Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2550
Spannendes 1. Halbjahr für Euro-Dollar

Das Schicksal des Euro

In Rom läuten nicht nur die Weihnachtsglocken. In Italiens Politik läuten vor allem die Alarmglocken. Denn die EZB hat angedroht, nun endlich einen konsequenteren Kurs gegen die Teuerung zu fahren und ihrem Kernauftrag, der Geldwertstabilität, wieder gerecht zu werden. Das Schicksal des Euro ist so oder so betroffen, egal, wie sich Frankfurt entscheidet.

Die EZB macht in den kommenden Monaten den Eurokurs. Sie sorgt für Fantasie, was den Zins-Spread zum US-Dollar angeht, nicht mehr die Fed. Seit sich die EZB falkenhafter äußert, hat der Euro Auftrieb. Der Markt erwartet, dass sich die Zinslücke zum Dollar im 1. Halbjahr 2023 deutlich verengt (FD vom 16.12.).

Umgekehrt stimmen die Erwartungen der Anleihen Manager mit Fed-Chef Jerome Powell nicht mehr überein, was den Leitzins betrifft. Die Fed sieht 5,125% per Ende 2023 voraus, der Markt nur 4,420%. Für den Euro liegen die Erwartungen bei 3% und noch einen Schnaps drüber. Das heißt: Der Zinsspread bei den Leitzinsen verengt sich zu deutschen Staatsanleihen perspektivisch um 100 Basispunkte.

EZB geht aus römischer Sicht „besorgniserregend“ voran

Dies würde dem Szenario entsprechen, dass etwa der US-amerikanische Notenbankexperte Barry Eichengreen (University of California) auf dem Schirm hat. Er geht davon aus, dass die EZB ohne weitere Rücksichtnahme auf Italiens wachsende Haushaltsprobleme den Leitzins hochzieht und wieder auf Geldwertstabilität fokussiert.

Sicher ist das nicht. Schon jetzt gehen Regierungspolitiken der Meloni-Koalition auf die Barrikaden. „Unglaublich“ und „besorgniserregend“, sind noch die harmloseren Kommentare. 2023 sollen für mehr als 400 Mrd. Euro römische Bonds ausgegeben werden. Die EZB kauft aber – so die Absicht – keine italienischen Anleihen mehr auf. In den zurückliegenden Jahren hat die EZB Italo-Bonds im Wert von 733 Mrd. Euro eingekauft.

Der Arbeitsmarkt als Ausweg (und Ausrede)

Die Falken im Zentralbankrat zeigen bereits einen Pfad auf, der als Ausweg für die EZB dienen könnte, sich von ihrem derzeit konsequenteren Kurs wieder zu verabschieden: der Arbeitsmarkt. Schließlich driftet Europa in die Rezession. Je nachdem, wie schwer diese ausfällt, werden die Falken im Zentralbankrat wieder Oberwasser bekommen. Zynisch gesprochen: Rom muss auf eine harte Landung bei der Konjunktur hoffen.

Fazit: Die EZB steht unter scharfer Beobachtung der Märkte. Hält sie zinspolitisch im 1. Halbjahr Kurs und baut die Bilanz ab, dann wird der Euro zum Dollar bis auf 1,12 steigen (können). Verlässt sie der Mut, dann wird das nicht nur die EZB, sondern auch den Euro erheblich beschäftigen, der Kurs wieder unter Pari zum Dollar laufen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang