Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1645
Die Meinung der Anderen im Juni 2018

Wer bietet den sichersten Hafen?

Wer bietet den sichersten Hafen? Copyright: Picture Alliance
Bis vor wenigen Wochen zeigten die Devisenkurse an, dass sichere Häfen auf den Märkten nicht gesucht waren. Das hat sich schlagartig geändert. Und beeinflusst die Devisenprognose vor allem einer Bank.

Im Prognosefächer gibt es zu Anfang Juni eine bedeutende Änderung. Die schwedische SEB ist zu einer grundlegenden Neueinschätzung der Devisenkurse auf bis zu 12 Monate gekommen. Dies wird vor allem an der deutlichen Revision ihrer Dollar-Projektion erkennbar.

Auslöser ist der Umschwung der Märkte von Ende Januar. Er hat wohl alle Finanzmärkte, nicht nur den Devisenhandel, erreicht. Mit dem Einbruch der Börsen hat sich aus SEB-Sicht auch das Bewertungsmodell hinter den Devisenkursen geändert. Statt der einfachen Zinsdifferenzen spielt die Risikowahrnehmung – erfasst durch die Korrelation zum Volatilitätsindex VIX – eine entscheidende Rolle. Bedeutend sind auch die defensiven Qualitäten der Aktiva. Es geht bei den einzelnen Währungen somit um deren Fähigkeit, als sicherer Hafen gegen die Wellen erhöhter Risikoaversion Schutz zu bieten.

Damit kommt eine Verschiebung der Gewichte zwischen den Emerging Market-Währungen und den Kernwährungen in Gang. Sie fällt zugunsten der Letzteren aus. Innerhalb der G-3 Währungen rückt der Dollar klar an die Spitze, gefolgt vom Yen, während der Euro mangels eigener Stabilität hinten steht, wie von uns schon im letzten Monat angenommen (siehe auch FD vom 4.5.).

fd2

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Commerzbank

Deutsche Bank*

Goldman Sachs

HSH-Nordbank**

SEB

UBS*

neu

alt

neu

alt

neu

alt

neu

alt

neu

alt

neu

alt

* per Jahresende 2018 **per Juni und Dezember 2018
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,20

1,20

-

1,24

1,20

1,26

1,24

1,22

1,10

1,25

1,25

1,25

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,25

-0,30

-0,32

-0,32

-

-

10 J Anleihen

0,60

0,60

-

0,75

0,90

-

1,10

0,70

0,30

0,80

-

-

USD

JPY

106

106

-

102

110

110

111

107

111

110

110

110

3 Monatszins

2,25

2,25

-

-

-

-

2,65

2,20

2,50

2,25

-

-

10 J Anleihen

2,85

2,85

-

3,00

3,10

-

3,25

2,90

2,90

2,90

-

-

JPY

EUR

127

127

-

-

132

138,6

137,6

131

122

137,5

137,5

137,5

3 Monatszins

0,0

0,0

-

-

-

-

-

-

-

-

 

 

10 J Anleihen

0,05

0,05

-

-

0,10

-

-

-

 

 

 

 

auf 12 Monate*

EUR

USD

1,16

1,16

1,28

1,28

1,30

1,30

1,28

1,28

1,14

1,29

1,30

1,30

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,20

-0,25

-0,28

-0,28

-

-

10 J Anleihen

0,70

0,70

1,25

1,25

1,20

-

1,40

1,20

0,60

1,00

 

 

USD

JPY

116

116

105

105

115

115

114

107

108

108

108

113

3 Monatszins

2,80

2,80

-

-

-

-

2,90

2,70

3,00

2,75

-

-

10 J Anleihen

3,10

3,10

3,25

3,25

3,40

-

3,50

3,40

3,05

3,10

 

 

JPY

EUR

137

137

134,4

134,4

149,5

149,5

145,9

137

123

139,3

140

146,9

3 Monatszins

0,0

0,0

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

10 J Anleihen

0,10

0,10

-

-

0,20

-

-

-

-

-

-

-

Fazit: Es wird deutlich, wie schnell der Meinungsumschwung auf den Märkten vonstatten geht – und welche Wirkung er haben kann. Noch vor wenigen Wochen spielten sichere Häfen überhaupt keine Rolle.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang