bisherige Bild um und die EZB wird den Zinsrückstand des Euro abbauen. Daraus leiten wir die Überlegung ab, dass der Euro gegenüber dem PLN eine Aufwertungsperspektive bekommt. Charttechnisch untermauert wird das durch eine zaghafte Bodenbildung bei 4,65/4,70 EUR|PLN. 

Fazit: Das große Bild spricht für Long-Positionen in EUR|PLN. Der charttechnische Boden dürfte ein gutes Fundament für eine solche Spekulation sein. Erstes Kursziel ist 4,85 EUR|PLN.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang